Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Love And Let Die

Solo Musica SM 405

1 CD • 55min • 2021

18.10.2022

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Der englische Titel dieses ausschließlich aus deutschen Texten bestehenden Albums der Sopranistin Katharina Ruckgaber lehnt sich ganz offensichtlich an den James Bond-Film Live and let die (1973) an, in dem Roger Moore zum ersten Mal den Titelhelden verkörperte. Fasziniert von der Gattung des Krimis und seinen diversen Geschichten von Mord und Totschlag hat sie sich als Grundlage für das vorliegende Programm eine Variante ausgedacht, in der eine weibliche Ich-Erzählerin aus Eifersucht ihre Rivalin umbringt und daraufhin, da sie nicht glauben kann, was sie getan hat, nach und nach dem Wahnsinn verfällt.

Aber geht das auf?

Eine starke Story, die nur den Nachteil hat, dass sie von keinem der gesungenen Texte abgedeckt wird. In keinem der Gedichte von Goethe über Mörike und Storm bis zu Hesse und Brecht ist irgendwo von Mord die Rede, lediglich in Georg Kreislers Mach’s Dir bequem, Lotte wird hübsch perfide ein Lustmord eines Mannes an einer Frau vorbereitet. Aber auch das passt nicht zur vorgegebenen Geschichte. Die ist übrigens auch gar nicht in das dargebotene Programm integriert (etwa als gesprochene Erzählung), sondern lediglich dem „Beipackzettel“ zu entnehmen. Was sich dem Hörer mitteilt, ist eine Geschichte von Liebesfreud und Liebesleid, Liebesraserei und Liebeswahnsinn. All das sind oft besungene Stationen einer Leidenschaft, die Frauen wie Männer gleichermaßen erfassen kann, und die hier mit den Kapitelüberschriften „von Beginn“, „von Herzen“, „von Nöten“, „von Ihr“, „von Sinnen“ und „von wegen!“ versehen werden.

Viele Entdeckungen

Steht also das ganze Unternehmen auf dramaturgisch etwas wackeligen Beinen, so ist die Auswahl der Musiknummern, die auch wenig Bekanntes und Unerwartetes enthält, durchaus originell zu nennen und die Wiedergabe durch die Sopranistin eine gelungene Talentprobe. Mozarts Als Luise die Briefe ihres ungetreuen Liebhabers verbrannte, Hugo Wolfs Begegnung nach Mörike und Liszts Es muß ein Wunderbares sein gehören zum gängigen Repertoire, Schubert und Brahms sind mit weniger bekannten Titeln vertreten, der Brahms-Freund Heinrich von Herzogenberg findet erst in jüngster Zeit in Konzertprogrammen verstärkt Beachtung. Zwei Lieder von Zemlinsky führen ins 20. Jahrhundert. Aus der frühen Phase der Neuerer Schönberg und Webern stammen das dem Brettl verpflichtete Lied Mahnung und die nachromantische Dehmel-Vertonung Am Ufer. Dass Bruno Walter auch komponiert hat, dürfte nur Wenigen bekannt sein, das abschließende Lied Vorbei steht noch hörbar unter dem Einfluß Gustav Mahlers. Hanns Eisler zeigt sich in der vertonten Heiratsannonce von seiner witzigen, in Horatios Monolog aus Hamlet von seiner ambitionierten Seite. Kurt Weills unverkennbarer Song-Stil ist in Brechts Ballade vom ertrunkenen Mädchen ebenso präsent wie in dem als Zugabe gesungenen Du bist der erste nicht nach Erich Kästner. Othmar Schoeck trifft Hermann Hesse in Vorwurf und in Und gestern hat er mir Rosen geschenkt des Traditionalisten Joseph Marx stößt man überraschend auf den Namen Theo Lingen als Autor.

Vielversprechendes Talent

In dieser musikalischen Wanderung durch zwei Jahrhunderte erweist sich die junge Katharina Ruckgaber als eine in vielen Stilen bewanderte Interpretin, die ihren leichten lyrischen Sopran wo nötig zum Blühen bringen kann, ansonsten aber durch ihren pointierten Zugriff auf die Texte imponiert und im längsten Stück des Albums, Luciano Berios Sequenza III (1966), das dieser seiner ersten Frau Cathy Berberian gewidmet hat, alle Register ihrer vokalen Darstellungskunst zieht und durch akrobatische Stimmkunststücke überrumpelt. Sie ist zweifellos eine Sängerin, von der noch einiges zu erwarten ist. Und in Jan Philip Schulze hat sie einen erfahrenen und einfühlsamen Klavierbegleiter gefunden.

Ekkehard Pluta [18.10.2022]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Hugo Wolf
1Mignon I (Heiß mich nicht reden) 00:03:15
Arnold Schönberg
2Mahnung (aus: Brettl-Lieder) 00:02:58
Hanns Eisler
3Heiratsannonce 00:01:05
Joseph Marx
4Und gestern hat er mir Rosen gebracht 00:01:57
Hugo Wolf
5Begegnung 00:01:32
Alexander Zemlinsky
6Selige Stunde 00:02:06
Franz Liszt
7Es muss ein Wunderbares sein 00:01:39
Alexander Zemlinsky
8Geflüster der Nacht 00:01:25
Othmar Schoeck
9Vorwurf 00:01:54
Wolfgang Amadeus Mozart
10Als Luise die Briefe ihres untreuen Liebhabers verbrannte 00:01:29
Franz Schubert
11Die Männer sind méchant 00:02:37
Hugo Wolf
12Wer rief dich denn? Wer hat dich herbestellt? 00:01:06
Johannes Brahms
13Am Sonntag Morgen 00:01:09
Franz Liszt
14Vergiftet sind meine Lieder 00:01:26
Georg Kreisler
15Mach's Dir bequem, Lotte 00:05:30
Anton Webern
16Am Ufer 00:01:26
Kurt Weill
17II. Ballade vom ertrunkenen Mädchen aus Berliner Requiem 00:02:13
Hanns Eisler
18Horatios Monolog 00:01:19
Heinrich von Herzogenberg
19Ein Gleiches 00:02:29
Luciano Berio
20Sequenza III für Sopran 00:08:34
Bruno Walter
21Vorbei 00:07:22

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

20.10.2022
»zur Besprechung«

Death and Transfiguration, Kenneth Hamilton plays Liszt Volume 1
Death and Transfiguration Kenneth Hamilton plays Liszt Volume 1

04.01.2022
»zur Besprechung«

Ludwig van Beethoven, Sonatas Vol. 1
Ludwig van Beethoven Sonatas Vol. 1

Das könnte Sie auch interessieren

24.06.2022
»zur Besprechung«

Franz Liszt, Der du von dem Himmel bist
Franz Liszt, Der du von dem Himmel bist

22.05.2022
»zur Besprechung«

Ernsthaft?!, Witz und Wahn in Liedern von Zemlinsky, Schönberg und Daigger
Ernsthaft?!, Witz und Wahn in Liedern von Zemlinsky, Schönberg und Daigger

18.05.2022
»zur Besprechung«

Trennung, songs of separation
Trennung, songs of separation

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige