Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Günter Bialas 20. Todestag

08.07.15 (* vor 110 Jahren † vor 22 Jahren)

† 1995

8

Juli

Günter Bialas, am 19. Juli 1907 im oberschlesischen Bielschowitz geboren, war ein deutscher Komponist und Hochschullehrer. Nach dem Schulabschluss begann er 1926 ein Studium der Musikwissenschaft, Germanistik und Geschichte an der Friedrich-Wilhelms-Universität Breslau. Von 1927 bis 1931 studierte er Schulmusik an der Preußischen Akademie in Berlin und nahm Kompositionsunterricht bei Max Trapp. 1933 wurde er Studienrat in Breslau. Nach Kriegsende floh er mit seiner Frau, der Sängerin Gerda Specht, nach Bayern und wurde 1946 Leiter des Münchener Bach-Vereins. Von 1947 bis 1959 war er als Kompositionslehrer an der Nordwestdeutschen Musikakademie tätig und wechselte 1959 als Professor für Komposition an die Staatliche Hochschule für Musik in München, wo er bis 1972 unterrichtete. Von 1974 bis 1979 leitete er die Musikabteilung der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Bialas schrieb sinfonische Musik, Kantaten und Lieder und setzte sich beständig mit den neuesten Kompositionstechniken auseinander. U.a. komponierte er eine Indianische Kantate nach Eingeborenentexten (1951), eine Serenata für Streichorchester (1955), ein Klavierkonzert (1946), das Oratorium Im Anfang (1961), das die Schöpfungsgeschichte in der deutschen Textfassung von Martin Buber zum Inhalt hat, die Choralmotette Da Pacem (1965) sowie zwei Opern (Hero und Leander, 1966 und Die Geschichte von Aucassin und Nicolette, 1969). Günter Bialas starb am 8. Juli 1995 im oberbayerischen Glonn, wo nach seinem Tod eine Straße nach ihm benannt wurde.

Günter Bialas – CD-Einspielungen


Empfehlung vom Oktober 2011

CD der Woche am 31.10.2011

Bach Johann Sebastian: Die Kunst der Fuge BWV 1080

Raumklang 1 CD RK 3004

Bestellen bei jpc

Von der frühen Kindheit bis ans Ende seines Lebens zeigte Bach ein ausgeprägtes Interesse für die systematische, wissenschaftliche Seite seines Berufs. Die systematische Durchdringung in der Komposition seiner musikalischen Einfälle durchzieht sein gesamtes schöpferisches Leben. Dabei machte er [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Messen

Challenge Classics 2 CD/SACD stereo/surround CC72316
Juan Diego Florez
cpo 1 CD 777 590-2
Francesco Durante<br />Neapolitan Christmas II
O gente brunette

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Leoš Janáček<br />Pianoworks
Baldassare Galuppi<br />Sonatas for Keyboard Instruments
Berlin Classics 1 CD 0017862BC
Transart 1 CD TR150
Leopold Godowsky<br />Transcriptions of Bach Cello Suites No. 2, 3 and 5
Frédéric Chopin<br />Études with transcriptions by Leopold Godowsky

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc