Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Gregor Piatigorsky 40. Todestag


† 1976

6

August


* vor 116 Jahren
† vor 43 Jahren
06.08.16

Gregor Piatigorsky war einer der führenden Cellisten des 20. Jahrhunderts. Geboren wurde er am 17. April 1903 in Jekaterinoslaw in Südrussland. Er studierte zunächst am Konservatorium seiner Heimatstadt. Mit acht Jahren erhielt er ein Stipendium und setzte seine Studien in Moskau am Konservatorium und an der Lehranstalt der Moskauer Philharmonischen Gesellschaft fort. Die ersten Konzertauftritte absolvierte er als Neunjähriger, als Vierzehnjähriger wurde er 1. Cellist am Bolschoi Theater. 1921 verließ er in einer dramatischen Flucht die damalige Sowjetunion und studierte bei Julius Klengel in Leipzig weiter. Von 1924 bis 1929 war er 1. Cellist bei den Berliner Philharmonikern. Als Kammermusiker machte er sehr rasch international Karriere und spielte in wechselnden Formationen mit Sergeij Rachmaninow, Artur Schnabel, Carl Flesch, Vladimir Horowitz, Nathan Milstein, William Primrose, Arthur Rubinstein und Jascha Heifetz. 1926 unterrichtete er am Klindworth-Scharwenka-Konservatorium in Berlin. Neben seiner umfangreichen Konzerttätigkeit übernahm er von 1941 bis 1954 weitere Lehrtätigkeiten am Berkshire Festival Music Center in Tanglewood sowie am Curtis Institute in Philadelphia (1942 bis 1951). Ab 1957 leitete er eine Meisterklasse am College of Music der Boston University, 1962 bis 1976 an der University of Southern California in Los Angeles und von 1967 bis 1973 an der Performing Arts Academy des Los Angeles Music Center. Zahlreiche Komponisten widmeten ihm Werke(Webern, Prokofieff, Milhaud, Hindemith, Bloch, Walton, Martinů, Copland, Castelnuovo-Tedesco, Rózsa), die er größtenteils auch selbst uraufführte. Er starb vor 40 Jahren am 6. August 1976 in Los Angeles.

→ Alle Porträts



Empfehlung vom März 2013

CD der Woche am 18.03.2013

F. Schubert

Genuin 1 CD GEN 13289

Bestellen bei jpc

Das Ereignis dieses randvollen Albums mit drei reifen und gewichtigen Klavierwerken Franz Schuberts ist Konstanze Eickhorsts Ton- und Farbgebung. Weich, rund und voll wird durchgehend artikuliert, ohne dass je eine Linie verschwimmen würde; dazu paßt die angenehm abgedunkelte Beleuchtung, die [...]

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc