Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Johann Helmich Roman

Golovinmusiken

Johann Helmich Roman

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 14.03.19

Klassik Heute
Empfehlung

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 2355

1 CD/SACD stereo/surround • 82min • 2017

Wer beim Stöbern nach Neuem auf diese SACD trifft, dem könnten zumindest drei Fragezeichen im Gesicht stehen oder er könnte sie voreilig als „uninteressant“ verwerfen. Das wäre schade. Johan Helmich Roman (1694–1758) gilt als der „Vater der schwedischen Musik“ und wurde auch als der „schwedische Händel“ bezeichnet. Er erhielt ersten Unterricht bei seinem Vater, der Mitglied der Hofkapelle war und wurde dort bereits in jungen Jahren als Oboen- und Violin-Virtuose eingesetzt. König Karl XII. ermöglichte ihm ein fünfjähriges Studium in London. Dort vervollkommnete er sich bei Johann Christoph Pepusch, der die Musik zur Bettleroper von John Gay lieferte und damit Händels Opernunternehmen in arge Bedrängnis brachte sowie bei Attilio Ariosti. Während dieses Aufenthalts lernte er die bereits etablierten Kollegen Händel, Geminiani und Bononcini kennen, mit denen er nach seiner Rückkehr in Briefkontakt blieb.

Graf Golovin war russischer Botschafter in Schweden. Er bestellte im Jahre 1728 zur Bereicherung einer Festivität anlässlich der Krönung Zar Peters II. beim kurz zuvor zum Hofkapellmeister aufgestiegenen Roman eine Sammlung von Instrumentalstücken. Diese Sammlung wird analog zu dessen bereits mehrfach eingespielter späterer „Drottningholmmusiken“ „Golovinmusiken“ genannt. Es handelt sich hierbei um 45 meist kurze und immer kurzweilige Sätze. Die Originalpartitur enthält nur eine Nummerierung der nach Tonarten suitenartig angeordneten Stücke; Angaben zu Besetzung und Tempo der einzelnen Nummern fehlen. Tempoangaben waren für professionelle Barockmusiker nicht unbedingt erforderlich, da diese in der Lage waren, das passende Tempo anhand des Tanzcharakters oder der Faktur auf den ersten Blick zu erfassen.

Höör Barock ist ein Ensemble aus dem südschwedischen Höör, wobei „höör“ praktischerweise zugleich der schwedische Imperativ von hören ist. Es wird vom Blockflötenvirtuosen Dan Laurin geleitet, der Romans Partitur im Londoner Stil von 1720 für Blockflöten (u. a. die in D stehenden Sixth und Voice Flutes), 2 Oboen (auch d‘ amore und da caccia), solistische Streicher und farblich reiche, aber nicht überbesetzte Continuo-Gruppe eingerichtet hat.

In dieser Fassung erscheint Roman als stilistisches Chamäleon, das von französischem Pomp oder tänzerischer Eleganz unvermittelt zu italienischer Operntragik wechselt und das Ganze mit ein paar frechen englischen Jiggs and Reels zu ironisieren weiß.

Die Interpretation durch Höör Barock ist artikulatorisch ungemein sensibel, die Musik schwingt, ohne dass auf irgendwelche Mätzchen zurückgegriffen wird, die Intonation ist makellos. Doch am allerüberzeugendsten sind die durchgehend hinzugefügten, außerordentlich geschmackvollen, virtuosen Verzierungen, die jedem, der sich aktiv mit barocker Musik befasst, als Muster für das eigene Musizieren dienen können, zumal die Partitur, aus der sich auch die eine oder andere Solosonate destillieren ließe, im Internet frei verfügbar ist.

Aufnahmetechnisch gehört diese mit 81‘ randvolle SACD in die Referenzklasse. Das viersprachige Booklet, bei dem sich wegen des oblongen Formats der Stockholm-Vedute das aufgeklappte Umdrehen lohnt, lässt keine Wünsche offen. Der Repertoirewert ist ebenfalls hoch, da es sich hier um eine Ersteinspielung der kompletten Sammlung handelt, von der bisher nur eine Auswahl vorlag.

Fazit: Eine begeisternde Aufnahme von hochinteressanten Stücken, die man einzeln – ohne, dass es negativ auffiele – in Händels Wassermusik oder eine der Telemann-Ouvertüren, denen Roman stilistisch durchaus nahesteht, schmuggeln könnte. Für Barock- und HiFi-Fans ein Muss!

Thomas Baack [14.03.2019]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.H. Roman Suite aus der Festmusik für Graf Golovin BeRi 1 01:21:53

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Höör Barock Ensemble
Dan Laurin Blockflöte, Leitung
 
2355;7318599923550

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc