Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Komponisten mit Lebensdaten insgesamt: 3618

Conradin Kreutzer

* 22.11.1780 Meßkirch, Baden
† 14.12.1849 Riga

Es gibt viele Komponisten, die zu Lebzeiten berühmt waren, deren Werke aber nach ihrem Tod schnell in Vergessenheit gerieten. Nicht selten allerdings konnte sich davon wenigstens ein Werk bis in unsere Gegenwart behaupten. Zu diesen Komponisten zählt auch Conradin Kreutzer. Ihn kennt man eigentlich nur als den Komponisten der Oper Das Nachtlager von Granada (1834). Seine übrigen 30 Opern sind schnell von den Spielplänen verschwunden. Lediglich seine Musik zu Ferdinand Raimunds Bühnenstück Der Verschwender ist heute noch bekannt – wobei das berühmte Hobellied von Raimund selber stammt. Daneben erfreuen sich noch Kreutzers Chorwerke bis heute großer Beliebtheit bei Männerchören. Conradin Kreutzer führte ein bewegtes Leben. Geboren wurde er am 22. November 1780 in Meßbach in Baden als Sohn eines Müllers. Seine musikalische Begabung zeigte sich frühzeitig und sie wurde im Benediktinerstift Zwiefalten, wo Kreutzer Sängerknabe war, sowie bei den Prämonstratensern in Schussenried nach Kräften gefördert. Nach dem Schulabschluss studierte er in Freiburg i.Br. dem Wunsch seines Vaters entsprechend zunächst Jura. Nach dem Tod seines Vaters wandte er sich 1800 aber ausschließlich der Musik zu und hatte mit der Aufführung seiner ersten Oper Die lächerliche Werbung 1801 auch seinen ersten Erfolg als Komponist. Seinen Lebensunterhalt bestritt er allerdings als reisender Virtuose. Neben Klavier und Orgel spielte er auch Klarinette, Oboe und Violine und tat sich auch als Sänger hervor. 1804 ließ er sich in Wien als Klaviervirtuose und Sänger nieder und nahm Unterricht bei Georg Albrechtsberger, bei dem auch Beethoven Unterricht hatte. Mit Jery und Bätely konnte er 1810 in Wien seinen ersten größeren Erfolg feiern. Die Aufführung seiner Oper Konradin von Schwaben verschaffte ihm die Ernennung zum württembergischen Hofkapellmeister, von 1812 bis 1816 war er Hofkapellmeister in Stuttgart und durfte dort 1815 die Aufführung seiner Oper Die Alpenhütte erleben. Nach erneutem Wanderleben trat er 1817 die Stelle eines Hofkapellmeisters am fürstenbergischen Hof in Donaueschingen an, die er jedoch 1822 wieder aufgab, da ihm die Stelle zu abgeschieden vom aktuellen Musikleben war. Nach erfolgreicher Aufführung seiner Oper Libussa öffnete sich ihm 1822 ein neues Betätigungsfeld in Wien in wechselnder Anstellung als Kapellmeister am Kärtnertor-Theater in Wien, an der Wiener Hofoper und am Theater in der Josefstadt. Seine letzte feste Anstellung fand Kreutzer 1840 bis 1842 als städtischer Musikdirektor in Köln. 1848 begleitete er seine Tochter Marie zu einem Engagement nach Riga, wo er an einem Hirnschlag starb. Allgemein wird sein Todesdatum mit dem 14.12.1849 angegeben, einem Bericht der Rigaschen Zeitung entsprechend starb Conradin Kreutzer jedoch bereits am 3. Dezember.

Diskographie [6] Werke [37]

Diskographie aktuelle Auswahl: 6

Bei sehr umfangreichen Diskographien (>50) werden hier nur Einspielungen mit sehr guten Bewertungen aufgelistet.
Für weitere Ergebnisse benützen Sie bitte die Suche.

= Datum der Besprechung 
= Klassik Heute Bewertung

Hab oft im Kreise der Lieben

98.572;4010276022176
zur Besprechung
Fast scheint eine vergessene Zeit, ja, eine als überholt geltende Gattung der Musikgeschichte aus der nach längerer Wartezeit veröffentlichten CD mit dem Männerchor Die Meistersinger Klang und Gestalt anzunehmen. Nicht von Richard Wagners Festwiese ...

hänssler CLASSIC 98.572 • 1 CD • 68 min.

30.03.09 [8 9 8]

Conradin Kreutzer Lieder

C 421 991 A;4011790421124
zur Besprechung
Conradin Kreutzer (1780–1849) war der Biedermeier-Komponist par excellence. Einer, der in seiner Kunst die Flucht aus einer widrigen Welt antrat. Im Stil ein (begabter) Epigone, im Ausdruck ein Verharmloser. Weder seine Instrumentalmusik noch die ...

Orfeo C 421 991 A • 1 CD • 68 min.

01.03.00 [7 7 8]

Conradin Kreutzer Quintette

C 512 991 A;4011790512129
zur Besprechung
Selten erlebt man das Gefühl der Zwiespältigkeit nach dem Hören einer Consortium-Classicum-Produktion wie hier. Wie kommt das? Zunächst fallen die unüblich mageren Titelangaben und das totale Verschweigen der Namen der ausführenden Künstler im ...

Orfeo C 512 991 A • 1 CD • 74 min.

01.11.99 [5 5 5]

Conradin Kreutzer

Septet op. 62 • Trio op. 43

555 067-2;0761203506729
zur Besprechung
Vorsorglich warne ich jeden, der sich für diese Produktion interessiert, vor den Risiken und Nebenwirkungen der Musik: Sie hat entschiedene Ohrwurmqualitäten, wühlt sich förmlich in die Gehörgänge, reizt die Gesichtsmuskeln und kann an der einen ...

cpo 555 067-2 • 1 CD • 62 min.

13.04.17 [9 8 9]

C. Kreutzer

999 693-2;0761203969326
zur Besprechung
Die historische Aufführungspraxis mag man mit Monteverdi, Bach oder Beethoven assoziieren, aber man würde sie wohl schwerlich mit dem Namen Conradin Kreutzer (1780- 1849) in Verbindung bringen. Und doch verfolgen die Singphoniker bei ihrer ...

cpo 999 693-2 • 1 CD • 61 min.

01.05.01 [8 10 9]

Wagner-Zyklus

und andere erotische und animalische Extremi- und Perversitäten

CTH26522;4003913126528
zur Besprechung
Die Namen Richard Wagner und Robert Stolz wird kein Musikfreund unmittelbar in Verbindung bringen. Und doch war der österreichische Operettenkönig des 20. Jahrhunderts ein Kenner und wohl auch Verehrer von Wagners Musik. Nachzuhören in seinem ...

Thorofon CTH26522 • 2 CD • 148 min.

31.10.18 [10 10 10]

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc