Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Gustav Neidlinger 25. Todestag


† 1991

26

Dezember


* vor 109 Jahren
† vor 28 Jahren
26.12.16

Am 2. Weihnachtsfeiertag vor 25 Jahren ist der deutsche Opernsänger Gustav Neidlinger in Bad Ems gestorben. Er war einer der großen Wagner-Sänger der 50er, 60er und 70er Jahre in Bayreuth. Geboren wurde er am 21. März 1910 in Mainz. Seine Ausbildung erhielt er am Konservatorium in Frankfurt/M., sein Operndebüt gab er 21 Jahren am Opernhaus seiner Heimatstadt, wo er bis 1934 wirkte. Über eine Zwischenstation in Plauen kam er 1935 an die Hamburger Staatsoper und wechselte 1950 von dort an die Staatsoper Stuttgart. 1953 wurde er zum Kammersänger ernannt, 1977 zum Ehrenmitglied. Von 1952 bis 1975 war er in 15 Spielzeiten der gefeierte Alberich, Klingsor, Kurwenal und Telramund, aber auch der Hans Sachs in Bayreuth. Ab 1956 sang er auch regelmäßig in Wien (Escamillo, Mozarts Figaro, Orest, Wanderer, Jago, Amonasro). Als ausgesprochener Wagner-Spezialist gastierte er in den großen Opernhäusern weltweit, aber erst 1972 gab er sein Operndebüt an der Met. Neben "dämonischen" Partien und Schurkenrollen, in denen Neidlinger sehr beliebt war, war er aber auch in gänzlich verschiedenen Rollen zu erleben und trat auch als Lied- und Oratorien-Sänger erfolgreich in Erscheinung. Sein Wirken ist auf zahlreichen Platteneinspielungen dokumentiert. Für Opernkenner und -liebhaber bleibt Gustav Neidlinger unvergessen, für alle anderen sei hier an ihn erinnert. Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof Stuttgart-Sillenbuch.

Gustav Neidlinger – CD-Einspielungen

→ Alle Porträts



Empfehlung vom Oktober 2015

CD der Woche am 19.10.2015

H.I.F. Biber • Gg. Muffat

BIS 2 CD/SACD stereo/surround 2096

Bestellen bei jpc

Heinrich Ignaz Franz Biber, der zunächst in Kremsier, dann auch in Salzburg tätig war, galt als einer der hervorragendsten Geiger seiner Zeit. Sein Zyklus Rosenkranz-Sonaten (auch „Mysterium-Sonaten“ genannt) gehört zu den originellsten und eigenwilligsten Werken des Violin-Repertoires. Nicht nur, weil Biber in den einzelnen Sonaten („Fünfzehn Mysterien“) eine ungemein ausdrucksstarke musikalische „Illustration“ zur Lebens- und Leidensgeschichte von Maria und Jesus liefert, sondern weil er in jeder Sonate eine individuelle Skordatur, das heißt, eine spezifische Stimmung der vier Geigensaiten vorschreibt. [...]

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc