Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Gluck Opera Arias
Daniel Behle

Gluck Opera Arias<br />Daniel Behle

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 25.06.14

Decca 478 6758

1 CD • 64min • 2013

Glucks Opern spielen auf deutschen Bühnen seit längerer Zeit nur eine marginale Rolle, sieht man einmal von Orfeo ed Euridice ab. Daran ändert sich auch in diesem Jahr, in dem der 300. Geburtstag des Komponisten begangen wird, nicht allzu viel, soweit ich die Spielpläne unserer Theater übersehe. Auch auf dem Schallplattenmarkt sind keine Entdeckungen zu erwarten.

Desto höher ist der Repertoirewert des vorliegenden Recitals einzuschätzen, das sich nicht auf die bekannten Titel zurückzieht, sondern insbesondere den frühen Gluck in den Focus rückt, der nach dem italienischen Geschmack Libretti des damals allmächtigen Pietro Metastasio vertonte und bereits hier die starren Formeln der Opera Seria aufzubrechen versuchte, was den Autor veranlasste, den Komponisten als „verrückt“ zu erklären und ihm „eine unerträglich erzvandalische Musik“ zu attestieren.

Vor Jahren gab es bei den Ludwigsburger Festspielen eine Aufführung des Ezio, deren Mitschnitt bei Oehms Classics auf CD veröffentlicht wurde, aber Opern wie Antigono, Semiramide riconosciuta, Ipermestra und La contesa de’ numi sind heute nicht einmal mehr dem Titel nach bekannt. Gerade bei diesen Werken aber sind Daniel Behle und die Musiker der Armonia Atenea unter George Petrou fündig geworden. Den sieben italienischen Arien aus der Frühzeit (1744-56) folgen zwei bekannte Nummern aus den Reifewerken der Pariser Epoche (1774) und abschließend die Arie des Ali aus La rencontre imprévue (1764), deren Handlung Mozarts Entführung aus dem Serail vorwegnimmt.

Dass dieses Recital nur ein Plaisir für Musikwissenschaftler und notorische Sammler sei, wie man vermuten könnte, ist weit gefehlt! Der Sänger und die Musiker haben den unbekannten Gluck nicht nur ausgegraben, sondern auch zu neuem Leben erweckt. Behle gibt hier eine exquisite Probe seines gewachsenen Könnens. Er ist ein echter Virtuoso von heute, der mit den Koloraturen und Verzierungen der Musik keinerlei Probleme hat, den Stil der Arien sicher erfasst und mit seinem männlich-energischen und zugleich lyrisch-geschmeidigen Tenor auch die dramatischen Situationen zu imaginieren versteht, von denen im Text die Rede ist.

Nicht weniger eloquent agiert die auf Originalinstrumenten musizierende Armonia Atenea, die unter der feurigen Leitung von George Petrou Glucks Klangphantasie ins richtige Licht rückt. Ein Fundstück ist die stürmische Einleitung der Arie „Qual ira intempestiva“ aus der Oper La contesa de’ numi, die Gluck zur Geburt des dänischen Thronfolgers komponierte und die 1749 in Kopenhagen ihre Uraufführung erlebte.

Ekkehard Pluta [25.06.2014]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Chr.W. Gluck Quercia annosa sull'erte pendici (aus Antigono) 00:04:06
2 Io veggo in lontananza (aus La Semiramide riconosciuta) 00:07:45
3 Non hai cor per un'impresa (aus Ipermestra) 00:06:38
4 Se povero il ruscello (aus Ezio) 00:09:47
5 Bel piacer saria d'un core (aus La Semiramide riconosciuta) 00:07:33
6 Qual ira intempestiva 00:04:24
7 Oggi per me non sudi (aus La contesa de' numi) 00:04:24
8 Son lungi e non mi brami (aus Le cinesi) 00:07:06
9 Cruelle, non, jamais (aus Iphigénie en Aulide) 00:02:46
10 J'ai perdu mon Eurydice (aus: Orphée et Eurydice) 00:04:20
11 Je chérirai, jusqu'au trépas (aus Les pèlerins de la Mecque) 00:05:01

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Daniel Behle Tenor
Armonia Atenea Ensemble
George Petrou Dirigent
 
478 6758;0028947867586

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

TYXart 1 CD TXA14040
cpo 1 CD 777 585-2
Schumann und die Sonate I<br />Florian Uhlig
Ottavia Maria Maceratini<br />One Cut
Études pour piano Vol. II
Vincent Larderet

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc