Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Komponisten mit Lebensdaten insgesamt: 3376

Konstantia Gourzi

* 1962 Athen

Biographie Texte [1]

Biographie

1962
Geboren in Athen. Studierte Klavier, Kompostiton und Dirigieren am Konservatorium ihrer Heimatstadt und an der Hochschule der Künste in Berlin. Meisterkurse u.a. bei Hans-Werner Henze, Michael Gielen, Karlheinz Stockhausen, Diether de la Motte, Isang Yun und Peter Eötvös. Assistenzen bei Claudio Abbado und den Berliner Philharmonikern.
1991
Gründung des Ensembles "attaca berlin", mit dem sie hauptsächlich Musik des 20. Jahrhunderts aufführt.
1992
Preisträgerin beim Deutschen Musikrat.
1994
Preisträgerin des Deutschen Musikrates.
1995
2. Preis beim Ersten internationalen Wettbewerb für Dirigenten zeitgenössischer Musik, Paris. Förderung durch Stipendium der Hochschule der Künste, Berlin, der Onassis-Stiftung und durch ein Kompositions-Stipendium des Senats Berlin.
1997
Leitung der Weltpremiere von Nikos Mamangakis' Opera ton skion (Die Oper vom Schatten) im Megaron Athen mit der Kamerata Athen.
Bechsteinkonzert
1999
Seit 1999 Leiterin des Ensembles für Neue Musik "echo" an deran Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin.
2002
UA von Gourzis Komposition Mykene am 20. Sept. 2002 unter Leitung der Komponistin mit dem Orchester des Hessischen Rundfunks in Frankfurt am Main.
2002/2003
Seit dem Wintersemester 2002/2003 Professorin für Ensemble-Leitung Neue Musik an der Hochschule für Musik und theater, München. Künstlerische Leiterin des Ensembles "oktopus".
2003
Premiere von Philemon et Baucis von Haydn an der Deutschen Staatsoper Unter den Linden, Berlin. Gourzi hat das fragmentarische Werk durch ihre eigenen Kompositionen vervollständigt und in ein neues Konzept gebracht. Im Mai 2003 Dirigat von Verdis La Traviata an der Nationaloper von Athen.
2012
Künstlerische Leitung des Samos Young Artists Festival auf der Insel Samos in Griechenland.

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc