Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Michael Gielen Edition 7

Aufnahmen 1961-2006

Michael Gielen Edition 7

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 22.05.18

SWRmusic SWR19061CD

8 CD • 9h 46min • 1961-2006

War Michael Gielens Außenseiterstellung in seiner künstlerische Konsequenz begründet? Gielens Hauptbetätigungsfeld war nicht so sehr der freie Musikmarkt mit seiner spezifischen Logik, sondern umso mehr der öffentlich-rechtliche Rundfunk mit seinem Bildungsauftrag und sorgsam geförderten Klangkörpern – allen voran den Sinfonieorchestern des SWR und dem Radio-Sinfonieorchester Saarbrücken. Was lange in den Rundfunkarchiven geschlummert hat, wird seit 2016 in einer vorbildlichen Reihe aus umfangreichen CD-Boxen wieder veröffentlicht.

Folge 7 dieser Edition bildet Michael Gielens vielfältige Perspektiven auf die künstlerische Aufbruchstimmung in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ab. Gielens Haltung wird aus der gewählten Zusammenstellung einmal mehr klar: Wer von beginnender Moderne redet, der blickt auf ein pluralistisches Miteinander aus Haltungen, Nationalstilen, Bezügen zur Tradition und deren Überwindung, um künstlerische Handschriften von Komponisten, aber auch um prekäre Schaffensbedingungen in repressiver Zeit.

Die erste CD lenkt den Blick nach Prag, als ein gewichtiges künstlerisches Zentrum, welches Gielen besonders am Herzen lag. Eine (Wieder-) Entdeckung für sich ist hier Leos Janáceks Glagolitische Messe – ein Werke, das sich von alten Traditionen des geistlichen Oratoriums löst und wo Chor und Orchester unter Leitung ihres Maestro zur eindringlichen Höchstform auflaufen und diesen ruhelosen, spirituell aufgeladenen Kosmos wie einen Weckruf inszenieren. Auch Alexander Zemlinskys 23. Psalm macht erfahrbar, wie intensiv Gielen seine Vision einer akribischen Durchdringung auch mit Chören verfolgte.

Die musikalische Moderne Amerikas ist ebenfalls ein Thema, wenn es um Pluralität der Auffassungen geht. Das zeigen die Unterschiede der verschiedenen Werke auf einer CD eigens zu diesem Thema. Im Orchesterstück Sun Treader von Carl Ruggles macht das SWR-Sinfonieorchester erfahrbar, wie stark viele Einflüsse aus Europa auf die neue Welt ausstrahlen. Genau das Gegenteil, nämlich die Emanzipation einer unabhängigen, in jeder Richtung offenen Ästhetik in Amerika, arbeiten die SWR-Sinfoniker in Charles Ives berühmten Klassikern Central Park in the Dark und The unanswered Question heraus. Ives und viele seiner Zeitgenossen führen Spieler und Hörer an das Ideal eines unmittelbaren Klanges heran. Gielen schwört das Orchester, vor allem die Streicher, auf schillernde, elektrisierend unmittelbare Zustände ein. Ein solcher Wille zur „freien Schönheit“ war auch manchen im Jahr 1975 spielenden Musikern erst noch zu vermitteln, wie Gielen in vielen Gespräch bekundet hat.

Im selben Geiste bedient sich Colin Mc Phees Klavier- Orchesterstück Tabuh-Tabuhan aus der balinesichen Gamelan-Musik – und nimmt zugleich die amerikanische Minimal Music vorweg.

So repräsentativ sie ist, so subjektiv spiegelt die CD-Box die ambitionierten Herzensprojekt des heute 90 Jahre alten Michael Gielen wider. Wer von grundsätzlicher Erneuerung der Musik im 20. Jahrhundert spricht, kann von Debussy nicht schweigen. Gielen bietet hier einmal mehr eine Repertoire-Überraschung, die schon für sich den Kauf dieser Zusammenstellung rechtfertigt, nämlich das Oratorium Le Martyre de Saint Sebastien nach einem religiösen Text von Gabriele d Annunzio. Der hier entstehende aufwühlende Kosmos aus tief berührenden und exquisit besetzten Gesangsparts lebt von einer aufregenden Spannung zwischen narrativer Struktur und unmittelbare Klangwirkung.

Auch beiBusoni schwört Gielen sein Orchester auf die für ihn typische kristalline Klarheit ein, welche aber umso tiefer in die Emotionen, Stimmungen und instrumentalen Farben eindringt. Maximale Ausdrucksdichte wird aufgetürmt,wenn es um das spätromantische Erbe geht, etwa in einem Klavierkonzert von Max Reger – und dann sind da wieder jene feinsinnigen Transformationsprozesse zwischen dem Alten und dem Neuen, wie etwa bei Franz Schreker. Aber der von Gielen dirigierte und respektvoll, analytisch, manchmal gar etwas kühl aufspielende Klangkörper kann auch die Muskeln spielen lassen, vor allem wenn jene schroffen Affekte in Paul Hindemiths Sinfonie Mathis der Maler schonungslos herausgemeißelt werden.

Dies sind nur einige Beispiel dieser Entdeckungsreise, die zusammengenommen gut und gerne 10 Stunden Musik umspannt. Maurice Ravel wird ebenso ausgiebig gehuldigt, es geht um Kunst und Kitsch, wenn Gielen auf einer eigenen CD verschiedene Opern-Klassiker präsentiert, oder vielleicht sogar diskutiert.

Der hier erlebbare, aber nie beliebige, weil historisch beziehungsreiche Bogen findet schließlich sein Finale in Maurice Ravels La Valse. Er war ein Abgesang auf das 19. Jahrhundert, vor allem auf dessen plüschige Walzer-Dekadenz. Die sarkastischen Brechungen dieser Musik treten unter Gielens Dirigat subtil und mit hintergründigem Witz aber auch einer Portion Tragik hervor – nehmen diese Klänge doch eine Zeitenwende zu einem 20. Jahrhundert vorweg, welches die Menschheit und diesen Planeten unwiderbringlich verändert hat.

Stefan Pieper [22.05.2018]

Komponisten und Werke der Einspielung

CD 1
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 L. Janáček Glagolitische Messe für Soli, Chor und Orchester 00:39:27
9 Taras Bulba (Rhapsodie für Orchester nach Nikolai Gogol) 00:22:05
12 A. Zemlinsky 23. Psalm op. 14 00:10:27
CD 2
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 C. Ruggles Sun-Treader 00:14:34
2 Ch. Ives Central Park in the Dark 00:10:08
3 General William Booths Enters into Heaven 00:05:12
4 C. McPhee Tabuh-Tabuhan für 2 Klaviere und Orchester 00:16:29
7 Ch. Ives The Unanswered Question 00:05:21
8 E. Varèse Arcana für großes Orchester (1925/1927) 00:17:53
9 E. Steuermann Variationen für Orchester 00:08:20
CD 3
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 C. Debussy Le Martyre de Saint Sébastien für Solisten, gemischten Chor und Orchester (Bühnenmusik zum Mysterium in fünf Akten von Gabriele d'Annunzio, 1911) 00:52:42
6 Trois Nocturnes - Triptiche symphonique für Orchester und Frauenchor 00:25:02
CD 4
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Busoni Berceuse élégiaque op. 42 BV 252a 00:07:22
2 Nocturne symphonique op. 43 K 262 00:06:52
3 Zwei Studien zu Doktor Faust op. 51 Nr. 2 00:18:05
4 M. Reger Klavierkonzert f-Moll op. 114 00:41:41
CD 5
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Schreker Vorspiel zu einem Drama 00:18:39
2 P. Hindemith Sinfonie Mathis der Maler 00:26:41
5 G. Petrassi Konzert für Orchester Nr. 1 00:22:39
CD 6
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 R. Strauss Mir ist die Ehre widerfahren (Überreichung der Rose und Szene Sophie - Oktavian, 2. Akt) 00:06:56
2 G. Puccini Un bel di vedremo (2. Akt, Arie der Butterfly - aus: Madama Butterfly) 00:04:21
3 Scuoti quella fronda (2. Akt, Duett Butterfly/Suzuki - aus: Madama Butterfly) 00:12:51
4 R. Wagner Der Engel (aus: Wesendonck-Lieder) 00:03:11
5 Träume (aus: Wesendonck-Lieder) 00:04:40
6 R. Strauss Wiegenlied op. 41 Nr. 1 für Sopran und Orchester 00:03:42
7 Tod und Verklärung c-Moll op. 24 (Paraphrase über Dies Irae für Klavier und Orchester, 1888/1890) 00:27:50
CD 7
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 M. Ravel Daphnis et Chloé (Symphonie choréographique) 00:57:50
13 Une barque sur l'océan für Orchester 00:07:47
14 Alborada del gracioso (aus: Miroirs) 00:07:25
CD 8
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Valses nobles et sentimentales 00:17:36
9 A. Scriabin Sinfonie Nr. 3 C-Dur op. 43 (Le Divin Poème) 00:45:56
12 M. Ravel La Valse (Poème choréographique für Orchester) 00:12:51

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg Orchester
Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR Orchester
Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken Orchester
Michael Gielen Dirigent
 
SWR19061CD;0747313906185

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc