Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Thomas Sanderling 75. Geburtstag


* 1942

2

Oktober


* vor 77 Jahren
02.10.17

Thomas Sanderling 75. Geburtstag

Thomas Sanderling dirigiert Schostakowitsch

Der Dirigent Thomas Sanderling feiert am 2. Oktober 2017 seinen 75. Geburtstag. Er wurde 1942 als Sohn des Dirigenten Kurt Sanderling in Nowosibirsk geboren, nachdem sein Vater 1936 als Jude in die Sowjetunion emigrieren musste. Thomas studierte zunächst am Leningrader Konservatorium Violine. 1960 setzte er sein Studium an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin fort und debütierte bereits 1962 als Dirigent. Seine Ausbildung rundete er durch Hospitationen bei Hans Swarowsky, Herbert von Karajan und Leonard Bernstein ab. 1966 wurde er Musikdirektor in Halle an der Saale. International bekannt wurde er mit seinem Debüt an der Wiener Staatsoper 1978, bald darauf an der Bayerischen Staatsoper und an der Berliner Staatsoper. Im Laufe seiner Karriere war er Gastdirigent an den bedeutendsten Opernhäusern, u.a. am Teatro La Fenice Venedig, am Bolschoi-Theater Moskau, am Mariinski-Theater Sankt Petersburg, an der Oper Nizza, der Komischen Oper Berlin und der Hamburgischen Staatsoper und leitete renommierte Orchester wie die Staatskapelle Dresden, das Philharmonia Orchestra London, das London Symphony Orchestra, das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das NDR Sinfonieorchester, das WDR Sinfonieorchester Köln, die Sankt Petersburger Philharmoniker, das Pittsburg Symphony Orchestra oder die Wiener Symphoniker. Das Osaka Symphony Orchestra verlieh ihm den Titel „Ehrenmusikdirektor auf Lebenszeit“. Daneben arbeitete er auch mit bedeutenden Solisten zusammen, u.a. David Oistrach, Emil Gilels, Gidon Kremer, José van Dam, Gundula Janowitz, Robert Holl, Rudolf Buchbinder, Natalia Gutman, Sergei Leiferkus, Anna Malikova, Paul Tortelier oder Walter Berry. Aufgrund seiner Herkunft verband ihn eine besondere Freundschaft mit Dmitri Schostakowitsch, dessen 13. und 14. Sinfonie er uraufführte. Noch etliche andere Werke Schostakowitschs gelangten unter Thomas Sanderlings Leitung zur Uraufführung. Sein künstlerisches Schaffen ist in zahlreichen Aufnahmen dokumentiert, die auch vielfach ausgezeichnet wurden. Für die Einspielungen der 6. Sinfonie von Gustav Mahler mit den St. Petersburger Philharmonikern sowie aller Sinfonien von Albéric Magnard gewann er den Cannes Classical Award. Weltweite Anerkennung fand auch seine Gesamteinspielung aller Brahms-Sinfonien mit dem Philharmonia Orchestra London und für die Aufnahme des Klavierkonzerts von Paul Kletzki mit Joseph Banowetz wurde er für einen Grammy nominiert. Die außergewöhnliche Musikalität in Thomas Sanderlings Familie erstreckt sich auch auf seine Halbbrüder: Stefan Sanderling ist ebenfalls Dirigent, Michael Sanderling ist Dirigent und Cellist.

Thomas Sanderling – CD-Einspielungen

→ Alle Porträts



Empfehlung vom September 2014

CD der Woche am 15.09.2014

J. Rietz • J.B. Groß

Ars Produktion 1 CD/SACD stereo 38 113

Bestellen bei jpc

Einsam, doch in der wunderbaren Akustik der Wiesbadener St. Kilian-Kirche sehr sonor eingefangen, beginnt der Violoncellist Klaus-Dieter Brandt einen expressiven und ausführlichen Monolog. Erst, nachdem eine ganze Reihe von unterschiedlichen Stationen durchlaufen sind, versammelt sich das [...]

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019