Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Alexander Kipnis 40. Todestag


† 1978

14

Mai


* vor 128 Jahren
† vor 41 Jahren
14.05.18

Alexander Kipnis 40. Todestag

Alexander Kipnis

Bestellen bei jpc

Alexander Kipnis war eine der führenden Sängerpersönlichkeiten seiner Zeit. Geboren wurde er am 13. Februar 1891 in Schitmor (Ukraine). Die siebenköpfige Familie war sehr arm. Nach dem Tod des Vaters musste der Zwölfjährige als Zimmermannslehrling die Familie unterstützen. Gleichzeitig konnte er auch als Sänger in der Synagoge zum Unterhalt beitragen. Mit 19 Jahren studierte er Gesang am Konservatorium in Warschau, anschließend in Berlin bei Ernst Grenzebach, dem Lehrer von Lauritz Melchior. Im Ersten Weltkrieg geriet er als Russe in Internierungshaft, wurde aber nach einem Konzert im Gefängnis unter Beobachtung entlassen und startete seine Opernkarriere an der Wiesbadener Oper. 1919–1930 war er an der Deutschen Oper Berlin, 1932–1935 an der Berliner Staatsoper, 1940 bis 1952 an der Metropolitan Opera. Seit 1924 war er bereits weltweit an den größten Opernhäusern und bei den bedeutendsten Festivals zu Gast, sowohl in seriösen als auch in Buffo-Partien. Bis 1933 sang er regelmäßig in Bayreuth. Nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten gehörte Kipnis der Wiener Staatsoper an, musste jedoch emigrieren und gab 1940 sein Debüt an der Metropolitan Opera. Dort war er bis 1946 tätig. 1947 erklärte er seinen Rücktritt als aktiver Sänger, als Gesangslehrer wirkte er in New York jedoch weiter. Alexander Kipnis besaß eine mächtige, aber fein nuancierende Stimme. Er galt auch als hervorragender Lied-Interpret. Seine Begabung für Fremdsprachen – er sprach fünf Sprachen fließend – erlaubten ihm die Pflege eines riesigen Repertoires. Sein Stimmumfang reichte vom tiefen D bis zum (baritonalen) fis'. Im Alter von 87 Jahren starb Alexander Kipnis am 14. Mai 1978 in Westport, Connecticut.

Alexander Kipnis – CD-Einspielungen

→ Alle Porträts



Empfehlung vom September 2014

CD der Woche am 01.09.2014

Jean-Philippe Rameau: Les Indes galantes (Ballet heroïque en 1 Prologue et 4 Entrées)

Musique à la Chabotterie 3 CD 605013

Bestellen bei jpc

Als Jean-Philippe Rameau seine erste Oper schrieb, war er fünfzig Jahre alt und bereits ein erfolgreicher Komponist – Hippolyte et Aricie war eine tragédie en musique, die schon damals altehrwürdige französische Form des Musikdramas, sechzig Jahre zuvor von Jean-Baptiste Lully und seinem [...]

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Beethoven
Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites

Interpreten heute

  • Masaaki Suzuki

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

BIS

Masaaki Suzuki plays Bach
Gustav Mahler
C.P.E. Bach
Haochen Zhang

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

59666

Werke

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019