Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Komponisten mit Lebensdaten insgesamt: 3618

Giovanni Pierluigi da Palestrina

* 1525 Palestrina bei Rom
† 02.02.1594 Rom

Die musikgeschichtliche Einstufung als „Retter der katholischen Kirchenmusik“, mit der Giovanni Pierluigi da Palestrina von Agostino Agazzari 1609 erstmals bezeichnet wurde, mag sicherlich übertrieben sein, aber als der größte Meister der katholischen Kirchenmusik zur Zeit der Gegenreformation darf Palestrina, der heute vor 450 Jahren, am 2. Februar 1594, in Rom gestorben ist, mit Fug und Recht gelten. Sein Werk besteht fast ausschließlich aus Kompositionen für die römisch-katholische Liturgie. Die 33bändige Gesamtausgabe seiner Werke umfasst rund 950 Werke, darunter 326 Motetten, 93 Messen, davon besonders berühmt die Missa Papae Marcelli (1562) und die Benedicta-Messe, 68 Offertorien, 36 Lamentationen, aber auch Madrigale. Zum „Retter der katholischen Kirchenmusik“ wurde Palestrina, weil er die Forderungen und Reformbestrebungen des Tridentiner Konzils von 1562 am konsequentesten umgesetzt hat. Die Verwendung weltlicher Cantus firmus-Melodien für Kirchenkompositionen und eine überbordende Polyphonie hatten zu einer stilistischen Verweltlichung geführt, bei der zudem die Textverständlichkeit durch den Gebrauch von Mehrsprachigkeit zusätzlich erschwert wurde. Die Kirchenmusik sollte wieder schlichter, homophon, vor allem aber textverständlich sein. Palestrina entwickelte seinen „Palestrina-Stil“, der bis heute in der katholischen Kirchenmusik als vorbildlich gilt und die Kompositionslehren bis ins 19. Jahrhundert hinein beeinflusste. Sein eigentlicher Nachname ist Pierluigi, doch hat sich die Bezeichnung nach seinem Herkunftsort eingebürgert. Er wurde um 1525 in Palestrina bei Rom geboren. 1537 wurde er Chorknabe an Santa Maria Maggiore in Rom. Er wirkte zuerst in seiner Heimatstadt. 1547 heiratete er Lucrezia Gori. Aus der Ehe gingen drei Söhne hervor. Dank der Fürsprache von Kardinalbischof Giovanni Maria del Monte, dem späteren Papst Julius III., erhielt er eine Anstellung als Kapellmeister an der Capella Giulia. Als Papst veranlasste er sogar die Aufnahme Palestrinas in das Sängerkollegium der Sixtinischen Kapelle, obwohl dieser kein Priester und sogar verheiratet war. Seinem Nachfolger, Papst Marcellus II., der nach nur 22 Tagen im Amt verstarb, ist Palestrinas berühmtestes Werk, die Missa Papae Marcelli, gewidmet. Der nachfolgende strenge Papst Paul IV. entfernte Palestrina wieder aus der Sixtinischen Kapelle. Seit 1561 hatte Palestrina das Amt des Kapellmeisters an Santa Maria Maggiore inne, der dritten Hauptkirche Roms. Fünf Jahre später war er Kapellmeister am Jesuitischen Collegium Romanum. Nach der Entlassung aus der Sixtinischen Kapelle wurde Palestrina Kapellmeister an San Giovanni in Laterano. Aus wirtschaftlichen Gründen verließ er jedoch die Stellung. Etwas später (1567-1571) wurde er Kapellmeister am Hofe des Kardinals Ippolito d'Este in Rom. 1571 kehrte Palestrina in sein altes Amt an die Peterskirche zurück, nachdem der Amtsinhaber Giovanni Annimuccia gestorben war. Diese Stellung behielt Palestrina bis zu seinem Tod im Jahre 1594. Er genoss zeitlebens hohes Ansehen. Der Wiener Kaiserhof wollte ihn 1567 verpflichten und 1583 auch der Herzog Guglielmo Gonzaga von Mantua. Beide Male scheiterte eine Anstellung aber an den zu hohen Forderungen Palestrinas. Nach dem Tod seiner ersten Frau 1581 heiratete Palestrina ein weiteres Mal, die reiche Witwe eines päpstlichen Pelzhändlers Virginia Dormoli, wodurch es ihm möglich wurde, seine Werke zu publizieren. Er hatte es jedoch auch selbst zu einigem Wohlstand gebracht und wollte sich auf seinen Familienbesitz nach Palestrina zurückziehen. Dies war ihm jedoch nicht mehr vergönnt. Er starb 1594 in Rom und wurde unter großer Teilnahme in der Peterskirche beigesetzt, wo auch schon sein Bruder Silla, seine beiden Söhne Rodolfo und Angelo sowie seine erste Frau ruhten.

Diskographie [16] Werke [67]

Diskographie aktuelle Auswahl: 16

Bei sehr umfangreichen Diskographien (>50) werden hier nur Einspielungen mit sehr guten Bewertungen aufgelistet.
Für weitere Ergebnisse benützen Sie bitte die Suche.

= Datum der Besprechung 
= Klassik Heute Bewertung

Amsterdam Loeki Stardust Quartet

Fugue Around The Clock

CCS SA 19403;0723385194033
zur Besprechung
Brahms auf der Blockflöte? Man könnte meinen, die Bearbeitungswut für Blockflöte kenne keine Grenzen mehr. Doch halt! Hier spielt nicht irgendwer, sondern die vier Herren des Amsterdam Loeki Stardust Quartettes, eines der traditionsreichsten und ...

Channel Classics CCS SA 19403 • 1 CD • 70 min.

31.10.03 [10 10 10]

Anon. • G.P. da Palestrina

CHR 77275;4010072772756
zur Besprechung
Die historisierende Aufführungspraxis hat in der Interpretation alter Vokalmusik zwischen Mittelalter und Frühbarock einige harte Nüsse zu knacken gehabt. Zu den härtesten gehören bis heute die Werke von Palestrina, bei denen nur ganz wenige ...

Christophorus CHR 77275 • 1 CD • 65 min.

27.07.05 [9 5 7]

Antico / Moderno

Renaissance Madrigals Embellished

PA0008;5425019972080
zur Besprechung
An die Nahtstelle zwischen Renaissance und Barock begibt sich Skip Sempé mit seinem Programm „Antico / Moderno“: Italienische Madrigale und franko-flämische Chansons der Renaissance – darunter Werke so berühmter Meister wie Desprez, de Rore, Lasso ...

Paradizo PA0008 • 1 CD • 66 min.

25.11.09 [10 10 10]

Cantate Domino

00289 479 5300;0028947953005
zur Besprechung
Als wahrer Hort der Vokalmusik schlechthin galt die Sixtinische Kapelle in Rom lange Zeit. Wenn es um die Tradition der Vokalmusik in der katholischen Liturgie ging, dann spielte dieser geschichtsträchtige Ort eine tragende Rolle, wurde hier doch ...

DG 00289 479 5300 • 1 CD • 59 min.

14.12.15 [7 8 8]

Christmas With Septura

8.573719;0747313371976
zur Besprechung
Das britische Blechbläser-Ensemble Septura macht sich musikalisches Material für die eigene Spielkultur passend – dies geschieht auf der neuesten CD einfühlsam und kenntnisreich zugleich. Das Weihnachtsfest im Spiegel der älteren und jüngeren ...

Naxos 8.573719 • 1 CD • 64 min.

29.11.16 [8 9 9]

Musica Italiana 1600-1650

16258;4032324162580
zur Besprechung
Ein Ursprung der Instrumentalmusik des 17. Jahrhunderts liegt zweifellos in der Adaptierung von polyphonen oder monodischen Vokalwerken. Aufgabe des Instrumentalvirtuosen war es, dem Nuancenreichtum der menschlichen Stimme möglichst nahe zu kommen, ...

Carpe Diem 16258 • 1 CD • 73 min.

09.07.02 [10 8 9]

Palestrina Priego all Beata Vergine Delli Madrigali Spirituali A Cinque Voci, Libro Secondo (Roma, 1594)

HCD 32497;5991813249722
zur Besprechung
Hinsichtlich stilistischer Sicherheit und plastischer Formgestaltung läßt diese Aufnahme des ungarischen Vokalsoloensembles Corvina Consort kaum zu wünschen übrig: Die Balance zwischen den einzelnen Stimmen wirkt beeindruckend transparent und die ...

Hungaroton HCD 32497 • 1 CD • 69 min.

03.03.08 [7 7 7]

Giovanni Pierluigi da Palestrina: Canticum Canticorum (1584)

777 142-2;0761203714223
zur Besprechung
Es gibt inzwischen unzählig viele Komponisten der Renaissance und des Barocks, die in den letzten Jahrzehnten – nicht zuletzt durch die wachsende Zahl professioneller Solovokalensembles – wiederentdeckt wurden. Ausgerechnet der große Palestrina hat ...

cpo 777 142-2 • 1 CD • 69 min.

26.05.06 [5 6 5]

G.P. da Palestrina

CDA67099;0034571170992
zur Besprechung
Die Alte Musik zwischen Mittelalter und Frühbarock erfährt seit den fünfziger Jahren immer wieder Neuentdeckungen bisher unbekannter Schätze und inspirierende Auseinandersetzungen mit den Werken berühmter Komponisten. Vorbildliche Aufnahmen haben ...

Hyperion CDA67099 • 1 CD • 65 min.

01.03.00 [6 6 6]

G. Cavazzoni • G.P. da Palestrina

8.553313;0730099431323
zur Besprechung
Mächtiger Palestrina, alter Meister, altes Genie, Ich grüße Euch hier, Vater der Harmonie ..." – so beginnt Victor Hugo im Jahre 1837 ein Huldigungsgedicht an den Komponisten. Bis hin zu Pfitzners Oper Palestrina, die den einsamen Kampf des Genies ...

Naxos 8.553313 • 1 CD • 55 min.

01.01.01 [8 8 8]

Recordare Venezia

LWC1114;7090020181264
zur Besprechung
Die 1985 in Oslo geborene Blockflötistin und Cembalistin Ingeborg Christophersen ist mit ihrer beeindruckenden Liste an Preisen und Auszeichnungen sowie zahlreichen prominenten Konzertauftritten inzwischen eine feste Größe der Alte-Musik-Szene ...

LAWO LWC1114 • 1 CD • 65 min.

11.04.17 [10 10 10]

Regina Coeli

A-cappella-Musik aus der Basilika Alte Kapelle in Regensburg

TXA15058;4250702800583
zur Besprechung
Regensburg, und hier besonders die Stiftskirche Unserer Lieben Frau zur Alten Kapelle mit den Stiftskanonikern Carl Proske, Johann Georg Mettenleiter und Michael Haller, war im 19. Jahrhundert ein Zentrum des Cäcilianismus: Diese kirchenmusikalische ...

TYXart TXA15058 • 1 CD • 69 min.

24.05.16 [8 8 8]

Renaissance Berliner Saxophon Quartett

777 581-2;0761203758128
zur Besprechung
Seit der Erfindung des Saxophons 1847 geistert der metallische Halbbruder der hölzernen Klarinette in allen Musikstilen herum. Zunächst in der Militärmusik, dann als Bereicherung der Klangfarbenpalette in der Sinfonik. Schließlich in eigens ...

cpo 777 581-2 • 1 CD • 63 min.

08.03.11 [8 9 6]

Roma Æterna

2203;7318599922034
zur Besprechung
Musik in Rom im 16. Jahrhundert – dies ist ein unerschöpflicher Fundus, denn die „Ewige Stadt“ bot damals sowohl fantasiereiche als auch durchaus „geregelte“ Werke im Bereich der geistlichen Musik. Das Männerquartett New York Polyphony (ergänzt ...

BIS 2203 • 1 CD/SACD stereo/surround • 72 min.

03.08.16 [7 6 7]

Vergine Bella Madrigali da sonar

AE-10146;4026798101466
zur Besprechung
Auf populäre, geschweige denn auf kurzweilig-unterhaltsame Klänge hat die auf Original-Rekonstruktionen spezialisierte Gruppe Il Desiderio ihr Madrigalprogramm ganz gewiß nicht angelegt. Klar, nüchtern, kühl und akribisch abstrakt widmen sich die ...

Aeolus AE-10146 • 1 CD/SACD surround • 70 min.

24.07.08 [7 9 7]

G.P. da Palestrina • T.L. de Victoria

457 851-2;0028945785127
zur Besprechung
Die enge Beziehung zwischen dem Gregorianischen Gesang und der Vokalpolyphonie des 16. Jahrhunderts hörbar zu machen, ist die Programmidee, der das Hilliard Ensemble mit seiner jüngsten Einspielung folgt. Also koppelt man mittelalterliche ...

ECM 457 851-2 • 1 CD • 75 min.

01.11.00 [8 10 9]

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc