Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

300. Geburtstag von Christoph Willibald Gluck

02.07.14 (* vor 303 Jahren † vor 230 Jahren)

* 1714

2

Juli

Die Musikwelt gedachte im Jahr 2014 des 300. Geburtstags von Christoph Willibald Gluck, der am 2. Juli 1714 in Erasbach (Oberpfalz) geboren wurde. Von seinem umfangreichen Schaffen, das mehr als 40 Oper umfasst, ist heute vor allem "Orfeo ed Euridice" auf der Bühne zu erleben. Über Stationen in Prag und Wien kam Gluck nach Mailand, wo 1741 gleich seine erste Oper "Artaserse" auf ein Librett des berühmten Pietro Metastasio ein großer Erfolg wurde und ihm den Auftrag für sieben weitere Opern einbrachte. Es folgten Aufenthalte in London und Dresden und erneut Wien, wo 1748 das Wiener Burgtheater mit seiner "Semiramide reconosciuta" eröffnet wurde. 1762 wurde "Orfeo ed Euridice" in Wien uraufgeführt, 1767 "Alceste" und 1770 "Paride ed Elena". Für Paris entstanden "Iphigénie en Aulide" sowie die französische Fassung von "Orfeo et Euridice" und "Alceste", die in der vom Komponisten eingerichteten musikalisch-szenischen Fassung die traditionelle französische Tragédie lyrique reformierten. 1779 erlebten seine Opern "Iphigénie en Tauride" und "Echo et Narcisse" in Paris nochmals einen triumphalen Erfolg. Am 15. November 1787 starb Gluck im Alter von 73 Jahren in Wien.

Christoph Willibald Gluck – CD-Einspielungen


Empfehlung vom Oktober 2012

CD der Woche am 08.10.2012

Anton Arensky
Five Suites for Two Pianos

Anton Arensky<br />Five Suites for Two Pianos

Bestellen bei jpc

Wenn man das kaum allzu bekannte Schaffen des Russen Anton Arensky (1861-1906) zu umreißen sucht, dann vielleicht am ehesten durch das Vorher und das Nachher. Vorher: Arensky war ein Freund und unbedingt auch ein treuer Gefolgsmann von Tschaikowsky. Nachher: sein berühmtester Schüler am [...]

Klassik Heute
Empfehlung

→ Alle Porträts


⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

The Sacred Spring of Slavs
Händel<br />Die Klaviersuiten
Jan Gerdes
Warner Classics 1 CD 2564 61255-2
BIS 1 CD/SACD stereo/surround 1999
Hungaroton 1 DVD-Video HDVD 32371

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc