Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Komponisten mit Lebensdaten insgesamt: 3618

Johann Pachelbel

* 01.09.1653 Nürnberg
† 03.03.1706 Nürnberg

Der deutsche Komponist und Organist Johann Pachelbel wurde am 1. September 1653 in Nürnberg getauft. Er fiel schon früh durch seine musikalische Begabung auf. 1669 studierte er an der Universität Altdorf bei Nürnberg, wegen finanzieller Schwierigkeite musste er sein Studium allerdings nach nur neun Monaten wieder aufgeben und wechselte an das lutherische Gymnasium Poeticum in Regensburg, 1673 ging er nach Wien und wurde Hilfsorganist am Stephansdom und wurde dort vermutlich beim damaligen Hauptorganisten Johann Kaspar Kerll weiter ausgebildet. 1677 wurde er herzoglicher Hoforganist in Eisenach. In Eisenach lernte er die Familie Bach kennen. 1678 trat er eine Organistenstelle an der Predigerkirche in Erfurt an. Hier gab er dem älteren Bruder Johann Sebastian Bachs, Johann Christoph Bach, Orgelunterricht. Im Jahr 1690 wechselte Pachelbel nach Stuttgart in die Dienste der Herzogin Magdalena Sibylla, floh 1692 jedoch vor einer drohenden französischen Invasion infolge der Ereignisse des Pfälzischer Erbfolgekrieg (1688–1697) nach Nürnberg. Anschließend wirkte er als Stadtorganist an der Augustiner- und Margarethenkirche in Gotha, kehrte jedoch 1695 zurück in seine Heimatstadt Nürnberg, wo er als Organist von St. Sebald Nachfolger des verstorbenen Georg Caspar Wecker wurde. Dort entstand im Jahre 1699 seine bedeutsame Variationen-Sammlung für Tasteninstrument (Cembalo bzw. Orgel) Hexachordum Apollinis. Durch die vielen Wechsel lernte er die Orgelkunst in Süd- und Mitteldeutschland gründlich kennen. Seine besondere Leistung liegt in der Verschmelzung süddeutscher und mitteldeutscher Stilelemente. Bedeutend sind seine Choralvorspiele, -variationen und -fantasien. Außerdem schrieb er 94 Fugen über das Magnificat, Toccaten, Chaconnen etc. Die spieltechnische und kompositorische Vielfalt machen ihn zu einem der wichtigsten Vorgänger Bachs. Neben Dietrich Buxtehude und Georg Böhm übte er großen Einfluss auf J.S. Bach aus, der sich besonders von seinen Choralbearbeitungen anregen ließ. Pachelbels berühmteste und beliebteste Komposition ist Kanon und Gigue in D-Dur für Streicher. Er starb am 3. März 1706 im Alter von 52 Jahren in Nürnberg.

Biographie Diskographie [13] Werke [34]

Werke

Das hier aufgelistete Werkverzeichnis erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit.
Wählen Sie die gewünschte Werkgattung. Mit Klick auf einen Werktitel gelangen Sie zur Liste der vorhandenen Einspielungen des Werks.

Chor a cappella

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Interpreten heute

  • Vogler Quartett

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019