Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Sergiu Celibidache 20. Todestag


† 1996

14

August


* vor 107 Jahren
† vor 23 Jahren
14.08.16

Der 14. August 2016 ist der 20. Todestag des Dirigenten und langjährigen Leiters der Münchner Philharmoniker Sergiu Celibidache. Er wurde am 28. Juni 1912 in Roman bei Iaszi in Rumänien geboren. Zunächst studierte er Philosophie und Mathematik an der Universität in Bukarest, 1936 setzte er sein Studium in Berlin fort. Schwerpunkt seines Studiums war die Wellenmechanik, daneben studierte er aber auch Musik (u.a. bei Hugo Distler) und schrieb eine Dissertation über Josquin Desprez. Von 1939 bis 1945 ist er Student an der Berliner Musikhochschule. Nach Abschluss seines Studiums bietet sich ihm die Gelegenheit, als Dirigent bei den Berliner Philharmonikern einzuspringen, da der damalige Chef Wilhelm Furtwängler nach Kriegsende drei Jahre lang nicht öffentlich auftreten durfte. Nach dessen Rückkehr arbeitete Celibidache vor allem als Gastdirigent mit verschiedenen Orchestern. Als sich die Berliner Philharmoniker 1952 für Herbert von Karajan als Nachfolger Furtwänglers entschieden, kam es zum Bruch. Erst vierzig Jahre später, am 31. März 1992, dirigierte er auf Einladung des damaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker die Berliner Philharmoniker wieder. 1948 gab er sein Debüt in London und dirigierte ab 1959 regelmäßig das Rundfunkorchester Stuttgart. Häufig dirigiert er auch in Italien und hält 1960 bis 1962 an der Academia Musicale Chigiana in Siena Meisterkurse für junge Dirigenten ab, die bei den Studierenden äußerst begehrt sind. Von 1962 bis 1971 ist er Leiter des Symphonieorchesters von Stockholm, 1973 bis 1975 ist er erster ständiger Gastdirigent des Orchestre National de France. 1979 übernimmt er die Leitung der Münchner Philharmoniker, die er bis zu seinem Tod am 14. August 1996 innehat. Als „Antipode“ zu Herbert von Karajan lehnte Celibidache zeitlebens die Vermarktung von Musik per Schallplatte oder CD strikt ab, da „Musik keine Konserve ist, die man festhalten kann“. Konsequent lehnte er auch Aufnahmen bzw. deren Veröffentlichung ab, so dass die ersten CDs (Konzertmitschnitte) erst nach seinem Tod veröffentlicht wurden. Er hatte weltweit eine große Fangemeinde, polarisierte jedoch wie kaum ein zweiter Dirigent. Celibidache wurde 1953 und 1988 mit dem Deutschen Kritikerpreis ausgezeichnet, 1970 erhielt er den internationalen Léonie-Sonning-Musikpreis. Am 28. November 1954 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz für seine „Verdienste beim Wiederaufbau des Berliner Philharmonischen Orchesters nach dem Krieg“ verliehen und 1992 das Große Verdienstkreuz mit Stern. Im gleichen Jahr wurde Sergiu Celibidache Ehrenbürger der Stadt München.

Sergiu Celibidache – CD-Einspielungen

→ Alle Porträts



Empfehlung vom Mai 2013

CD der Woche am 06.05.2013

Paul Hindemith

Messe

Paul Hindemith

Bestellen bei jpc

Paul Hindemith empfand sein Leben lang das Chorsingen als wichtiges Potenzial in der musikalischen Erziehung, ganz besonders als Mittel für die erhoffte aktive Wahrnehmung der zeitgenössischen Musik. Dementsprechend komponierte er zahlreiche Chorwerke, deren Schwierigkeitsgrad von einfachen Stücken [...]

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc