Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Komponisten mit Lebensdaten insgesamt: 3376

John Adams

US-amer. Filmkomponist

* 15.02.1947 Worcester, Massachusetts

Am 15. Februar 2017 feiert einer der erfolgreichsten zeitgenössischen Komponisten seinen 70. Geburtstag: John Adams. Bekannt wurde er im Umkreis der Minimal Music von Terry Riley, Steve Reich und Philip Glas. Berühmt wurde Adams mit seiner ersten Oper Nixon in China. John Adams verbindet in seinen Werken die rhythmische Energie des Minimalismus mit der Harmonik und den Orchesterfarben der Spätromantik, wie etwa in seinen postmodernen Erfolgswerken Nixon in China (1987) und The Death of Klinghoffer (1991). Er erhielt 1995 den Grawemeyer Award für sein Violinkonzert und 2003 den Pulitzer-Preis für On the Transmigration of Souls (komponiert im Gedenken an die Opfer der Anschläge vom 11. September 2001). Eine Serie von Einspielungen hat das Label Nonesuch veröffentlicht. Adams wurde in Worcester, Massachusetts geboren. Er lernte Klarinette bei seinem Vater und begann mit zehn Jahren zu komponieren. Bereits als Jugendlicher erlebte er die erste orchestrale Aufführung eines seiner Werke. Er studierte an der Harvard University und spielte gelegentlich im Boston Symphony Orchestra. Nach Abschluss seines Studiums zog er 1971 nach San Francisco, wo er seitdem lebt. Mit den Klavierwerken Phrygian Gates und China Gates errang er erste Aufmerksamkeit, seinen ersten Welterfolg hatte er mit dem Orchesterwerk Shaker Loops. Zehn Jahre lang unterrichtete er am San Francisco Conservatory of Music und war dann von 1982 bis 1985 Hauskomponist des San Francisco Symphony Orchestra. In dieser Funktion entwickelte er für den damaligen Dirigenten Edo de Waart die erfolgreiche und kontroverse Konzertreihe Neue und Ungewöhnliche Musik. Eine Reihe seiner eigenen Orchesterstücke sind speziell für die San Francisco Symphony geschrieben, darunter Harmonium (1981), Grand Pianola Music (1982), Harmonielehre (1985) und El Dorado (1992). 1985 begann die Zusammenarbeit mit der Textdichterin Alice Goodman und dem Regisseur Peter Sellars, aus der zwei Opern resultierten: Nixon in China über den Staatsbesuch Präsident Richard Nixons in der Volksrepublik China (Grammy 1989 für die beste zeitgenössische klassische Komposition) und The Death of Klinghoffer über die Entführung des Kreuzfahrtschiffs Achille Lauro durch palästinensische Terroristen. Diese beiden Opern zählen zu den am häufigsten aufgeführten Bühnenwerken der Gegenwartsmusik. Für das Auftragswerk der New Yorker Philharmoniker zum Jahrestag des 11. September On the Transmigration of Souls erhielt Johan Adams den Pulitzer-Preis für Musik und drei Grammies auf einmal ausgezeichnet, für die beste Aufnahme klassischer Musik, die beste Orchesteraufnahme und die beste zeitgenössische klassische Komposition.

Diskographie [9] Werke [15]

Diskographie aktuelle Auswahl: 9

Bei sehr umfangreichen Diskographien (>50) werden hier nur Einspielungen mit sehr guten Bewertungen aufgelistet.
Für weitere Ergebnisse benützen Sie bitte die Suche.

= Datum der Besprechung 
= Klassik Heute Bewertung

J. Adams

7559-79607-2;0075597960723
zur Besprechung
Bei einer CD von John Adams ist stets mit allem zu rechnen - mit genialer Quirligkeit oder flauem Kitsch, mit erfrischend neuer Sprache oder nur klassizistischem Aufguß. Hier ist Adams überwiegend Positives gelungen: ein so lockeres Klavierkonzert, ...

Nonesuch 7559-79607-2 • 1 CD • 49 min.

01.03.01 [8 7 7]

J. Adams

7559-79549-2;0075597954920
zur Besprechung
Auf den ersten Blick mögen Beethoven und John Adams nur wenig gemein haben. Auch bei dem 1981 komponierten Werk Harmonium werden wohl nur wenige Hörer spontan an Beethoven denken. Und doch existieren musikalische Muster wie etwa die Tonrepetitionen ...

Nonesuch 7559-79549-2 • 1 CD • 73 min.

01.01.01 [8 6 7]

John Adams: I was looking at the ceiling and then I saw the sky (Singspiel in zwei Akten)

8.669003-04;0730099690324
zur Besprechung
Diese musikalisch großartige Produktion ist so recht dazu geeignet, die vielbeschworenen Berührungsängste zwischen U- und E-Musik abzubauen. John Adams hat mit dem Songspiel Ich schaute an die Decke und dann sah ich den Himmel (Libretto: June ...

Naxos 8.669003-04 • 2 CD • 116 min.

17.11.05 [10 7 9]

J. Adams

7559-79636-2;0075597963625
zur Besprechung
Merkt man auch beim schlechtesten Stück von Phil Glass noch, daß es sich hier doch um einen „großen“ Komponisten handelt, so sieht die Sachlage bei John Adams komplizierter aus. Wenn dieser gewiß originelle, witzige und hochbegabte Komponist allzu ...

Nonesuch 7559-79636-2 • 1 CD • 45 min.

18.09.02 [10 10 2]

John Adams: On the Transmigration of Souls

7559 79816 2;0075597981629
zur Besprechung
„Heavy smoke“, „stand by, stand by“, ähnlich knapp formulierte originale Tonaufnahmen der New Yorker Feuerwehr, Sirenen fahrender Wagen und der musikalisch verdichtete Rauch des World Trade Centers, das war ein wesentlicher Aspekt einer Komposition, ...

Nonesuch 7559 79816 2 • 1 CD • 25 min.

12.01.05 [8 9 7]

J. Adams • Ph. Glass

80494;0089408049422
zur Besprechung
Es erweist sich immer wieder aufs Neue, daß John Adams unter den gleichsam tonalen Minimalisten Amerikas mit Abstand der aufregendste ist. Das zeigt die unmittelbare Gegenüberstellung mit dem Violinkonzert von Philip Glass einmal mehr. Denn Adams ...

Telarc 80494 • 1 CD • 60 min.

01.01.00 [8 8 8]

alone…

BBM 1018;5031033991725
zur Besprechung
Die Musik eines John Adams oder Arvo Pärt oder Michael Nyman ist heikel. Denn die Bläschen in der polierten Oberfläche sind so klein, die Schusterflecken so unscheinbar, daß billige Gefälligkeit oft nicht weit ist. Gerade die so wichtigen ...

black box BBM 1018 • 1 CD • 58 min.

01.12.00 [2 8 2]

Chinoiserie

BIS-CD-1110;7318590011102
zur Besprechung
Die in New York lebende Pianistin taiwanesisch-amerikanischer Abstammung (Jg. 1973) läßt aufhorchen. In ihrem knapp achtzigminütigen Programm stehen gewiß nicht alle Stücke kompositorisch auf gleicher Höhe; enthalten sind auch ...

BIS BIS-CD-1110 • 1 CD • 80 min.

01.10.00 [8 10 10]

J. Adams • J. Corigliano • G. Enescu • F. Waxman

8.559302;0636943930229
zur Besprechung
In dieser an sich lange überfälligen Neu-Aufnahme des Violinkonzertes (1993) von John Adams hat das Werk weitaus mehr Ecken und Kanten, als man von der im Nachhinein recht weichgespülten Ersteinspielung her (Nonesuch 7559 79360 2) hätte denken ...

Naxos 8.559302 • 1 CD • 64 min.

10.11.06 [10 10 10]

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc