Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Bach Johann Christian: Gioas, Rè di Giuda (Oratorium, London 1770)

cpo 2 CD 999 895-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 03.02.03

cpo 999 895-2

2 CD • 2h 14min • 2001

In dem überaus kenntnisreich geschriebenen Begleittext zu dieser Doppel-CD werden die Bezüge zwischen Johann Christian Bach, dem in London heimisch gewordenen Sohn Johann Sebastian Bachs, und Georg Friedrich Händel, dem großen Generationsgenossen und vielleicht einzig ebenbürtigen zeitgenössischen Genie des legendären Thomaskantors, aufgezeigt. Bei aller Gelehrsamkeit (und den vielen Dingen, die es dabei wirklich zu lernen gibt!) geht bei dieser Betrachtungsweise vielleicht ein wenig verloren, daß in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts in ganz Europa – und also auch im konservativen England – neue Zeiten angebrochen waren, die mehr in die Zukunft als auf die Bewahrung des musikalischen Erbes gerichtet waren.

Ganz im Gegensatz dazu die auf diesen CDs niedergelegte Interpretation: Hermann Max und seine Künstler lassen an Lebendigkeit nicht missen, was sie an Gelehrsamkeit und Authentizität einbringen. So lassen sie die Genialität des „Londoner Bach“ ebenso erklingen, wie sie seine ehrfürchtige Bezogenheit auf die Tradition nicht verleugnen!

Detmar Huchting [03.02.2003]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.Chr. Bach Gioas, Rè di Giuda (Oratorium, London 1770)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Kai Wessel Gioas - Altus
Ulrike Staude Sebia - Sopran
Mechthild Georg Atalia - Mezzosopran
Markus Schäfer Gioiada - Tenor
Monika Frimmer Ismaele - Sopran
Tom Sol Matan - Baß
Rheinische Kantorei Chor
Das Kleine Konzert Orchester
Hermann Max Dirigent
 
999 895-2;0761203989522

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Bach • Goldberg Variations
Schumann und die Sonate I<br />Florian Uhlig
BIS 1 CD 1137
ECM 2 CD 476 048-2
Japonisme
Alberto Ginastera

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc