Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Wolfgang Schneiderhan
The 1950 Concert Recordings

Wolfgang Schneiderhan<br />The 1950 Concert Recordings

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 16.03.05

DG 477 5263

5 CD • 5h 56min • 1952-1960

Eine Jahrhundert-Aufnahme kehrt in den Katalog zurück: Wolfgang Schneiderhans Einspielung des Beethoven-Konzerts aus dem Jahr 1953 mit Paul van Kempen am Pult der Berliner Philharmoiker, mit der viele Musikfreunde aufgewachsen sind, war lange Zeit verdrängt durch die Stereo-Einspielung unter Jochum (mit der nicht recht überzeugenden Pauken-Kadenz) und den Konzertmitschnitt unter Furtwängler – beides hochrangige Aufnahmen, die jedoch nicht jene Aura der Vollkommenheit eigen ist, wie sie der vorliegenden Einspielung eignet. Der makellose, leuchtende Ton, die Lauterkeit von Schneiderhans Spiel, das keinen Seitenblick in Richtung geigerischer Zurschaustellung kennt, die Integrität und Natürlichkeit der Darstellung machen den exemplarischen Rang dieser Wiedergabe aus. Tempo und Ausdruck stimmen wie selbstverständlich überein, jeder Übergang ist organisch, jede Modifikation ist stimmig, und auch die Joachim-Kadenz fügt sich nahtlos in ein Ganzes von seltener Geschlossenheit. Auch nach fünfzig Jahren hat die Aufnahme nichts von ihrem Zauber verloren, und die Klangqualität stellt den DG-Toningenieuren des Mono-Zeitalters ein hervorragendes Zeugnis aus.

Amerikanisches Virtuosentum lag Schneiderhan ebenso fern wie Wiener Gemütlichkeit. Seine Arbeit war von der Suche nach adäquatem musikalischem Ausdruck und feinem Stilempfinden geprägt. Sein Mozart klingt unverzärtelt und glasklar artikuliert.

In dem einen Tag nach Beethoven in gleicher Besetzung aufgenommenen Brahms-Konzert verbindet sich – wie auch in der bei aller romantischen Expressivität stets noblen Wiedergabe von Bruchs g-Moll-Konzert – lyrische Freiheit mit rhythmischer Prägnanz aufs Vorteilhafteste. In Mendelssohns e-Moll-Konzert steuerte Ferenc Fricsay zu Schneiderhans eleganter Phrasierung eine ungemein luftige Begleitung bei, das gehaltene Tempo des Finales lässt das Wechselspiel feingliedriger Details zur Geltung kommen, das sonst meist der geigerischen Tour de force zum Opfer fällt. Die Bach-Konzerte, eingespielt mit den von Schneiderhan und seinem Schüler Rudolf Baumgartner gegründeten Festival Strings Luzern, warten mit kraftvoller Motorik in den Ecksätzen und schlackenloser Kantabilität in den Mittelsätzen auf. Schneiderhans Aufnahme der d-Moll-Partita, kernig im Ton, lupenrein in der Intonation und souverän in der Anlage, war berühmt – man kann nur bedauern, dass die übrigen Bach-Solowerke von ihm nie eingespielt wurden. Vivaldis Vier Jahreszeiten, eine der ersten Stereo-Produktionen des Werkes, erklingen hinreißend temperamentvoll und lebendig. An Schneiderhans Einsatz für zeitgenössische Musik erinnert die unübertroffene Einspielung von Frank Martins Violinkonzert unter der Leitung von Ernest Ansermet. Insgesamt fast sechs Stunden beglückendes Violinspiel und inspiriertes, werkdienliches Musizieren – eine hochwillkommene Veröffentlichung!

Sixtus König † [16.03.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Vivaldi Le quattro stagioni op. 8
2 Concerto grosso d-Moll op. 3 Nr. 11 RV 565 für 2 Violinen, Violoncello und Streicher (L' estro armonico)
3 G. Tartini Violinkonzert d-Moll D 45
4 J.S. Bach Konzert a-Moll BWV 1041 für Violine und Orchester
5 Konzert Nr. 1 E-Dur BWV 1042 für Violine und Orchester
6 Konzert d-Moll BWV 1043 für 2 Violinen und Orchester
7 Partita Nr. 2 d-Moll BWV 1004 für Violine solo
8 L.v. Beethoven Konzert D-Dur op. 61 für Violine und Orchester
9 W.A. Mozart Konzert Nr. 5 A-Dur KV 219 für Violine und Orchester
10 F. Mendelssohn Bartholdy Konzert e-Moll op. 64 für Violine und Orchester
11 M. Bruch Konzert Nr. 1 g-Moll op. 26 für Violine und Orchester
12 W.A. Mozart Violinkonzert Nr. 4 D-Dur KV 218
13 J. Brahms Konzert D-Dur op. 77 für Violine und Orchester
14 F. Martin Violinkonzert (1950/1951)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Wolfgang Schneiderhan Violine
Festival Strings Lucerne Orchester
Rudolf Baumgartner Dirigent
Berliner Philharmoniker Orchester
Hans Schmidt-Isserstedt Dirigent
Paul van Kempen Dirigent
Bamberger Symphoniker - Bayerische Staatsphilharmonie Orchester
Wiener Symphoniker Orchester
Ferdinand Leitner Dirigent
Radio-Sinfonieorchester Berlin Orchester
Ferenc Fricsay Dirigent
Orchestre de la Suisse Romande Orchester
Ernest Ansermet Dirigent
 
477 5263;0028947752639

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc