Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Siegfried Wagner

dt. Komponist

Biographie

Zu seiner Geburt vor 150 Jahren komponierte Richard Wagner das Siegfried-Idyll und widmete das Werk seiner Frau Cosima, die ihm am 6. Juni 1869 als drittes Kind einen Sohn geboren hatte. Es war symbolisch, für seinen Sohn Siegfried Motive aus seiner Oper Siegfried für diese Kammermusikkomposition zu verwenden. Siegfried Wagner studierte zunächst Architektur, bevor er sich doch ganz der Musik zuwandte. Er war Schüler von Engelbert Humperdinck und Julius Kniese und wirkte anschließend als Dirigent in Deutschland, Österreich, Italien und England. Ab 1886 dirigierte er auch bei den Festspielen in Bayreuth. 1908 übernahm er die Gesamtleitung der Bayreuther Festspiele von seiner Mutter und schaffte es später, die durch den Ersten Weltkrieg unterbrochene Festspieltradition 1924 wieder aufleben zu lassen. 1915 hatte er auf Betreiben seiner Mutter die Engländerin Winifred Williams geheiratet, die nach seinem Tod die Festspielleitung bis 1944 übernahm. Aus der Ehe gingen vier Kinder hervor: Wieland, Friedelind, Wolfgang und Verena. Am 1. April 1930 starb Siegfrieds Mutter Cosima Wagner, Vier Monate später, am 4. August 1930 erlag Siegfried Wagner selbst einem Herzinfarkt. Er hat 17 Opern komponiert, zu denen er wie sein Vater ebenfalls die Libretti verfasst hatte. Mit seinen Opern konnte er sich jedoch nicht durchsetzen. Auch seine anderen Werke, u.a. zwei sinfonische Dichtungen, ein Scherzo für Orchester, ein Violinkonzert, ein Flötenkonzert, eine Kantate für Männerchor, Orgel und Orchester sowie Kammermusik, konnten sich nicht behaupten. Nicht zuletzt vielleicht auch deshalb, weil Winifred Wagner nach dem Tod ihres Mannes Aufführungen seiner Werke untersagt hatte.

Tabellarische Biographie

6.6.1869geboren in Tribschen (Schweiz) als einziger Sohn von Richard Wagner und Cosima von Bülow (Enkel von Franz Liszt).
1883Tod des Vaters. Musikalische Ausbildung durch Engelbert Humperdinck.
ab 1889Architekturstudium in Berlin und Karlsruhe.
1892Endgültige Entscheidung für eine musikalische Laufbahn.
1896Debüt als Dirigent bei den Bayreuther Festspielen mit dem Dirigat des Ring.
1899UA der Oper Der Bärenhäuter in München.
1903UA der Oper Der Kobold.
1905UA von Bruder Lustig.
1906Erste eigene Regie bei den Bayreuther Festspielen (Der fliegende Holländer).
1908Übernahme der alleinigen Leitung der Bayreuther Festspiele von seiner Mutter Cosima.
1911UA von Schwarzschwanenreich.
1915Heirat mit Winifred Williams.
1917Geburt des Sohnes Wieland, der nach dem 2. Weltkrieg die Leitung der Bayreuther Festspiele übernimmt und die Bühnenwrke seines Großvaters als Regisseur neu interpretiert. Wieland Wagner stirbt 1966.
1919Geburt des Sohnes Wolfgang Wagner, der die Bayreuther Festspiele bis heute leitet.
1920UA von Der Schmid von Marienburg.
1924Unter großen finanziellen Anstrengungen eröffnet Siegfried Wagner die Bayereuther Festspiele nach dem Ersten Weltkrieg wieder.
1927Siegfried Wagner inszeniert den Ring und Tristan und Isolde bei den Bayreuther Festspielen.
4.8.1930gestorben in Bayreuth. Seine Frau Winifred übernimmt die Leitung der Bayreuther Festspiele. Literatur: Peter P. Pachl: Genie im Schatten, München 1988.

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige