Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

Aktuelle Infos und Kurzporträts

Maurice André 5. Todestag


† 2012

26

Februar


* vor 86 Jahren
† vor 7 Jahren
26.02.17

Die steile Karriere des am 21. Mai 1933 in Alès geborenen französischen Trompeters Maurice André begann 1963, als er in München einen ersten Preis beim ARD-Wettbewerb gewann und Karl Richter ihn für seine Bach-Konzerte engagierte. Zuvor hatte er in verschiedenen Orchestern gespielt und bereits 1955 den Internationalen Wettbewerb von Genf gewonnen. Beim ARD-Wettbewerb sollte er eigentlich als Juror teilnehmen, da aber das Preisgeld bei einem möglichen Gewinn höher war als das Juroren-Honorar, entschied er sich kurzfristig zur Teilnahme am Wettbewerb und gewann. Er war jahrzehntelang einer der populärsten Vertrter seines Fachs und hat in seiner langen Karriere über 250 Tonträger veröffentlicht. Die barocken Konzerte von Albinoni, Hummel, Stölzel, Tartini und Telemann erlebten in seiner vitalen Interpretation im Konzert und auf Schallplatten einen wahren Boom. Insgesamt wurden Maurice Andrés Aufnahmen 15 Millionen Mal verkauft - der Beweis für seine ungeheuere Popularität. Aber nicht nur für die Barockmusik hat sich der Künstler eingesetzt. Neben eigenen Bearbeitungen für Trompete führte er auch zahlreiche Uraufführungen zeitgenössischer Werke auf, die für ihn geschrieben wurden, darunter ein Konzert für Trompete von Boris Blacher (1971) und Cahier pour quatre jours von Marcel Lewandowski (1978). Seine Solistenkarriere führte ihn rund um die Welt, daneben bildete er in den Jahren 1967-1978 als Professor für Trompete am Pariser Konservatorium unzählige junge Trompeter aus. Zu seinen prominetesten Schülern gehören Bernard Soustrot und Guy Touvron. Maurice André starb vor fünf Jahren am 25. Februar in Bayonne.

→ Alle Porträts



Empfehlung vom August 2012

CD der Woche am 13.08.2012

H. Berlioz • M. Ravel

Ondine 1 CD ODE 1200-2

Bestellen bei jpc

Bei fast allen Großen der Musikgeschichte zeigt sich die spezielle künstlerische Physiognomie bereits in den frühen Werken, und zwar ganz deutlich und unverkennbar. Das trifft auch auf Hector Berlioz und seine Kantate Herminie (für Solosopran und Orchester) zu, mit der sich der junge Komponist um [...]

Klassik Heute
Empfehlung

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc