Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Peter Ruzicka 70. Geburtstag

03.07.18 (* vor 70 Jahren)

* 1948

3

Juli

Ein Multitalent feiert 70. Geburtstag: Der Komponist, Dirigent, Intendant und Musikwissenschaftler Peter Ruzicka wurde am 3. Juli 1948 in Düsseldorf geboren. Ruzicka studierte zunächst Klavier, Oboe und Komposition am Hamburger Konservatorium, anschließend studierte er Rechtswissenschaft und Musikwissenschaft in München, Hamburg und Berlin. Das Studium schloss er mit einer Dissertation ab. Seine Wirkungsstätten teilen sich in verschiedene Bereiche auf. Seit 1990 hat er eine Professur an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg inne. Er ist Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und der Freien Akademie der Künste Hamburg. Als Intendant wirkte er von 1979 bis 1987 beim Radio-Symphonie-Orchester Berlin, von 1988 bis 1997 bei der Staatsoper Hamburg und den Hamburger Philharmonikern. 1996 übernahm er in der Nachfolger von Hans Werner Henze bis 2014 die künstlerische Leitung der Münchener Biennale. 1997 war er künstlerischer Berater des Royal Concertgebouw Orchesters Amsterdam, von 2001 bis 2006 übernahm Ruzicka wiederum als Intendant die künstlerische Leitung der Salzburger Festspiele und seit 2015 leitete er als geschäftsführender Intendant die Osterfestspiele Salzburg. Dieses Amt wird er zum 30. Juni 2020 niederlegen. Peter Ruzicka ist darüber hinaus gleichermaßen erfolgreich als Komponist und als Dirigent. Für seine Kompositionen erhielt er zahlreiche Preis und Auszeichnungen (u.a. Unesco-Preis "International Rostrum of Composers", Paris; Louis Spohr Musikpreis). Seine Werke werden von den führenden europäischen Orchestern aufgeführt. Er selbst arbeitet als Dirigent mit vielen großen europäischen und außereuropäischen Orchestern zusammen.

Peter Ruzicka – CD-Einspielungen


Empfehlung vom November 2013

CD der Woche am 11.11.2013

Am Samowar

Tango-Geschichten aus Russland

Am Samowar

Bestellen bei jpc

Die allzu bekannte Verführungswirkung des Tango ist sein wirtschaftliches Alleinstellungsmerkmal, gleichzeitig aber auch seine größte Gefahr: Der alles beherrschende Effekt des klassischen Tangorhythmus (des 4/8-Taktes) und die stolzen, gezackten melodischen, harmonischen und instrumentalen [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc