Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Komponisten mit Lebensdaten insgesamt: 3618

Sergej Liapunow

russ. Pianist und Komponist

* 30.11.1859 Jaroslawl
† 08.11.1924 Paris

Auch wenn die Werke des russischen Komponisten Sergej Liapunow im heutigen Musikrepertoire nur mehr eine untergeordnete Rolle spielen, ist Liapunow doch eine wichtige Persönlichkeit in der russischen Musikgeschichte. Sein kompositorischer Einfluss ist zwar kaum so weitreichend wie der seiner Kollegen aus dem „Mächtigen Häuflein“, mit denen er in Berührung kam, aber als Pianist und Pädagoge war Liapunow überaus geschätzt und angesehen. Sergej Liapunow wurde am 30. November 1859 in Jaroslawl geboren. Den ersten Klavierunterricht erhielt er von seiner Mutter. Als er acht Jahre alt war, starb sein Vater. Die Mutter zog mit ihren drei Söhnen nach Nischni Nowgorod. Dort besuchte Sergej das Gymnasium und Kurse der neu gegründeten Russischen Musikgesellschaft. 1878 wechselte er auf Empfehlung von Nikolai Rubinstein, dem Direktor des Moskauer Konservatoriums, ans Konservatorium und schloss sein Studium 1883 erfolgreich ab. Zwei Jahre später zog Liapunow nach St. Petersburg, wo er Mily Barakirew traf, der ihn förderte. 1893 wurde Liapunow zusammen mit Balakirew und Anatoli Lyadov von der Kaiserlichen Geographischen Gesellschaft beauftragt, Volksliedgut aus den verschiedenen Regionen Russlands zu sammeln. Ihre Sammlung mit ca. 300 Liedern wurde 1897 von der Gesellschaft veröffentlicht. Mit Balakirew zusammen leitete Liapunow von 1894 bis 1902 die Hofsängerkapelle, er unterrichtete ab 1905 an der von Balakirew gegründeten Musik-Freischule und übernahm von 1908 bis 1910 die Leitung der Schule. 1910 ging er als Professor für Klavier ans St. Petersburger Konservatorium, 1917 unterrichtete er auch Komposition. Eine Jahr später beendete Liapunow seine Lehrtätigkeit. Nach der russischen Revolution emigrierte Liapunow 1923 nach Paris. Dort gründete er eine Musikschule für russische Emigranten, bereits ein Jahr später starb Sergej Liapunow jedoch unerwartet am 8. November 1824 an einem Herzinfarkt. Seine Konzerttourneen als Pianist hatten ihn auch nach Westeuropa geführt, einschließlich Deutschland und Osterreich 1910-1911. Er verfügte über ein ungewöhnlich breites Repertoire. Als Dirigent war Liapunow 1904 in Berlin und 1907 in Leipzig aufgetreten. Kompositorisch war er stark geprägt einerseits von seinem Mentor Mily Balarirew, der sein Interesse an russischen Volksliedthemen und Orientalismen wie Melodien aus dem Kaukasus geweckt hatte. Nicht zuletzt hat Liapunow auch einige von Balakirew unvollendeten Werken vervollständigt. Andererseits war er von dem brillanten, virtuosen Klaviersatz Franz Liszts und dessen Themenverarbeitung fasziniert. Während die meisten seiner Werke heute nahezu vergessen sind, gehören seine Douze études d'exécution transcendente nach dem Vorbild Liszts nach wie vor zum pianistischen Repertoire. Die Etüden sind im memoriam Franz Liszt gewidmet, wobei die letzte Etüde explizit den Titel Élégie en memoire de Franz Liszt trägt. Von Sergei Liapunov existieren vier authentische Einspielungen eigener Werke (Op. 11 Nr. 1, 5 und 12 und Op. 35), die er im Frühjahr 1911 auf einem Welte-Mignon-Klavier auf Walzen eingespielt hat.

Diskographie [7] Werke [29]

Diskographie aktuelle Auswahl: 7

Bei sehr umfangreichen Diskographien (>50) werden hier nur Einspielungen mit sehr guten Bewertungen aufgelistet.
Für weitere Ergebnisse benützen Sie bitte die Suche.

= Datum der Besprechung 
= Klassik Heute Bewertung

Etude

Clare Hammond

2004;7318599920047
zur Besprechung
Die in Deutschland noch unbekannte britische Pianistin Clare Hammond präsentiert sich auf ihrer hier vorliegenden zweiten CD (eine erste, beim gleichen Label, enthielt Werke von Andrzej Panufnik und dessen Tochter Roxanna Panufnik) als ...

BIS 2004 • 1 CD/SACD stereo/surround • 67 min.

02.02.15 [9 9 9]

Sergej Liapunow: Sinfonie Nr. 2 b-Moll op. 66

V 4974;0822186049747
zur Besprechung
Dass der Dirigent Evgeny Svetlanov eine besondere Liebe zur zweiten Sinfonie von Serge Liapunow (1859-1924) entwickelt hat, kann nicht verwundern. Er war es, der 1951 das nachgelassene Werk dieses Komponisten nach 34 Jahren zur Uraufführung brachte. ...

naïve V 4974 • 1 CD • 62 min.

17.05.04 [8 6 7]

Sergei Lyapunov

Works for Piano Vol. 2

ARS 38 209;4260052382097
zur Besprechung
Eine Aufnahme wie ein Donnerschlag! Der 1990 geboren Pianist Florian Noack hat die zweite Folge seiner Einspielung mit Werken des russischen Komponisten Sergei Lyapunow fertiggestellt - sie ist ein Triumph. ...

Ars Produktion ARS 38 209 • 1 CD/SACD stereo/surround • 79 min.

13.09.16 [10 10 10]

Sergei Lyapunow Works for Piano Vol. 1

38 132;4260052381328
zur Besprechung
Sergey Lyapunov (1859-1924) ist wie Anatol Liadov, Sergej Tanejev oder Alexander Glasunov einer der wichtigsten russischen Komponisten der Nachfolge-Generation Tschaikowskys und des Mächtigen Häufleins. Man hat diese Generation nie so ernst genommen ...

Ars Produktion 38 132 • 1 CD/SACD stereo/surround • 75 min.

27.06.13 [7 9 8]

Pearls of Classical Music

Works by Haydn, Beethoven, Weber, Chopin, Liszt, Saint-Saëns, Moszkowsky and Lyapunov

GEN 17452;4260036254525
zur Besprechung
Die deutsch-koreanische Pianistin Caroline Fischer ist mittlerweile in einer weltweiten Karriere angekommen. Wenn sie ihre neueste Einspielung „Pearls of Classical Music“ betitelt, soll dies kein kommerzielles Hochglanzetikett sein, sondern wohl ...

Genuin GEN 17452 • 1 CD • 68 min.

10.01.17 [10 10 10]

E. d' Albert • J. Cage • G. Gershwin • S. Liapunow • F. Schubert • E. Schulhoff • H. Arlen • A. Castillon

DACOCD 539;5709499539002
zur Besprechung
Mit bewundernswerter Stetigkeit und in der literarischen Ausgefallenheit dem eigenen Festival-Anspruch genügend, publiziert das Festival "Raritäten der Klaviermusik auf Schloß vor Husum" seine Rückblick-CDs auf die pianistischen Ereignisse. Nicht ...

Danacord DACOCD 539 • 1 CD • 71 min.

01.01.01 [7 8 8]

A Treasury of Russian Romantic Piano with Nadeja Vlaeva

1224;0017685122422
zur Besprechung
Während zu Beginn des 20. Jahrhunderts Komponisten wie Schönberg oder Strawinsky nach neuen Wegen suchten, brachte die spätromantische Klaviermusik russischer Provenienz ihre verführerischsten Blüten hervor. Die in New York lebende junge bulgarische ...

Music & Arts 1224 • 1 CD • 77 min.

18.09.09 [8 8 8]

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Benevento Publishing