Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

BIS

BIS

Direktlink

Das schwedische Label BIS hat sich seit seiner Gründung 1973 von einer kleinen Plattenfirma zu einem der größeren unabhängigen Unternehmen der Branche entwickelt. Mittlerweile hat BIS über 1700 Titel im Katalog. Viele davon stellen skandinavische Musik vor, und es ist nicht zuletzt BIS zu verdanken, dass Komponisten wie Joonas Kokkonen, Vagn Holmboe oder Wilhelm Stenhammar weite Aufmerksamkeit gefunden haben. Zudem hat BIS durch die Gesamteinspielung des Werks von Alfred Schnittke schon vor vielen Jahren auf diesen Komponisten hingewiesen. Auch Jean Sibelius kann in der ganzen Breite seines Schaffens durch eine Gesamtedition entdeckt werden. Zur editorischen Marschroute gehören überhaupt viele vollständige Einspielungen, unter anderem das gesamte Klavierwerk von Grieg sowie eine Gesamtaufnahme der Bach-Kantaten mit Masaaki Suzuki und dem Bach-Collegium Japan.

Label-Highlights

Reconnaissance

Kaija Saariaho: Choral Music
Helsinki Chamber Choir

BIS 2662

1 CD/SACD stereo/surround • 82min • 2022

31.12.202310 10 10

Die finnische Komponistin Kaija Saariaho entwarf faszinierende Klangwelten, nicht nur, weil sie in vielen ihrer Werke Elektronik einsetzte, um Klänge zu verfremden, sondern auch, weil sie Klänge neu erfunden, zusammengesetzt oder fragmentiert hat. Zu hören ist dies sehr schön auf dieser CD, die ihrem Schaffen für Chor gewidmet ist. Der Helsinki Chamber Choir widmet sich unter der Leitung von Nils Schwenckendiek Vokalwerken der im Juni 2023 verstorbenen Komponistin. Besondere Einblicke in ihre Komponierwerkstatt erlaubt nicht zuletzt die Tatsache, dass einer der hier aufgenommenen Zyklen in zwei Versionen zu hören ist. Nuits, adieux gibt es in Versionen für vier Sänger und Elektronik und für vier Solisten und Chor.

»zur Besprechung«

Stained Glass

Johan Dalene • Christian Ihle Hadland

BIS 2730

1 CD/SACD stereo/surround • 69min • 2022

28.12.20239 9 9

Der 23-jährige schwedische Geiger Johan Dalene gewann 2019 den prestigeträchtigen Carl Nielsen Wettbewerb; seither ist er auf dem Weg in eine Solistenkarriere. Das vorliegende Album ist bereits seine vierte Einspielung für das Label BIS. Dalene und sein langjähriger Klavierpartner Christian Ihle Hadland bieten hier interessantes Repertoire in hoher Qualität.

»zur Besprechung«

Rautavaara Martinů

Piano Concertos Nos 3
Olli Mustonen

BIS 2532

1 CD/SACD stereo/surround • 56min • 2022

17.12.202310 10 10

So verschieden die beiden dritten Klavierkonzerte von Einojuhani Rautavaara und Bohuslav Martinů zunächst erscheinen mögen, lässt doch die Zusammenstellung beider Werke auf einer CD, wie man sie hier von Olli Mustonen und der Sinfonia Lahti unter der Leitung von Dalia Stasevska dargeboten bekommt, über alle Stil-, Orts- und Zeitgrenzen hinweg interessante Parallelen zwischen den Kompositionen deutlich werden. Von den zeitlichen Proportionen einmal abgesehen – die Stücke sind ähnlich lang und der langsame Mittelsatz ist jeweils der längste –, verbindet das 1948 vollendete Konzert des 1890 geborenen tschechischen Komponisten und das ein halbes Jahrhundert jüngere seines 1928 geborenen finnischen Kollegen die Hinneigung zu Folklore und Naturmystik.

»zur Besprechung«

Kalevi Aho

Concertos for Recorder Tenor Saxophone • Sonata Concertante for Accordion and Strings

BIS 2646

1 CD/SACD stereo/surround • 72min • 2022

08.11.202310 10 10

Mit den auf dieser CD als Ersteinspielung aufgelegten Werken erreicht die Zahl der Instrumentalkonzerte Kalevi Ahos (Jahrgang 1949) nunmehr 39. Neben den mittlerweile 18 Symphonien bilden sie zweifellos den Schwerpunkt seines Schaffens. Hier sind wieder für den klassischen Konzertbetrieb eher exotische Instrumente die Hauptprotagonisten: Blockflöte(n), Tenor-Saxophon und Akkordeon, gespielt von genau den Solisten, für die Aho die Stücke geschrieben hat. Alleine dies sollte die Zuhörerschaft bereits neugierig machen – völlig zu Recht, denn der Finne zieht dabei erneut überzeugend alle Register seines Könnens.

»zur Besprechung«

Allan Pettersson

Concerto for Violin and String Quartet • Four Improvisations & Works for Violin and Piano

BIS 2580

1 CD/SACD stereo/surround • 60min • 2022

05.11.20239 10 9

In Allan Petterssons (1911-1980) Schaffen dominieren eindeutig die 15 vollendeten Symphonien, die ihn wegen ihrer dunklen Ausdruckskraft nicht erst rückblickend als Schwedens bedeutendsten Symphoniker überhaupt erscheinen lassen. Das monumentale und in seiner Erstfassung überinstrumentierte Violinkonzert von 1977 trägt gleich die Nummer 2. Das Hauptwerk der vorliegenden CD, das Konzert für Violine und Streichquartett (1949), gehört hingegen klar zum recht schmalen Katalog von Kammermusikwerken, obwohl es auch als Violinkonzert Nr. 1 bezeichnet wird. Danach folgen lediglich die Sieben Sonaten für zwei Violinen – alles noch vor Petterssons Symphonie Nr. 2 (die erste blieb Fragment) von 1952/53, in der der Komponist schon seine ganz persönliche Ausdruckswelt gefunden hat.

»zur Besprechung«

Beethoven

Piano Trios Vol. 2 • OP. 1/2 & 97 'Archduke'
Sitkovetsky Trio

BIS 2539

1 CD/SACD surround • 80min • 2022

03.11.20239 9 9

Welch kluge Idee der Sitkovetskys, das frühe G-Dur-Trio op. 1/II von Ludwig van Beethoven mit dem Erzherzog-Trio op. 87 zu kombinieren, denn beide Werke ergeben kombiniert eine durchaus fröhliche Kammermusik-Soiree, die weniger den Titanen als den humorigen Brummbären in den Mittelpunkt stellt. Zudem spielt harmonisch in beiden Trios die Terzverwandtschaft zwischen Themen und Sätzen eine wichtige Rolle, sodass sich ein Brückenschlag vom Frühwerk zum Übergang in die Spätperiode ergibt.

»zur Besprechung«

Robert Schumann

missa sacra
Swedish Radio Choir, Kaspars Putniņš

BIS 2697

1 CD/SACD stereo/surround • 59min • 2022

21.10.202310 10 10

Um einen Chor richtig würdigen zu können, muss man dessen Kunst, a capella zu singen betrachten. Dazu eignen sich auf dieser Aufnahme mit Chorwerken von Robert Schumann die Vier doppelchörige Gesänge op. 141 hervorragend: Mit warmweichem und schwebend leichtem Chorklang, wohlig-satten Septakkorden und bisweilen berstender Akkordwucht singt der Swedish Radio Choir diese inhaltlich relativ geschlossenen vier Chorwerke, die alle textlich einen transzendenten Drang nach oben haben.

»zur Besprechung«

Sounds and Sweet Airs

A Shakespeare Songbook

BIS 2653

1 CD/SACD stereo/surround • 85min • 2022

17.10.202310 10 10

Musik („der Liebe Nahrung“) und Gesang spielen in den Stücken William Shakespeares, vornehmlich in seinen Komödien, eine bedeutende Rolle. Wobei die in die Dialoge eingefügten Lieder nur in Ausnahmefällen (Desdemona, Ophelia) den Protagonisten zugeteilt werden, sondern überwiegend dem Begleitpersonal, den Narren und Geistern zumal, die sich dann auch oft in fröhlichen Nonsense-Reimereien („with a hey, and a ho, and a hey nonino“) ergehen dürfen. Diese Art Poesie hat Komponisten aller späteren Zeiten zu Vertonungen inspiriert, die ihren Reiz, auch völlig losgelöst vom dramaturgischen Zusammenhang, im Konzertsaal zu bewähren haben.

»zur Besprechung«

Fryderyk Chopin

Ballades Nos 2 & 4, Scherzo No. 4, Mazurkas & Waltzes
Anna Zassimova

BIS 2619

1 CD/SACD stereo/surround • 81min • 2022

06.10.20239 10 9

Für sich betrachtet und als Einzelstücke dargeboten oder rezipiert, erzeugen Frédérik Chopins Klavierkompositionen in verschwenderischer Fülle eindringliche Emotionen, zeichnen schwärmerische Seelengemälde, dringen in dunkle Abgründe vor, wie sie auch vor Verzückung strahlen können. Chopin hat für alle diese Wirkungen unvergleichliche pianistische und kompositorische Lösungen parat. Werden die Stücke in einem durchgehenden Zyklus als ganzes gespielt, treten noch andere Aspekte hinzu.

»zur Besprechung«

Bridges

Papandopulo • Constantinides • Terzakis • Constantinidis

BIS 2563

1 CD/SACD stereo/surround • 75min • 2022

27.08.20239 10 9

„Bridges“ ist das neue Album der deutsch-griechischen Violinistin Danae Papamatthäou-Matschke mit ihrem Vater Uwe Matschke am Klavier betitelt, und in der Tat werden hier musikalische „Brücken“ zu Griechenland geschlagen und dokumentiert. Versammelt sind vier (teils im weiteren Sinne) griechische Komponisten des 20. Jahrhunderts, deren Lebens- und Schaffenswege eben solche Brücken beschreiben.

»zur Besprechung«

Armenian Cello Concertos

Khatchaturian Babajanian Petrossian

BIS 2648

1 CD/SACD stereo/surround • 69min • 2022

19.08.20239 10 9

Drei armenische Cellokonzerte: eines vom großen ‚Klassiker der Moderne‘ Aram Khatschaturian, eines vom Allrounder Arno Babadschanian, und ein heutiges Werk, viel knapper, vom in Paris heimischen Weltbürger Michel Petrossian - das ist ein so pittoreskes wie anspruchsvolles und bewegendes Programm. Natürlich ist Chatschaturians 1946 entstandenes Konzert mit Abstand am bekanntesten und wurde vielfach eingespielt, doch unter seinen drei Konzerten ist es sowohl trotzdem das am seltensten zu hörende und zugleich dasjenige, das er selbst am meisten mochte.

»zur Besprechung«

Wigmore Soloists

Beethoven Berwald
Septets

BIS 2707

1 CD/SACD stereo/surround • 61min • 2022

01.08.20239 10 9

Beethovens Septett in Es-Dur op. 20 aus dem Jahr 1800 gehört zu den meist gespielten und meist bearbeiteten Werken des Meisters. Die 2020 gegründeten Wigmore Soloists, die nach der berühmten Londoner Wigmore Hall benannt sind, haben sich dieser Komposition mit einer Neueinspielung gewidmet, die sich Dank ihrer künstlerischen und aufnahmetechnischen Qualität neben seitherigen Referenzaufnahmen durchaus behaupten kann

»zur Besprechung«

Respighi

Gli Uccelli
Antiche Danze ed Arie (Suites 1-3)

BIS 2540

1 CD/SACD stereo/surround • 76min • 2021

23.07.202310 10 10

Schon bei den ersten Tönen ist man versucht, den Komponisten dieser Musik eher in der Alten Musik anzusiedeln, in Wirklichkeit lebte Ottorino Respighi jedoch von 1879 bis 1936. Gemeinsam mit Giacomo Puccini ist er wohl bis heute der beliebteste italienische Komponist der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Dass seine Musik jedoch viel älter klingt, hat mit der Rückbesinnung auf Historisches in einer Zeit der Unsicherheit zu tun. Nach dem Tod Giuseppe Verdis fiel die italienische Musik in ein tiefes Loch und war in ihren Grundfesten erschüttert – man fragte sich, was italienische Musik zukünftig ausmachen würde.

»zur Besprechung«

Nikos Skalkottas

Violin Concerto • Concerto for violin, viola and wind orchestra

BIS 2554

1 CD/SACD stereo/surround • 58min • 2020, 2022

16.07.20239 10 9

Nikos Skalkottas (1904-49) war nicht nur Griechenlands bedeutendster Komponist, sondern auch ein hochkarätiger Violinvirtuose, der die Karriereperspektive als Geiger jedoch opferte, um sich weitestgehend dem Komponieren zu widmen. Nach einem Concertino für Geige, Klavier und kleines Orchester von 1931, also aus seiner Berliner Zeit, wo er zusammen mit dem genialen Katalanen Roberto Gerhard und dem US-Amerikaner Marc Blitzstein Schüler Arnold Schönbergs war, entstanden während der späteren Jahre seines allzu kurzen Lebens im unfreiwilligen Exil im musikalisch isolierten Athen zwischen 1937 und 1945 drei Konzerte für bzw. mit Violine

»zur Besprechung«

Vito Palumbo

Woven Lights
Violin Concerto | Chaconne

BIS 2625

1 CD • 58min • 2016

06.07.202310 10 10

Wieder einmal überbieten sich heute die Stimmen, die von einem „Zivilisationsbruch“ sprechen. Wenn dem so wäre, bestünde die gesamte Menschheitsgeschichte als Kontinuum schlicht aus fortwährenden Zivilisationsbrüchen. Eher schon kann der Begriff des „Paradigmenwechsels“ zutreffen, und dies auch in der Kultur. Einen solchen Wechsel erblicke ich in dem Unterschied zwischen Vittorio Gianninis grandiosem späten Melodram The Medead für hohen Sopran und Orchester, wo sich eine einzige Stimme 40 Minuten gegen die Stürme des vollen Orchesters behaupten muss, und dem nur 18 Jahre später entstandenen In Memory of a Summer Day für verstärkten Sopran und Orchester (1978) von David Del Tredici, wo das vergleichbare Kräftemessen nur noch scheinbar existiert

»zur Besprechung«

Fallen to Dust

James Newby baritone Joseph Middleton piano

BIS 2595

1 CD • 85min • 2022

23.06.20239 9 9

Nach seinem vielbeachteten Debüt-Album „I wonder as I wander“, in dessen Zentrum Lieder von Beethoven, Schubert und Mahler standen, wendet sich der junge britische Bariton James Newby diesmal ausschließlich dem englischen Liedschaffen zu. Dabei bringt er neben modernen „Klassikern“ wie Ireland, Britten, Elgar und Vaughan Williams auch viele Komponisten zu Gehör, die jedenfalls im deutschen Sprachraum noch nicht heimisch sind.

»zur Besprechung«

Tōru Takemitsu

Spectral Canticle

BIS 2655

1 CD/SACD stereo/surround • 54min • 2022

17.06.202310 10 10

Toru Takemitsu (1930-1996) ist bis heute unbestritten der wichtigste japanische Komponist. Anfangs vor allem durch französische Musik beeinflusst, probierte er ab den 1950ern so ziemlich alle Avantgarde-Techniken aus, integrierte bald auch typisch japanische Instrumente wie Biwa oder Shakuhachi in klassische Besetzungen. Seine Orchestermusik ist von enormer Farbigkeit und Sensibilität; ihr Wohlklang ab den späten 1970er Jahren erinnert stark an Berg, Messiaen oder Dutilleux

»zur Besprechung«

Bent Sørensen

St Matthew Passion

BIS 2611

1 CD/SACD stereo/surround • 66min • 2022

08.06.202310 10 10

Faszinierend! Nein, das ist nicht etwa Mr. Spocks Reaktion auf ein neues unerforschtes Phänomen im Weltraum, das ist das ehrliche Staunen des Autors beim Hören dieser CD. Dazu gibt es bei der Aufnahme der Matthäuspassion des dänischen Komponisten Bent Sørensen auch allen Grund, denn die Klangwelten, in die Sørensen seine Hörer entführt sind von außerordentlicher Raffinesse. Einerseits denkt man: das kenne ich doch, das hört sich irgendwie bekannt an…. Und tatsächlich: vieles im klanglichen Universum Sørensens wurzelt in spätromantischen Klangmustern.

»zur Besprechung«

Szymanowski

mythes
Music for Violin & Piano

BIS 2652

1 CD/SACD stereo/surround • 68min • 2021, 2022

24.05.20239 10 9

In Polen ist Karol Szymanowski (1882-1937) als eine der wichtigsten Figuren bei der Weiterentwicklung eines nationalen Musikidioms nach der Unabhängigkeit 1918 längst nicht mehr wegzudenken. Im Westen schätzt man eher seine mittlere Schaffensphase, in der er aus seiner Beschäftigung mit griechischer Mythologie und orientalischer Mystik in Verbindung mit harmonischen Neuerungen der Moderne, die den Hörer oft an den späten Skrjabin erinnern, zu einer ganz persönlichen Klangsprache gelangte.

»zur Besprechung«

I wonder as I wander

Beethoven, Schubert, Mahler & Britten

BIS 2475

1 CD/SACD stereo/surround • 75min • 2019

04.05.20239 9 9

In seinem ersten Album, das schon vor vier Jahren, wenige Monate nach seinem Umzug nach Deutschland entstand, wo er ein festes Engagement an der Oper Hannover antrat, konzentriert sich der britische Bariton James Newby auf das Thema der Wanderschaft, das er mit der Sehnsucht nach der fernen Geliebten verbindet. Joseph Middleton, einer der besten Klavierbegleiter unserer Tage, ist ihm dabei ein erfahrener und inspirierender Reisegefährte.

»zur Besprechung«

Mirrored In Time

BIS 2616

1 CD/SACD stereo/surround • 75min • 2021

04.05.202310 10 10

Es mag verwundern, aber es ist tatsächlich so: Obwohl es Posaunen seit dem 15. Jahrhundert gibt, ist das kammermusikalische Repertoire für dieses Instrument immer recht überschaubar geblieben, jedenfalls, wenn man es mit dem für Oboe, Geige oder etwa Trompete vergleicht. Die Posaune wird vielfach als Orchester- und Ensembleinstrument gesehen, steht ansonsten aber eher im Schatten. Das wird sich auch nicht mit einer CD ändern lassen, aber diese Einspielung des Posaunisten Jörgen van Rijen zeigt in jedem Fall, das die Posaune durchaus als Kammermusik-Instrument zu gebrauchen ist. Mangels Repertoire hat van Rijen auf neue Werke und Bearbeitungen zurückgegriffen, die von Dowland bis hin zu Neuester Musik reichen.

»zur Besprechung«

Music for Cornetto and Keyboard

BIS 2526

1 CD/SACD stereo/surround • 64min • 2019, 2020

21.04.202310 10 10

Im spätmittelalterlichen Deutschland war schmetternder Trompetenschall der prunkvollen Atmosphäre von Fürstenhöfen vorbehalten; doch wussten die Schichten der Gesellschaft, die nicht dieser erhabenen Sphäre angehörten, Abhilfe zu schaffen, und es entstand als eine Art „Holztrompete“ der Zink: ein Holzblasinstrument mit Grifflöchern und einem stark verkleinerten Mundstück, das dem der Trompete ähnelt. Sein Klang wurde beschrieben als „laut wie eine Trompete und sanft wie eine Blockflöte“. Beim sogenannten „stillen Zink“ ist das Mundstück in das Instrument eingefräst, in der Familie des Instruments sticht der stille Zink durch einen weichen und im Vergleich leiseren Klang hervor, hierfür bietet die vorliegende CD auf den Tracks 6 und 14 Beispiele.

»zur Besprechung«

Shostakovich

Works Unveiled

BIS 2550

1 CD/SACD stereo/surround • 76min • 2021

09.04.202310 10 10

Ein besonders Schostakowitsch-Album: "Works Unveiled" verspricht uns das Cover der SACD – dem Vergessen entrissene, "enthüllte" Werke mithin. Als "Entdecker" fungiert hier der französische Pianist Nicolas Stavy. Tatsächlich gibt es einige Überraschungen, von deren Existenz bislang wohl nur die Wenigsten etwas gewusst haben dürften: Das ist vor allem der von Schostakowitsch persönlich erstellte Klavierauszug der Sinfonie Nr. 14. Doch halt: Um einen reinen Klavierauszug handelt es sich hier nicht. Auch der Part für Schlagzeug ist inbegriffen – auf dieser Aufnahme von einem einzigen Musiker – Florent Jodelet – gespielt.

»zur Besprechung«

Kalevi Aho

Violin Concerto 2 • Cello Concerto 2

BIS 2466

1 CD/SACD stereo/surround • 64min • 2019, 2021

11.03.20239 10 9

Kalevi Aho (Jahrgang 1949) ist längst zu einem der bedeutendsten finnischen Komponisten nach Sibelius avanciert und genießt mittlerweile weltweit sogar eine höhere Reputation als sein erster und wichtigster Lehrer, Einojuhani Rautavaara. Ahos Werkkatalog ist schon vom Umfang her beeindruckend, noch mehr aber die durchgehend exzellente Qualität seiner Musik. Trotz der – insbesondere bei den nunmehr 38 (!) Instrumentalkonzerten – nicht nur an die Solisten, sondern auch die Hörerschaft gerichteten, hohen Ansprüche, bleibt sie stets formal wie emotional fasslich, ohne dass der Komponist etwa immer nach den gleichen Schemata vorginge.

»zur Besprechung«

Anzeige

Hélène de Montgeroult

études
Clare Hammond

BIS 2603

1 CD/SACD stereo/surround • 68min • 2021

22.01.20239 10 9

Angesichts der Zeitläufte ihrer Lebensspanne liest sich Hélène de Montgeroults (1764-1836) Biographie wie ein Abenteuerroman: Ein Wunderkind im Frankreich Ludwigs XVI.; dann zweimal während der Revolution inhaftiert, konnte sie während der Herrschaft des Terrors ihr Leben bewahren und wurde schließlich Professorin am 1795 gegründeten Conservatoire de Musique in Paris – als erste Frau in einer solchen Position. Obwohl nur acht Jahre jünger als Mozart, zeigt ihre Musik deutlich die Kennzeichen des romantischen Stils – es ist sicherlich zutreffend, ihrem Musikstil eine Brückenfunktion zwischen Mozart und Chopin zuzuschreiben, wie es verschiedentlich geschehen ist.

»zur Besprechung«

Beethoven-Liszt • Mozart-Alkan

BIS 2615

1 CD/SACD stereo/surround • 83min • 2021

10.01.20239 10 9

Auf seiner dritten Veröffentlichung für BIS kombiniert der hauptberuflich als Rechtsanwalt in London tätige, asiatisch-stämmige Paul Wee zwei der ambitioniertesten Klaviertranskriptionen des 19. Jahrhunderts. Bei aller Ernsthaftigkeit des Versuchs, die Illusion eines klassischen Symphonieorchesters auf den Konzertflügel zu bringen, gehen diese in der Wahl ihrer Mittel doch recht unterschiedlich vor. [...]

»zur Besprechung«

Scriabin

The Poem of Ecstasy • Prometheus

BIS 2362

1 CD/SACD stereo/surround • 56min • 2017, 2006

04.01.202310 10 10

Wenn es Stücke gibt, in welchen sich die phänomenalen Qualitäten der BIS-Aufnahme- und Abmischungstechnik ganz besonders lohnen, sind es die beiden wichtigsten Orchesterwerke Alexander Skriabins, die hier in sehr hochkarätigen Darbietungen mit sensationellem Klangbild dokumentiert sind. Das Album könnte ohne jede Prätention auch schlicht ’Scriabin the Ecstatic’ heißen. [...]

»zur Besprechung«

Sinfoniettas

Poulenc • Prokofiev • Britten

BIS 2601

1 CD/SACD stereo/surround • 63min • 2021

30.12.20229 9 9

Unter der Leitung ihres langjährigen russischen Chefdirigenten Dima Slobodeniouk hat die Sinfonia Lahti an sechs Tagen im Januar 2021 drei zwischen 1909 und 1947 entstandene Sinfonietten eingespielt, in welchen das finnische BIS-Stammorchester seine hohe instrumentale Klasse auf den individuellen Positionen und seine synchrone Disziplin tadellos unter Beweis stellt. Es handelt sich um technisch sehr heikle Partituren, die sich mit relativ kleiner Streicherbesetzung realisieren lassen und klanglich dadurch recht nah an den heute wieder aus Kostengründen in Mode gekommenen Kammerorchester-Besetzungen stehen.

»zur Besprechung«

Castrapolis

Neapolitan Cantatas and Arias

BIS 2585

1 CD/SACD stereo/surround • 81min • 2021

02.12.20229 9 10

Die Sage von den Sirenen (Vögel mit Frauengesichtern) und ihrem todbringenden Gesang ist von den Dichtern der Antike häufig bearbeitet worden. Bei Homer lesen wir im 12. Gesang der Odyssee, wie der Heros sich und seine Mannschaft vor ihnen schützte und wie sie sich daraufhin ins Tyrrhenische Meer stürzten. Eine von ihnen, Parthenope, wurde tot am Strande des späteren Neapel angeschwemmt, das lange Zeit ihren Namen trug. Der musikalische Gründungsmythos der Stadt erhielt seit dem 17. Jahrhundert mit dem Aufkommen der Kastraten, die durch ihre „Sirenengesänge“ in Kirchen und Theatern das Publikum entzückten und Reisende aus allen Ländern anzogen, neue Nahrung.

»zur Besprechung«

Khachaturian

Piano Concerto
Iyad Sughayer

BIS 2586

1 CD/SACD stereo/surround • 76min • 2021

04.11.20229 10 9

Der palästinensisch-jordanische Pianist Iyad Sughayer widmet sich – nachdem er sein 2019 von der Kritik sehr wohlwollend aufgenommenes Debüt-Album Solowerken von Aram Khachaturian gewidmet hatte – jetzt dem Schaffen für Klavier und Orchester des Armeniers. Hierbei begleitet ihn das BBC National Orchestra of Wales unter Andrew Litton mit reichen Farben und unbritischem Temperament.

»zur Besprechung«

Isan Yun

Violin Concerto III • Chamber Symphony I • Silla

BIS 2642

1 CD/SACD stereo/surround • 67min • 2021

11.10.20229 10 10

Isang Yun (1917-1995) kam erst als etwa Vierzigjähriger von Korea nach Europa: Paris und schließlich Berlin, wo er ab dann lebte. Zuvor war er in seiner Heimat und Japan nach klassisch-westlichem Vorbild ausgebildet worden; alles aus jener Zeit hat Yun später zurückgezogen. Die Begegnung mit der musikalischen Avantgarde, die um 1960 jedoch bereits die Strenge des Serialismus abzulegen begann, brachte ihn dann schließlich zu einer ganz eigenen Musiksprache, die Westliches mit durch den Taoismus geprägten Vorstellungen insbesondere traditioneller koreanischer Hofmusik verband.

»zur Besprechung«

Telemann

Recorder Sonatas
Dan Laurin

BIS 2555

1 CD/SACD stereo/surround • 70min • 2021

05.10.202210 10 10

Wohl jeder ambitionierte Blockflötist möchte die Sonaten von Georg Philipp Telemann möglichst früh in der Karriere einspielen, stellen sie doch ein – hinsichtlich des Stellenwertes – den Beethoven-Sonaten vergleichbares Kernrepertoire dar. Wenn der Grandseigneur der Blockflöte, Dan Laurin damit bis nach seinem 60. Geburtstag wartet, darf man auf Außerordentliches hoffen und diese Hoffnung wird nicht enttäuscht.

»zur Besprechung«

Johann Wilhelm Wilms

The Piano Concertos Vol 1

BIS 2504

1 CD/SACD stereo/surround • 82min • 2021

02.10.20229 10 9

Wenn der Pianist Ronald Brautigam sich unbekannten Repertoires annimmt, wie hier der Klavierkonzerte von Johann Wilhelm Wilms (1772-1847), darf vermutet werden, dass es sich um Musik handelt, deren Vergessenheit nach dem Tod ihrer Komponisten unverdient ist. Die stürmische Entwicklung des europäische Musiklebens und der Klaviermusik in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts mag der Grund dafür sein, dass kein dauerhaftes Interesse an diesen Werken aufkommen konnte. Ihre Faktur war allzu schnell veraltet, bevor sie eine breite Wirkung über ihre direkte Zeit hinaus entfalten konnten

»zur Besprechung«

French Trumpet Concertos

Håkan Hardenberger

BIS 2523

1 CD/SACD stereo • 70min • 2021

18.09.20229 10 9

Mit Håkan Hardenberger widmet sich hier einer der nach wie vor führenden Trompetenvirtuosen – mit besonders schönem Ton! – einer Reihe französischer Trompetenkonzerte, die wir für immer mit dem überragenden Wirken von Maurice André in Verbindung bringen werden: der Klassiker von Henri Tomasi (1944) und die beiden ‚Hits‘ von André Jolivet (1948 und 1954), und außerdem als im Mittelsatz ganz wunderbare Entdeckung die vom Komponisten orchestrierte Fassung der Suite op. 133 von Florent Schmitt (1954/55) sowie die erratisch fluktuierenden Onze Lieder von Betsy Jolas (1977).

»zur Besprechung«

Haydn Cello Concertos in C & D • Hindemith Trauermusik

BIS 2507

1 CD/SACD stereo/surround • 61min • 2021

16.09.20229 9 9

Der Schweizer Cellist Christian Poltéra, Jahrgang 1977, hat im Laufe der letzten gut 15 Jahre eine sehr beachtliche Diskographie eingespielt. Allein bei seinem (faktischen) „Hauslabel“ BIS sind mittlerweile rund 20 Veröffentlichungen mit ihm am Cello erschienen, darunter eine ganze Reihe von Cellokonzerten des 20. Jahrhunderts (und – natürlich – das Dvořák-Konzert). Mit der vorliegenden neuen SACD erweitert Poltéra zusammen mit dem Münchener Kammerorchester seinen Katalog von Einspielungen um die beiden Konzerte von Joseph Haydn, ergänzt um den langsamen Satz aus Haydns Sinfonie Nr. 13

»zur Besprechung«

Ülo Krigul

Liquid Turns

BIS 2590

1 CD/SACD stereo/surround • 66min • 2021

06.09.20229 10 9

Den jungen estnischen Komponisten Ülo Krigul, Jahrgang 1978, kennt man womöglich durch zwei seiner Orchesterwerke, die unlängst beim Label alpha classics erschienen sind; die vorliegende neue BIS-SACD mit Chorwerken ist indes das erste Album, das zur Gänze seiner Musik gewidmet ist. Alle vier hier vorgestellten Werke wurden für den Estnischen Philharmonischen Kammerchor und seinen (mittlerweile ehemaligen) Chefdirigenten Kaspars Putniņš geschrieben, drei davon in jüngster Zeit, als Krigul Composer in Residence des Chors war. Teilweise beziehen die Stücke elektronische Klänge mit ein, in einem Fall auch ein Streichorchester, im Zentrum steht aber stets der Chor.

»zur Besprechung«

Without Borders

BIS 2630

1 CD/SACD stereo/surround • 74min • 2021

26.08.20229 9 9

Der junge türkische Pianist Can Çakmur (Jg. 1997) erweist sich – wie bereits in seiner vorangegangenen Einspielung der Liszt-Bearbeitungen des Schwanengesangs von Franz Schubert – auch in seiner jüngsten Aufnahme als Meister intelligenter Programmgestaltung. Auf die Idee, den Einfluss turko-balkanischer Rhythmen auf die Klaviermusik des 20. Jahrhunderts zu untersuchen, muss man erst einmal kommen. Als Demonstrationsobjekte dienen die höchst anspruchsvollen Sonaten von Béla Bartók, Georges Enescu und Ahmad Adnan Saygun sowie Passacaglia, Intermezzo und Fuge des vorwiegend als Dirigenten berühmten Dimitri Mitropoulos.

»zur Besprechung«

Allan Pettersson

Symphony No. 15 • Viola Concerto

BIS 2480

1 CD/SACD stereo/surround • 68min • 2020

14.08.20229 10 9

Christian Lindbergs Zyklus der zweifelsfrei epochalen Symphonien des Schweden Allan Pettersson (1911-1980) schreitet der Komplettierung entgegen. Auf der aktuellen Veröffentlichung spielt Lindberg mit dem Norrköping Symphony Orchestra nun die 15. Symphonie, gekoppelt mit dem – darüber streitet seither die Musikwissenschaft – wohl nicht mehr ganz vollendeten Bratschenkonzert; zumindest was den Feinschliff der Instrumentation betrifft. Die Werke entstanden 1978 bzw. 1979, zeugen von höchster kompositorischer Reife und sind einmal mehr echte Bekenntnismusik des schwerkranken Komponisten, der beider Uraufführungen dann auch nicht mehr erleben durfte.

»zur Besprechung«

Crepuscolo

Songs by Ottorino Respighi

BIS 2632

1 CD/SACD stereo/surround • 74min • 2021

26.07.20229 9 9

In Italien werden seine Opern (u. a. La fiamma, La campana sommersa) gelegentlich noch gespielt, im übrigen Europa ist wenigstens seine Römische Trilogie noch immer fester Bestandteil des Konzertrepertoires. Was für ein vielseitiger und eigenartiger Liedschöpfer Ottorino Respighi (1879-1936) war, haben erst unlängst der Tenor Ian Bostridge und die Pianistin Saskia Giorgini in einer mustergültigen Einspielung (Pentatone PTC 5186 872) unter Beweis gestellt. Das aktuelle, vom BR produzierte und vom schwedischen Label BIS publizierte Album mit Timothy Fallon und Ammiel Bushakevitz ist eine sinnvolle Ergänzung und zugleich ebenbürtige Konkurrenz dazu.

»zur Besprechung«

Allan Pettersson

Barfotasånger

BIS 2584

1 CD/SACD stereo/surround • 72min • 2021

15.06.20229 9 9

Er war ein Monolith innerhalb der Musik des 20. Jahrhunderts, ein Eigenbrötler, der in keine „Schublade“ passte. Der Schwede Allan Petterson (1911-1980), der sich aus ärmlichsten Verhältnissen – zunächst autodidaktisch – zu einem führenden Komponisten seines Landes hocharbeitete, zählte später Größen der Moderne wie Arthur Honegger, Darius Milhaud, Olivier Messiaen und vor allem Karl Birger Blomdahl und René Leibowitz zu seinen Lehrern, doch ungeachtet dieser Ausbildung blieb sein eigener Stil von der musikalischen Avantgarde seiner Zeit völlig unberührt.

»zur Besprechung«

J.S. Bach

Sonatas & Partitas Vol. 1
Frank Peter Zimmermann

BIS 2577

1 CD/SACD stereo/surround • 68min • 2020, 2021

01.06.20229 10 9

Künstlerisch gereift, nimmt sich Frank Peter Zimmermann der 6 Partiten und Sonaten für Violine solo von Johann Sebastian Bach an. Auf der hier vorliegenden ersten von zwei Folgen spielt er (in dieser den grundlegenden Kadenzstufen Tonika-Subdominante-Dominante entsprechenden Reihenfolge) neben der Sonate in a-moll die Partiten in d-moll und in E-Dur. Ein fein überblickender, Wesentliches ausgewogen herausarbeitender Essay von Dominik Sackmann trägt zur Hochwertigkeit des Albums im Kleinen bei, ebenso bei wie die phänomenale Aufnahmetechnik und Post-Produktion Hans Kipfers (2. Sonate und 2. Partita in der Evangelischen Kirche Honrath, E-Dur-Partita im Stockholmer Konserthuset). [...]

»zur Besprechung«

Trennung

songs of separation

BIS 2623

1 CD/SACD stereo/surround • 73min • 2021

18.05.20229 9 9

Das Thema der Trennung hat in der Lyrik wie in der Musik über die Jahrhunderte hinweg einen herausragenden Platz. Im neuen Album der Sopranistin Carolyn Sampson, das sie diesmal nicht mit Joseph Middleton, sondern mit dem aus Südafrika stammenden Originalklang-Spezialisten Kristian Bezuidenhout gestaltet, ist der Focus dabei auf Musik aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts eingeschränkt, auf Haydn und Mozart sowie drei Kleinmeister in ihrem Dunstkreis, die heute fast völlig in Vergessenheit geraten sind.

»zur Besprechung«

Saint-Saëns

Piano Concertos 1 & 2

BIS 2400

1 CD/SACD stereo/surround • 85min • 2020, 2021

14.05.202210 10 10

Nachdem der Rezensent hier vor knapp drei Jahren die Einspielung der drei letzten Klavierkonzerte (Nr. 3-5) von Camille Saint-Saëns mit Vater und Sohn Kantorow zur unangefochtenen Referenzaufnahme gekürt hatte, legen die beiden nun mit der finnischen Tapiola Sinfonietta, die zur Hauptstadtregion gehört, nach: Auf der neuen CD – mit 85 Minuten Überlänge – finden sich die noch fehlenden Klavierkonzerte Nr. 1 & 2 sowie alle vier übrigen Kompositionen Saint-Saëns‘ für Klavier und Orchester.

»zur Besprechung«

Schoenberg

String Quartets 1 & 3

BIS 2567

1 CD/SACD stereo/surround • 80min • 2021

06.05.20229 10 10

Aus vier Ländern stammen die Mitglieder des seit 2008 bestehenden Gringolts Quartetts: Russland, Armenien, Rumänien und Deutschland. Und ihre bisherigen Einspielungen können sich allesamt hören lassen: Arnold Schönbergs Streichquartette Nr. 2 & 4 veranlassten den Rezensenten gar dazu, das LaSalle Quartet nach Jahrzehnten vom Treppchen der Referenzaufnahme zu stoßen – in jeder Hinsicht überragend. Viereinhalb Jahre Zeit ließen sich nun die Musiker für die Quartette Nr. 1 & 3 des Wiener Komponisten

»zur Besprechung«

Rachmaninov

Liturgy of St John Chrysostom

BIS 2571

1 CD/SACD stereo/surround • 59min • 2021

06.04.202210 10 10

Die russisch-orthodoxe Liturgie zeichnet sich von jener durch einen besonders erhabenen und würdevollen Gestus aus. Oft dauern die Liturgien Stunden, die die Gläubigen eisern im Stehen absolvieren müssen. Auch die musikalische Seite ist für katholisch oder evangelisch sozialisierte Christen immer wieder faszinierend: Instrumente fehlen ganz und auch die Faktur der zu hörenden Chormusik ist deutlich schlichter als hierzulande. Wobei schlichter nicht anspruchsloser meint, denn das ist diese Musik gewiss nicht.

»zur Besprechung«

renewal

United Strings of Europe

BIS 2549

1 CD/SACD stereo/surround • 69min • 2021

03.04.20229 10 9

„Renewal“ nennt das von seinem Konzertmeister Julian Azkoul geleitete britische Ensemble United Strings of Europe – lediglich 13 Musiker in teils wechselnder Besetzung umfassend – sein zweites SACD-Programm. Gemeint sind damit Arrangements von Werken, die sich auf den Themenkomplex Trauer und Transformation beziehen. Bis auf eine gewichtige Ausnahme, nämlich eine Streichorchesterversion von Felix Mendelssohn Bartholdys Streichquartett Nr. 6, handelt es sich um Musik aus unserem Jahrtausend.

»zur Besprechung«

Nicolaus Bruhns

Cantatas and Organ Works Vol. 1

BIS 2271

1 CD/SACD stereo/surround • 1h 26min • 2016, 2017

16.03.202210 10 10

Bei dieser Aufnahme stimmt alles: ein klug ausgewähltes Programm eines hervorragenden Barockkomponisten, stilsichere Interpreten, die mit viel Herz, aber auch wissenschaftlich fundiert agieren, und eine Aufnahmetechnik, die wirklichen Rundumraumklang bietet. Masaaki Suzuki kennt man als herausragenden Bach-Spezialisten, hier präsentiert er sich als Barock-Spezialist, der auch die Orgel beherrscht: Den Klang der Krigbaum-Orgel in der Marquand Chapel der Yale University rückt er geradezu prunkend ins Licht.

»zur Besprechung«

Ravel

La Valse

BIS 2438

1 CD/SACD stereo/surround • 69min • 2020, 2021

13.03.20229 9 9

Bis zum Ende der Konzertsaison 2020/2021 war Sakari Oramo Chefdirigent des Royal Stockholm Philharmonic Orchestra. Zu den letzten Einspielungen, die er mit den Stockholmern veröffentlicht hat, zählt die vorliegende SACD mit Orchesterwerken Maurice Ravels: Dies ist etwas ungewöhnlich deswegen, weil Oramo bislang – mit Ausnahme etwa der Zweiten Sinfonie von Florent Schmitt – auf Tonträgern kaum als Dirigent französischer Musik hervorgetreten ist. Ob daraus ein kompletter Ravel-Zyklus wird? Vorerst zumindest hat sich der Finne in erster Linie Werke ausgesucht, die zuerst für Klavier entstanden und die Ravel später orchestrierte.

»zur Besprechung«

Beethoven

Piano Sonatas op. 31

BIS 2607

1 CD/SACD stereo/surround • 70min • 2021

09.03.20229 10 9

Über einen Zeitraum von mittlerweile fast 20 Jahren spielt der Pianist Andreas Haefliger, Sohn des Tenors Ernst Haefliger, im Rahmen seiner Serie „Perspectives“ nach und nach Beethovens Klaviersonaten ein, zunächst für Avie Records, nun für BIS. Das bisherige Konzept der Reihe, diesen Sonaten stets Werke anderer Komponisten gegenüberzustellen, wird mit der vorliegenden Neuveröffentlichung erstmals durchbrochen, denn hier widmet sich Haefliger ausschließlich den drei Sonaten op. 31, denen er eine besondere Stellung in Beethovens Sonatenkosmos – zwischen Rückblick auf Vergangenes und Ausblick auf Neues – attestiert.

»zur Besprechung«

Anders Eliasson

Symphonies Nos 3 & 4, Trombone Concerto

BIS 2368

1 CD/SACD stereo/surround • 77min • 2017

05.03.202210 10 10

Die Ersteinspielung der 2005 komponierten und im Januar 2007 in der Münchner Musica viva vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Christoph Poppen uraufgeführten 4. Symphonie ist das Hauptereignis dieser neuen Portrait-CD des schwedischen Komponisten Anders Eliasson (1947-2013), den viele Kenner für den überragenden Komponisten seiner Generation halten. Die 4. Symphonie unterstreicht derlei Einschätzung nachdrücklich, gelingt es Eliasson doch auch hier, über 27 Minuten in einem Satz eine kontinuierlich zusammenhängende dynamische Formentwicklung von enormer Spannkraft zu schaffen

»zur Besprechung«

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige

IX. Jorma Panula International Conducting Competition 2024