Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Komponisten mit Lebensdaten insgesamt: 3376

Sergej Rachmaninow

russ. Komponist

* 20.03.1873 Landgut Semjonowo
† 28.03.1943 Beverly Hills

75 Jahre nach seinem Tod kennt man Sergej Rachmaninow mit seinen vier Klavierkonzerten, drei Sinfonien, seinen sinfonischen Tänzen und Dichtungen, den La Folia-Variationen nach Corelli, Chorwerken, Kammer- und Klaviermusik und seinen drei Opern (Aleko, Der geizige Ritter, Francesca da Rimini) hauptsächlich als Komponisten. Seine Musik orientiert wie die seines Vorbildes Tschaikowsky an westlichen Vorbildern wie Schumann und Chopin. Letzterem ist sein berühmtes Prélude cis-Moll op. 3 Nr. 2 gewidmet. Zu Lebzeiten war er allerdings einer der glänzendsten Klaviervirtuosen seiner Epoche sowie Dirigent und Opernkapellmeister. Geboren wurde Rachmaninow am 1. April 1873 in Oneg. Seine Ausbildung erhielt er zunächst am Konservatorium in St. Petersburg, 1888 wechselte er an das Moskauer Konservatorium, wo er von Siloti, Arensky und Tanejew unterrichtet wurde. Ab 1892 machte er sich als Pianist rasch einen Namen und war auch als Dirigent sehr erfolgreich. Von 1904 bis 1908 war er ständiger Dirigent am Bolschoi-Theater, 1912 wurde er Kapellmeister am Opernhaus in St. Petersburg. 1917 verließ er Russland infolge der Revolution und gelangte schließlich über Frankreich und die Schweiz in die USA. 1919 wurde er Kapellmeister in New York. 1933 wurde ihm wegen seiner kritischen Äußerungen über das sowjetische Regime die Einreise in die Sowjetunion verweigert. 1935 ließ er sich endgültig in den Vereinigten Staaten nieder, wo er vor einem dreiviertel Jahrhundert am 28. März im Alter von siebzig Jahren in Beverly Hills, Kalifornien, starb.

Biographie Diskographie [134] Texte [1] Werke [143]

Biographie

20.3.1873
geboren auf dem Landgut Semjonowo (Rußland).
1882
Seit 1882 Besuch das St. Petersburger Konservatoriums.
1885-1888
1885 wurde er nach Moskau geschickt, wo ihn bis 1888 Nikolai Swerew unterrichtete.
1891-1892
Die anschließenden Studien bei A. Siloti (Klavier) sowie bei A. Arenski und S. Tanejew (Komposition) beendete Rachmaninoff 1891 bzw. 1892 und machte sich bald nicht nur als Interpret, sondern - mit dem Prélude cis-moll, op. 3, 2 und der Oper ÑAlekoì, seiner prämierten Examensarbeit - auch als Komponist einen Namen.
1897-1900
Der Misserfolg seiner 1897 uraufgeführten ersten Sinfonie löste eine schöpferische Krise aus, die Rachmaninow erst dank der psycho-therapeutischen Behandlung durch Nikolai Dahl überwandt. Diesem Psychologen widmete er sein berühmtes zweites Klavierkonzert.
1904-1906
Dirigent am Bolschoi-Theater.
1906-1909
Während der Jahre 1906-1909 hielt er sich jeweils mehrere Monate in Dresden auf, wo u.a. die sinfonische Dichtung Die Toteninsel nach einem Gemälde von Arnold Böcklin entstand.
1909-1910
USA-Tournee, für die Rachmaninow das dritte Klavierkonzert komponiert hat.
1917
1917 verließ Rachmaninow für immer seine Heimat und übersiedelte ein Jahr später in die USA. Seitdem widmete er sich hauptsächlich der Pianistenkarriere. Bis wenige Wochen vor seinem Tode konzertierend, verstand es Rachmaninow als Virtuose stets das internationale Publikum zu faszinieren.
28.3.1943
gestorben in Beverly Hills (USA)

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc