Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Leó Weiner 130. Geburtstag

16.04.15 (* vor 132 Jahren † vor 57 Jahren)

* 1885

16

April

Leó Weiner war einer der führenden ungarischen Musikpädagogen in der ersten Hälfte des 20.Jahrhunderts. Er wurde am 16. April 1885 in Budapest geboren. Seinen ersten Musik- und Klavierunterricht erhielt er von seinem Bruder. Von 1901 bis 1906 studierte er an der Musikakademie in Budapest. Während seiner Studienzeit gewann er für die Komposition seiner Serenade op. 3 mehrere Kompositionspreise (das Franz Liszt Stipendium, den Volkmann Preis und den Erkel Prize). Ab 1908 war er an der Musikakademie Professor für Komposition und Kammermusik bis zu seiner Emeritierung 1949. In den 1920er Jahren galt er als „Ungarns Mendelssohn“. Seine Kompositionen bewegen sich im klassisch-romantischen Stil, durchsetzt mit Einflüssen der ungarischen Volksmusik, die seinen Stücken oft eine feurige bis clowneske folkloristische Note verleihen. Er schrieb unter anderem fünf Divertimenti, eine sinfonische Dichtung, eine Passacaglia, zwei Violinsonaten, ein Concertino für Klavier und Orchester, drei Streichquartette und Klaviermusik. Seine Lehrtätigkeit übte er über seine Emeritierung hinaus bis zu seinem Lebensende aus. Leó Weiner starb am 13. September 1960 in Budapest. Seine bedeutendsten Schüler waren Géza Anda, Antal Doráti, Andor Foldes, György Kurtág und Georg Solti. Seine Werke – meist Kammermusik – werden auch heute nach wie vor aufgeführt.

Leó Weiner – CD-Einspielungen


Empfehlung vom Oktober 2011

CD der Woche am 31.10.2011

Bach Johann Sebastian: Die Kunst der Fuge BWV 1080

Raumklang 1 CD RK 3004

Bestellen bei jpc

Von der frühen Kindheit bis ans Ende seines Lebens zeigte Bach ein ausgeprägtes Interesse für die systematische, wissenschaftliche Seite seines Berufs. Die systematische Durchdringung in der Komposition seiner musikalischen Einfälle durchzieht sein gesamtes schöpferisches Leben. Dabei machte er [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Viola

Norbert von Hannenheim
BIS 1 CD 1439
Jüdische Kammermusik
László Weiner
Contacto Tango

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Giovanni Battista Pergolesi
Crystal Dream
gutingi 1 CD 258
TYXart 1 CD TXA14040
Chandos 1 CD CHAN 9912
Pletnev live at Carnegie Hall

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc