Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

Themenauswahl: Best of 2019

Amors Spiel

GWK Records GWK 144

1 CD • 65min • 2019

06.08.20198 8 8

Die wichtigen, die herausragenden Aufnahmen des zurückliegenden Jahres waren für mich nicht durchweg die, denen ich aus guten Gründen die höchsten Bewertungen erteilt habe, sondern solche, die ich auch nach Erfüllung meiner Rezensentenpflicht zu meiner eigenen Freude gerne wieder aufgelegt und mit Angehörigen und Freunden geteilt habe. Zu dieser Spezies zählt das Debüt-Album der jungen Mezzosopranistin Esther Valentin und ihrer Klavierpartnerin Anastasia Grishutina, weil es Hoffnung macht, dass die hohe Schule der Liedkunst auch in ihrer Generation nicht verloren geht. Frühe Reife und jugendliche Frische gehen hier eine glückliche Verbindung ein. Der tiefe Ernst in der Annäherung an die Werke schließt dabei einen entspannten, sinnlichen Vortragsstil nicht aus.

»zur Besprechung«

Johannes Brahms

Complete Intermezzi

Tacet 256

2 CD • 82min • 2018, 2019

11.08.201910 10 10

In seinen Intermezzi spricht Brahms mit und zu sich selbst. Evgeni Koroliov hat sich in diese „Selbstgespräche“ versenkt, mit einer Hingabe ohnegleichen, mit fast meditativer Einverleibung dieser Musikstücke und gleichzeitig mit hellwacher Konzentration, vor allem aber mit einer unerhörten Nuncierung der Anschlagkunst. Gedankentiefe verbindet er mit Oberflächenglanz. So erscheinen diese Intermezzi nicht nur als „Wiegenlieder meiner Schmerzen“, wie Brahms selber eins dieser Intermezzi beschreibt, sondern auch als „Wiegenlieder seiner Freuden“, stiller, aber unendlich tiefer Freuden.

»zur Besprechung«

Cantate Domino

Bach, Mozart, Telemann, Buxtehude, Händel

MDG 902 2138-6

1 CD/SACD stereo/surround • 66min • 2018

24.12.201910 10 10

„Historisch informiertes Musizieren“ kann ja manchmal etwas dünnflüssig-betulich sein – hier nicht: Gordon Safari animiert seine Sänger und Instrumentalisten zu einem anspringend fröhlichen, temperamentvollen und mitreißenden Musizieren, bei dem die musikhistorische Informiertheit kein Selbstzweck ist, sondern „nur“ Mittel zur unwiderstehlich-zündenden Wirkung. Man möchte fast tanzen bei dieser Musik – und auch der Mozart‘sche Humor kommt nicht zu kurz.

»zur Besprechung«

Carl Czerny

Die Kunst des Präludierens
Sämtliche Präludien

cpo 555 169-2

2 CD • 1h 56min • 2016, 2017, 2018

11.11.201910 10 10

Wer wissen will, wie die Tastenlöwen der Romantik improvisieren lernten, beschäftige sich mit Czernys Anleitung aus der Praxis für die Praxis. Hier kann man die Entwicklung der Klaviervirtuosität en miniature verfolgen und erfährt etwas von den Konzepten nach denen Mendelssohn, Chopin und Liszt ihre kürzeren Werke konstruierten. Wer effektvolle Zugaben sucht, wird hier mit Sicherheit fündig.

»zur Besprechung«

Debussy

Nocturnes Printemps Rapspodie Danses sacrée Danse profane

BIS 2232

1 CD/SACD stereo/surround • 76min • 2015

08.08.201910 10 10

Sehr liebevolle und natürliche Interpretationen einiger von Debussys weniger bekannten Orchesterwerken. Lan Shui gelingt es, die Musik wie aus dem Moment heraus improvisiert klingen zu lassen, ohne dass sein Dirigat konzeptlos wirkt.

»zur Besprechung«

Debut

Konstantin Reinfeld • Benyamin Nuss

Ars Produktion ARS 38 268

1 CD/SACD stereo/surround • 65min • 2018

15.01.20199 9 9

Die Besetzung Klavier und Mundharmonika ist kurios, die Musik ist hinreißend. Benyamin Nuss und Konstantin Reinfeld spielen Bearbeitungen und Originalwerke so überzeugend, dass man sich unweigerlich fragt, warum es diese Kombination nicht schon längst gegeben hat. Eine CD, die Riesenspaß macht.

»zur Besprechung«

Duo d'Or

FitschGetau 4039967025579

1 CD • 74min • [P] 2019

13.11.201910 10 10

Ein großartig symbiotisches Zusammenspiel zeichnet dieses Duo aus. Ebenso haben sich die beiden auf kreative wie unverkrampfte Weise neues Repertoire erschlossen. Die Folge ist ein wunderbar entspannt atmender Spannungsbogen, der -in beglückender klanglicher Transparenz wohlgemerkt! - von Bach bis in den Impressionismus führt.

»zur Besprechung«

Fauré

Ballade • Nocturnes • Romances • Sonate inédite • Maurke inédite

BIS 2389

1 CD/SACD stereo/surround • 59min • 2018

19.02.201910 10 10

Dieses Album überzeugt auf ganzer Linie. Einmal in der Auswahl der Musik -- Bekanntes wie Eingängiges Unbekanntes nebeneinander. Des weiteren in der kraftvollen Romantik des Spiels und schließlich in dem natürlichen, klaren hervorragenden Klang der Aufnahme. Gleichermaßen ideal für Fauré Kenner wie Einsteiger."

»zur Besprechung«

France Romance

Naxos 8.551414

1 CD • 74min • 2018

18.06.20199 10 9

Französisches Repertoire ist zu Recht sehr populär. Umso mehr sind neue Sichtweisen Pflicht für den Interpreten, der sich hier heranwagt: Kotaru Fukuma überzeugt hier durch einen unverstellten Blickwinkel, viel sinnliches Gespür und eine riesige Bandbreite an pianistischen Darstellungsmitteln.

»zur Besprechung«

Hans Gál

Das Lied der Nacht

cpo 555 186-2

2 CD • 2h 17min • 2018

14.01.20198 8 9

Es ist erfreulich, dass sich kleine und mittlere Theater nicht mehr auf das überschaubare Standard-Repertoire an Opern und Operetten beschränken, sondern immer auf der Suche sind nach – oft zu Unrecht - vergessenen und in den Archiven verstaubenden Bühnenwerken. Nicht immer ergeben sich bei diesen redlichen Bemühungen solche Funde wie im Falle von Hans Gáls 1926 uraufgeführter Oper „Das Lied der Nacht“, die nicht nur musikalische Qualitäten aufweist, die sie in die Nachbarschaft von den damals dominierenden Größen Richard Strauss und Franz Schreker stellen, sondern auch beträchtliches szenisches Potential enthält, so dass man auf weitere Theater hoffen kann, die dem Beispiel Osnabrücks folgen.

»zur Besprechung«

Robin Hoffmann

Kunst Pfeifen

Thorofon CTH2651

1 CD • 60min • 2016, 2017, 2018

15.02.201910 10 10

Ein mitreißendes Hörvergnügen funktioniert am besten, wenn maximale künstlerische Qualität die Basis liefert. Und so wie der Titel schon mit Erwartungshaltungen „spielt“, so offenbart sich in den vielfältig instrumentierten Stücken ein Feuerwerk an Überraschungen aus der musikalischen Gegenwart, die hier alles, nur nicht akademisch sein will.

»zur Besprechung«

Giovanni Girolamo Kapsberger

Intavolatura di Chitarone

BIS 2417

1 CD/SACD stereo/surround • 70min • 2018

03.10.201910 10 10

Der deutsche Lautenist Johann Hieronymus Kapsberger (ca. 1580-1651) erntete Ruhm in Italien, das zu seinen Lebzeiten als das Mutterland der Musik gelten konnte. Er wirkte am päpstlichen Hof in Rom, und „Il tedesco della tiorba“ – der Deutsche der Theorbe – war sein Ehrentitel zu dieser Zeit. „Der Schwede der Theorbe“ wäre eine passende Bezeichnung für Jonas Nordberg, der auf dieser SACD Kapsbergers technisch durchaus verzwickte Musik in technischer Perfektion und mit hörbarer Begeisterung vorträgt.

»zur Besprechung«

Giovanni de Macque

Madrigali & Organ Works

cpo 777 977-2

1 CD • 63min • 2015

07.01.201910 10 10

Fesselnde Vokalmusik eines der größten Meister der franko-flämischen Renaissance. Vollendete Musik in vollendeter Interpretation: Ich habe diese CD während der Arbeit an meiner Rezension und auch danach wieder und wieder angehört und war immer von Neuem hingerissen von der Raffinesse des musikalischen Satzes, vom Reichtum der musikalisch dargestellten Emotionen und von der technisch und darstellerisch großartigen Leitung der Interpreten.

»zur Besprechung«

Joseph Marx

Eine Herbstsymphonie

cpo 555 262-2

1 CD • 67min • 2018

21.03.201910 10 10

Der Grazer Joseph Marx (1882-1964) war in den 1920er Jahren ein gefeierter Liedkomponist. Noch weitgehend tonal und der romantischen Tradition verpflichtet, gerieten seine ambitionierten Orchesterwerke nach dem Zweiten Weltkrieg weitgehend in Vergessenheit. Die cpo Produktion der Herbstsinfonie – Marx‘ Hauptwerk – unter Johannes Wildner ist tatsächlich die gelungene, zudem strichlose CD-Premiere dieses komplexen Riesenstückes. Zumindest aufnahmetechnisch und in der klanglichen Abstufung der vielen Feinheiten der teilweise überbordenden Orchestrierung wird sie den enormen Anforderungen der Sinfonie durchaus gerecht. Damit wird endlich eine lang bestehende Lücke in der Diskographie österreichischer Orchestermusik zwischen den Weltkriegen gefüllt – schon deshalb unbedingt hörenswert!

»zur Besprechung«

Anzeige

Mozart Strings Quartets Vol. 2

Armida Quartet

Avi-music 8553444

1 CD • 69min • 2018

06.11.201910 10 10

Ich kann mich nicht erinnern, einer Aufnahme mozartscher Streichquartette jemals so gespannt und mit so viel Vergnügen gelauscht zu haben. Wie beredt (aber nie geschwätzig) das Armida Quartett zu Werke geht, sucht seinesgleichen und lässt Mozarts sprachmächtige Quartettmusik von innen heraus hell erstrahlen. Außerdem fasziniert mich die große Homogenität des Ensembleklangs, der gleichzeitig dem Individuellen der Stimmen genügend Raum zur Entfaltung gewährt. Von der Tongebung bis zum Ausdruck zeugt alles von einer für ein junges Ensemble ungewöhnlichen gestalterischen Souveränität und Reife; und wie die Vier die Spannung durchweg hoch und somit den Hörer stets wach halten – davor kann ich mich nur verneigen. Diese Aufnahme ist ein wahres Mozart-Juwel.

»zur Besprechung«

Organ Music for the Synagogue

Repertoire on Jewish Themes by Composers of the 19th and 20th centuries

cpo 555 127-2

1 CD • 74min • 2016

09.09.20199 9 9

Eine Entdeckung: der Organist Stephan Lutermann und Cantor Assaf Levitin präsentieren Synagogalmusik. Das ist nicht nur eine echte Repertoirelücke, sondern hier auch musikalisch ebenso stimmig wie stilecht umgesetzt. Klare Empfehlung!

»zur Besprechung«

Palette

Ars Produktion ARS 38282

1 CD/SACD stereo/surround • 62min • 2019

15.08.201910 10 10

Französische Flötenmusik der letzten 150 Jahre ist schon per se verführerisch. Ersetzen atmosphärisch unglaublich dichte Arrangements für Streichsextett den ursprünglichen Klavierpart, beweisen die Interpreten dann auch noch ein vollendetes poetisches Empfinden und außerordentliche lyrische Fähigkeiten, dann kann man sich nur noch zurücklehnen und sich ohne Bedenken der Verführung vollständig ergeben. Was wirklich unter die Haut geht, ist das feinsinnige wie hingebungsvolle Modellieren jedes einzelnen Tons und die sehr subtilen klanglichen und dynamischen Abstufungen des Flötisten Nathanael Carrés und des Ensemble Nuanz. Hier sind im wahrsten Sinne des Wortes Ton-Künstler am Werk. Für mich ein sinnlicher, vor allem aber uneingeschränkter Hörgenuss, der größer nicht sein könnte und der mir schon lange so nicht mehr begegnet ist.

»zur Besprechung«

Carl Reinecke

The String Quartets

cpo 555 184-2

2 CD • 2h 04min • 2017, 2018

21.01.20199 9 9

Carl Reineckes Streichquartette: Fünf souverän gearbeitete, formvollendete Kammermusikperlen des zu Mendelssohn und Schumann verehrungsvoll aufblickenden, zur Selbstunterschätzung neigenden langjährigen Leipziger Gewandhauskapellmeisters.

»zur Besprechung«

Franz Reizenstein

Piano Concerto No. 2

cpo 555 245-2

1 CD • 67min • 2018

12.08.201910 9 10

Ein gelungenes Portrait des nach England emigrierten deutschen Neoklassizisten Franz Reizenstein. Die stilsicher musizierten Werke zeigen einen der besten Schüler Hindemiths, der sich britischen Einflüssen nicht verschloss, sich dabei aber stets seinen eigenen Ton zu bewahren wusste.

»zur Besprechung«

Ottorino Respighi

Roman Trilogy

Naxos 8.574013

1 CD • 62min • 2018

04.06.201910 10 10

JoAnn Falletta glaubt an jeden Takt dieser Musik. Daher erstrahlen die Partituren in allem Farbreichtum. Und nicht nur dass: Auch ihre tatsächliche kompositorische Qualität wird deutlicher hörbar als in vielen anderen Einspielungen – selbst die "Feste romane" haben hier mehr zu bieten als nur ein grellbuntes Vergnügen.

»zur Besprechung«

Johann Helmich Roman

Golovinmusiken

BIS 2355

1 CD/SACD stereo/surround • 82min • 2017

14.03.201910 10 10

Machen Sie einen Ausflug in das Stockholm von vor 300 Jahren mit einer Erstaufnahme wichtiger Instrumentalkompositionen des "Schwedischen Händel" Johan Helmich Roman. Stilsicher, farbig und in allen Details perfekt interpretiert durch das junge schwedische Ensemble "Höör Barock" unter der Leitung des (auch) Alte-Musik-Spezialisten Dan Laurin. Da raschelt die Seide, klirren die Degen, duftet das Festmahl!

»zur Besprechung«

Saint-Saëns

Piano Concertos

BIS 2300

1 CD/SACD stereo/surround • 81min • 2016, 2018

12.07.201910 10 10

Was der Dirigent Jean-Jacques Kantorow und sein Sohn Alexandre hier aus Camille Saint-Saëns letzten drei Klavierkonzerten herausholen, kann den Hörer nur in absolutes Staunen versetzen. Mit größter Sorgfalt arbeiten die beiden Künstler – jenseits aller nur vermeintlichen Oberflächlichkeit – die manchmal unmittelbar erfassbare (5. Konzert) wie auch teilweise durchaus elaborierte Form (4. Konzert) dieser heute völlig zu Unrecht eher selten aufgeführten Klavierkonzerte heraus. Alexandre Kantorows klangliche Präzision, Vielseitigkeit und sein schnelles Umschaltvermögen zwischen höchst unterschiedlichen Texturen ist großartig; auch das Orchester setzt die einfallsreiche Instrumentierung mit kongenialer Farbenpracht um. Derart ernst genommen, erscheinen die Werke heute überzeugender denn je – diese CD ist eine Referenzeinspielung.

»zur Besprechung«

Franz Schubert

Sonata D 960 • Drei Klavierstücke D 946 • Moments Musicaux D 780

Avi-music 8553107

2 CD • 61min • 2018, 2019

31.10.201910 10 10

Trauer! Trauer in den Werken, Trauer um den frühen Tod einer Ausnahmepianistin. Feinfühliger und schmerzvoller hat bisher niemand diese vielgespielten Werke interpretiert. Wer gerade über den Sinn des Lebens meditiert, lausche aufmerksam diese Aufnahme.

»zur Besprechung«

Schumann • Brahms

Violin Concerto • Double Concerto

cpo 555 172-2

1 CD • 63min • 2017

16.10.201910 9 10

Respekt – das fällt mir als erstes zu dieser Aufnahme von Schumanns Violin- und Brahms‘ Doppelkonzert ein. Respekt vor der Musik und Respekt der Beteiligten voreinander. Antje Weithaas, Maximilian Hornung und die NDR Radiophilharmonie unter Andrew Manze agieren in ihrer beseelten, tiefenscharfen wie lust- und temperamentvollen Schumann- und Brahms-Lesart stets im Gleichgewicht und ohne den geringsten Anflug von Rivalität. Wie achtsam die perfekt miteinander harmonierenden Interpreten Licht und Schatten verteilen, wie hoch engagiert und doch völlig unaufdringlich und uneitel ihre Musizierhaltung daherkommt, das ist wahrhaft große Kunst und nötigt mir den größten Respekt ab.

»zur Besprechung«

Seicento

Gabrieli, Monteverdi & Co.

PASCHENrecords PR 190056

1 CD • 52min • 2018

01.06.20198 9 8

Bläsermusik der Renaissance vom Feinsten: Das Stuttgarter Posaunen Consort spielt mit erstklassiger Klangkultur und musikalisch exquisit. Besser können Gabrieli, Monteverdi & Co kaum klingen.

»zur Besprechung«

Shostakovich | Weinberg | Kobekin

Cello & Orchestra

Claves 50-1901

1 CD • 52min • 2018

30.05.201910 9 10

Ein russisches Programm mit konzertanten Werken des 20. und 21. Jahrhunderts, in hervorragend aufeinander abgestimmtem Zusammenspiel dargeboten von einer einfühlsamen Cellistin und einem souverän geleiteten Orchester.

»zur Besprechung«

Swan Songs

Christian Immler

Avi-music 8553402

1 CD • 74min • 2016, 2017

19.04.201910 10 10

Der Bariton Christian Immler ist einer der großen Lied-Interpreten unserer Zeit, scheint mir aber in der öffentlichen Wahrnehmung noch immer deutlich unterbewertet. Das zeigt sich auch daran, dass seine bisherigen Recitals nicht bei den marktführenden Firmen produziert wurden, sondern bei dem kleinen ambitionierten Label Avi-music. Seine originellen, stets Sinn stiftenden Programme und seine große stilistische Bandbreite überzeugen mich ebenso wie seine technische Souveränität und analytische Schärfe.

»zur Besprechung«

Triumvirat

Gambenmusik der Ära Schenck, Kühnel & Höffler

Querstand VKJK 1815

1 CD • 65min • 2018

15.05.201910 10 10

Die Gambe mit ihrem vornehm näselnden Klang war ein Lieblingsinstrument der Streicherkammermusik im 17. und der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts, dann musste sie dem Violoncello Platz machen. Dank der historisch informierten Aufführungspraxis kam das wunderbare Instrument wieder ins Bewusstsein von Musikern und Publikum – Juliane Laake und ihr Ensemble Art d’Echo verbreiten mit Musik dreier bedeutender deutscher Meister der Gambe aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhundert Wohlklang und reines Hörvergnügen.

»zur Besprechung«

Tsintsadze

24 Preludes for Piano

Grand Piano GP783

1 CD • 53min • 2018

21.05.201910 10 10

Zur Zeit der Sowjetunion entstanden dort etliche Zyklen von Préludes oder auch – in Anknüpfung an Bachs Wohltemperiertes Klavier – Präludien und Fugen durch sämtliche Dur- und Molltonarten; beides findet sich etwa bei Schostakowitsch. Der georgische Komponist Sulchan Zinzadse (1925-1991) – hierzulande noch am ehesten durch seine Streichquartette bekannt – folgt in seinen 24 Préludes von 1971 mehr Chopin. Inga Fiolia lässt sich nicht durch den motorischen, fast rockigen Groove einiger der Stücke treiben, sondern überzeugt dank makelloser Technik durch klangliche Finesse bis ins Detail. Ihr gelingen die brillanten wie auch die melancholischen Momente gleichermaßen; die insgesamt zyklische Struktur wird ebenso deutlich. So erleben Zinzadses Préludes eine ihnen angemessene Aufwertung – die Einspielung erfreut auf ganzer Linie!

»zur Besprechung«

Charles-Marie Widor

Organ Symphonies 5, 6, 8-10

cpo 777 706-2

3 CD • 3h 02min • 2012, 2014

14.02.201910 10 10

Es ist ein Hörvergnügen, das eine starke Stereoanlage braucht: Wie Christian Schmitt die Cavaillé-Coll-Orgel von Saint-Ouen in Rouen zum brausenden Klingen bringt, ist spektakulär. All die potente Klangsinnlichkeit der Orgel-Sinfonien von Charles Widor lässt Schmitt hier aufglühen, alle rhythmische Energie der Orgel bringt er ins Schwingen.

»zur Besprechung«

Zero to Hero

Mozart

Sony Classical 19075964582

1 CD • 69min • 2018

01.10.201910 10 10

Selten bis nie hört man Mozart-Arien so reich an Gefühl, so reich an Empfindungen, so kontrolliert und so variabel in der Tongestaltung, so reich an Stimmfarben, die sich innerhalb einer Arie je nach Textaussage wandeln, so textdeutend genau und gleichzeitig so voller lebensbejahender Lebendigkeit, dazu ein zauberhaftes Timbre mit unangestrengter Stimmführung. „Jede Mozart-Oper ist“, so konstatiert Joachim Kaiser, „ein spezifischer Kosmos. Die Figuren stiften diesen Kosmos…durch ihr So-Sein und So-Singen mit.“ Und Daniel Behle ist beim Erschöpfen dieses Kosmos bestens beteiligt. Mozart at it’s best!

»zur Besprechung«

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige