Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Komponisten mit Lebensdaten insgesamt: 3618

Rudolf Mauersberger

* 29.01.1889 Mauersberg, Erzgebirge
† 22.02.1971 Dresden

Rudolf Mauersberger war eine der prägenden Musikerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts im Bereich der evangelischen Kirchenmusik. Er wurde vor 130 Jahren am 29. Januar in Mauersberg im Erzgebirge geboren. Bereits mit neun Jahren half er als Organist bei den Gottesdiensten in seinem Heimatort aus. Von 1903 bis 1909 besuchte er das Lehrerseminar in Annaberg-Buchholz und leitete dort das Seminarorchester. Nach dem Militärdienst studierte er ab 1912 am Konservatorium in Leipzig Orgel (bei Karl Straube). Klavier (bei Robert Teichmüller), Musiktheorie (bei Stephan Krehl) und Orchesterleitung (bei Hans Sitt). 1914 gewann er den Nikitsch-Preis für Komposition. Nach dem Ersten Weltkrieg war er ab 1919 Kantor und Organist an der Annakirche in Aachen sowie Leiter des Aachener Bachvereins und des Städtischen Konzerthauses. 1925 ging er nach Eisenach und wurde Kantor an Bachs Taufkirche St. Georg. Dort gründete er den Bachchor Eisenach. 1930 setzte er sich gegen 80 Bewerber für das ehrenvolle Amt des Kantors und Leiters des berühmten Dresdner Kreuzchores durch. In seiner 40jährigen Amtszeit führte er den Chor zu seinem heute international anerkannten Niveau. Trotz seiner Mitgliedschaft bei der NDSAP zeigte Mauersberger Zivilcourage und widersetzte sich wiederholt Anweisungen des NS-Regimes: Er führte mit dem Chor nie NS-Gesänge auf, untergrub das Tragen von HJ-Uniformen und setzte sich über Aufführungsverbote hinweg, indem er Werke jüdischer und verfemter Komponisten in seine Konzertprogramme mit einbezog. Er forcierte die christliche Ausrichtung des Chores und führte die Kurrendekleidung für die Gottesdienste in der Kreuzkirche ein. Mit seinem Dresdner Requiem („Wie liegt die Stadt so wüst“ nach den Klageliedern des Propheten Jeremia für Chor a cappella) verarbeitete er seine erschütternden Erlebnisse der schrecklichen Bombennacht vom 13./14. Februar 1945. Nach dem Krieg machte er sich besonders verdient um die Neubelebung des Kreuzchores. Er trug darüber hinaus entscheidend zur Renaissance des Werkes von Heinrich Schütz bei wie auch zur Verbreitung des zeitgenössischen Chorschaffens und erhielt dafür zahlreiche Ehrungen: 1964 wurde er Ehrenmitglied der Internationalen Schütz-Gesellschaft, 1969 der Neuen Bachgesellschaft und 1970 der Dresdner Philharmonie. Seine herausragende Leistung als Pädagoge spiegelt sich auch in einer Vielzahl von heute prominenten Schülern wider. Dazu zählen unter anderem die Sänger Theo Adam, Peter Schreier und Olaf Bär, der Dresdner Komponist Udo Zimmermann und Hans Thamm, der 1946 den Windsbacher Knabenchor gründete, sowie der Dirigent Hartmut Haenchen. Rudolf Mauersberger starb am 22. Februar 1971 in Dresden.

Diskographie [2] Werke [3]

Diskographie aktuelle Auswahl: 2

Bei sehr umfangreichen Diskographien (>50) werden hier nur Einspielungen mit sehr guten Bewertungen aufgelistet.
Für weitere Ergebnisse benützen Sie bitte die Suche.

= Datum der Besprechung 
= Klassik Heute Bewertung

Domine Deus

Chormusik des 20. und 21. Jahrhunderts

ROP6039;4037408060394
zur Besprechung
Im 21. Jahrhundert darf man vielleicht schon mal problematisieren, warum immer noch Komponisten solche hergebrachten liturgischen Formulierungen wie „Domine Deus" oder „Vater unser" verwenden, wo doch heute selbst Theologen (und das seit fast 100 ...

Rondeau ROP6039 • 1 CD • 62 min.

21.06.11 [8 8 8]

Hear The Voice

apc 10201;4039731102017
zur Besprechung
Man hört es gleich: das 1992 aus ehemaligen Mitgliedern des Leipziger Thomanerchors gegründete Ensemble Amarcord erhielt seine musikalischen Impulse nicht zufällig durch solch legendäre Männervokalensembles wie die King’s Singers oder das ...

apollon classics apc 10201 • 1 CD • 58 min.

26.04.02 [10 8 9]

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc