Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Trauer um Sir Neville Marriner


† 2016

2

Oktober


* vor 95 Jahren
† vor 3 Jahren
02.10.16

Einer der prominentesten britischen Dirigenten, Sir Neville Marriner, ist in der Nacht zum 2. Oktober 2016 im Kreise seiner Familie im Alter von 92 Jahren gestorben. Sein Name steht vor allem für die von ihm 1959 gegründeten Academy of St. Martin in the Fields, benannt nach der gleichnamigen Londoner Kirche am Trafalgar Square, in der Marriner mit jungen Musikern Anfang der Fünfziger Jahre Konzerte gab. Dort wurde das Ensemble von einer Plattenproduzentin, Louise Dyer, „entdeckt“ erhielt einen Plattenvertrag, und erlebte 1970 mit der Aufnahme von Vivaldis Vier Jahreszeiten den internationalen Durchbruch. Es folgten unzählige weitere Aufnahmen für verschiedene Labels (u.a. L′Oiseau Lyre, Decca, EMI, Philips). Den größten kommerziellen Erfolg erzielte die Academy, die ohne Subventionen auskam, durch den Soundtrack zu dem 1985 entstandenen Film Amadeus von Miklos Forman. der ihr einen „Grammy“ und 12 Goldene Schallplatten einbrachte. Sir Neville Marriner hat mit seiner Academy of St. Martin in the Fields in aller Welt Konzerte gegeben und war von 1983 bis 1989 Chefdirigent des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart. Noch vor drei Tagen dirigierte er sein letztes Konzert in Italien. Als Operndirigent ist sein Mozart-Zyklus für Philips, den er mit namhaften Sängern und der Staatskapelle Dresden eingespielt hat, ein bleibendes Zeugnis seiner Arbeit als Dirigent, ebenso wie die 28 CDs umfassende Edition mit Werken von Bach bis Barber für "The Argo Years" für Decca.

Sir Neville Marriner – CD-Einspielungen

→ Alle Porträts



Empfehlung vom Oktober 2014

CD der Woche am 20.10.2014

Hermann Goetz

Complete Piano Works

Hermann Goetz

Bestellen bei jpc

Es besteht kein Zweifel darüber, dass Hermann Goetz´ Shakespeare-Oper Der Widerspenstigen Zähmung zu den besten komödiantischen Stücken der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gehört; lange Zeit jedoch galt es problematisch, sie tatsächlich aufzuführen, weil es unter feministischen Gesichtspunkten [...]

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc