Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

France Romance

France Romance

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 18.06.19

Naxos 8.551414

1 CD • 74min • 2018

Kotaro Fukuma, ein hochmotivierter Pianist aus Japan, der in Berlin lebt, geht sehr systematisch bei der Erschließung seines Repertoires vor. Auf seinen CDs bauen musikalische Themenfelder aufeinander auf. Bei seinem neuesten Wurf könnte der Titel „France Romance“ fast wie eine Untertreibung wirken, nachden sich hier doch ein überaus differenzierter und subjektiver pianistischer Kosmos auftut. Aber vielleicht hilft ja ein solcher Titel, dass sich möglichst viele Klavierenthusiasten spontan angesprochen fühlen und sich auf neue Hör-Abenteuer einlassen...

Also nach Frankreich geht die Reise: Dabei haben es dem Pianisten die persönlichen, innigen Ausdrucksmomente in den Kompositionen vornehmlich aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts besonders angetan. Doch es geht um mehr, demonstriert doch diese Auswahl, mit welcher Neugier sich Frankreichs Komponistenszene aus vielerlei Quellen bediente, Rückschau hielt und nach vorne blickte. Fin de Siecle? Impressionismus? Frühe Moderne? Komponisten lösen sich von Konventionen, wenn der unmittelbare Ausdruck zählt. Diese Philsophie zeigt auch Fukumas Stückeauswahl – und mehr noch die emotional direkte, klanglich beglückend ausdifferenzierte pianistische Herangehensweise.

Ohne Umschweife, ja mitunter genial-einfach verdichtet Kotaro Fukumas Spiel eine tiefe Ruhe in zwei frühen Debussy-Stücken. Da lebt die Aura eines atmenden Minimalismus - fast so, als wäre John Cage hier im Spiel - bevor eine choralartige Linie einen Hauch von Ewigkeit suggeriert. Aber Fukuma kann auch anders, wenn der Notentext dazu herausfordert: Denn die Faszination in seinem Spiel resultiert nicht zuletzt aus einer kompromisslos dosierten, oft aufrüttelnd impulsiv hervorbrechenden Dynamik.

Ausgiebig taucht er in die innige Ausdruckswelt von Gabriel Fauré ein, bevor eine Transkription von Maurice Ravels La Valse den spektakulären Höhepunkt im Programm liefert. Bislang schien nur eine Version für vierhändiges Klavier ausreichend, um die ganzen orgiastischen Energiefelder der Orchesterpartitur abzudecken. Fukumas erstaunliches Potenzial demonstriert, dass er mit zwei Händen die ganze Bandbreite, das ganze dynamische Spektrum und die emotionale Fallhöhe zu bändigen weiß. Dramatisch-rätselhaft ist die Introduktion, bevor die Walzermelodie ihre verschlungenen Wege geht, durchkreuzt von mitunter irrwitzigen harmonischen Brechungen und kühnen Unregelmäßigkeiten. Und wenn im weiteren Verlauf Francis Poulenc zum Thema wird, bildet auch hier die Hellsichtigkeit dieses „Neoklassizisten“ mit jener dieses neugierig forschenden Interpreten eine denkbar günstige Kombination. Sinnlich kostet Fukumas Spiel eine Chanson von Edith Piaf aus, verarbeitet verspielt und anmutig die von Poulenc aufgegriffenen Mozart-Bezüge und türmt mit impulsiver Wucht die Klangmassen einer weiteren „Novelette“, also einer musikalischen Kurzgeschichte auf, die Poulenc als vertrackte Rhythmusstudie anlegte. Alle Unterscheidungen zwischen E- und U Musik scheinen willkürlich, vor allem in der Aufbruchsstimung im frühen 20. Jahrhundert. Das demonstrieren die mitunter sehr jazz-affinen Songarrangements von Alexis Weissenberg, einem ebenfalls sehr kreativen Charakterkopf in der französischen Komponistenszene.

Viele weitere überraschende Beispiele hinterlassen den Eindruck, dass es hier um weit mehr als nur eine Prise Romantik geht – vielmehr um Quellenforschung und Erkenntnisgewinn ebenso wie tiefe Berührung und Leidenschaft. Fazit: Was aus verschiedenen Stilschubladen, einer anderen „Schule“ oder künstlerischen Philosophie entstammt, ist doch im Kern oft sehr seelenverwandt.

Stefan Pieper [18.06.2019]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 C. Debussy Rêverie 00:04:32
2 La Plus que lente 00:04:16
3 G. Fauré Improvisation cis-Moll op. 84 Nr. 5 00:01:36
4 Nocturne op. 84 Nr. 8 00:02:36
5 Romance sans paroles As-Dur op. 17 Nr. 1 00:01:32
6 Romance sans paroles a-Moll op. 17 Nr. 2 00:02:25
7 Romance sans paroles As-Dur op. 17 Nr. 3 00:02:34
8 M. Ravel Pavane pour une infante défunte 00:06:03
9 La valse, Poème choréographique (Transkr.: Kotaro Fukuma) 00:11:49
10 E. Satie Gymnopédie Nr. 1 00:03:16
11 Je te veux (Valse) 00:05:18
12 F. Poulenc Improvisation Nr. 15 (Hommage à Édith Piaf) 00:03:41
13 Novelette Nr. 1 (Modéré sans lenteur) 00:02:58
14 Novelette Nr. 2 (Très rapide et rythmé) 00:01:39
15 Novelette Nr. 3 (Andantino tranquillo) 00:02:04
16 A. Weissenberg Coin de rue 00:03:40
17 Vous oubliez votre cheval 00:01:35
18 En avril à Paris 00:03:50
19 Boum! 00:02:02
20 Vous qui passez sans me voir 00:02:43
21 Ménilmontant 00:01:09
22 J. Lenoir Parlez-moi d'amour 00:02:52

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Kotaro Fukuma Klavier
 
8.551414;0730099141437

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019