Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzportäts

Germaine Tailleferre 125. Geburtstag


* 1892

19

April


* vor 127 Jahren
† vor 36 Jahren
19.04.17

Wie viele andere Komponistinnen ihrer Zeit und davor musste auch Germaine Tailleferre hart darum kämpfen, als Frau in diesem Metier anerkannt zu werden. Dieser Kampf begann schon innerhalb ihrer eigenen Familie. Als Germaine Taillefesse am 19. April 1892 in Saint-Maur-des-Fossés, Val-de-Marne geboren, änderte sie als junge Frau aus Trotz gegen ihren Vater ihren Namen in „Tailleferre“, da er ihre musikalische Ausbildung boykottierte. Klavierunterricht hatte sie bei ihrer Mutter erhalten. 1904 ging sie an das Konservatorium nach Paris, wo sie mitt Louis Durey, Francis Poulenc, Darius Milhaud, Georges Auric und Arthur Honegger die späteren Mitglieder der „Groupe des Six“ kennenlernte und deren Anerkennung fand: Zusammen mit ihr gründeten sie die berühmte französische Komponistengruppe der 1920er Jahre. Am Konservatorium zeichnete sie sich durch den Gewinn mehrerer Preise aus. Ab 1923 verbrachte sie viel Zeit bei Maurice Ravel in seinem Haus in Montfort-l'Amaury und studierte bei ihm Instrumentation. Ravel ermutigte sie, am Wettbewerb für den Prix de Rome teilzunehmen. 1925 heiratete sie Ralph Barton, einen amerikanischen Karikaturisten, und zog mit ihm nach Manhattan, New York. 1927 kehrten sie zusammen wieder nach Frankreich zurück, kurz darauf ließen sie sich scheiden. Mit Ausbruch des Zweiten Weltkriegs ging sie erneut in die USA und kehrte nach Kriegsende wieder nach Frankreich zurück, wo sie auch bis zu ihrem Lebensende blieb. Sie starb am 7. November 1983 in Paris. Ihre bedeutendsten Werke komponierte sie in den 192034 Jahren, sie komponierte jedoch ununterbrochen noch bis zwei Wochen vor ihrem Tod und hinterließ ein reiches Œuvre aus nahezu allen musikalischen Bereichen: mehrere Opern, Ballettmusiken, Konzerte, Klavier- und Kammermusik sowie Musik für Film und Fernsehen. Der größte Teil ihrer Werke wurde jedoch erst nach ihrem Tod veröffentlicht.

Germaine Tailleferre – CD-Einspielungen


Empfehlung vom September 2014

CD der Woche am 15.09.2014

J. Rietz • J.B. Groß

Ars Produktion 1 CD/SACD stereo 38 113

Bestellen bei jpc

Einsam, doch in der wunderbaren Akustik der Wiesbadener St. Kilian-Kirche sehr sonor eingefangen, beginnt der Violoncellist Klaus-Dieter Brandt einen expressiven und ausführlichen Monolog. Erst, nachdem eine ganze Reihe von unterschiedlichen Stationen durchlaufen sind, versammelt sich das [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

900

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019