Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Ludwig Thuille

Urschlamm-Idyll und Heiligenschein
auserlesene Gesänge

Thorofon CTH 2578

1 CD • 72min • 2010

22.08.2011

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Der gebürtige Südtiroler Ludwig Thuille (1861-1907) hat in der Musikgeschichte mehr durch seine Freundschaft und seinen Briefwechsel mit dem drei Jahre jüngeren Richard Strauss Spuren hinterlassen als durch seine eigenen Kompositionen. Einige Kammermusik wurde in den letzten Jahren auf CD veröffentlicht, sein stattliches Vokalwerk blieb jedoch bisher unbeachtet. So besteht das hier vorliegende Recital durchweg aus Ersteinspielungen, darunter eine tatsächliche Uraufführung.

Der Grund für diese lange Nicht-Beachtung ist schwer auszumachen, denn Thuilles Lieder stehen kompositionstechnisch auf der Höhe ihrer Zeit und bestechen gelegentlich durch originelle musikalische Einfälle und einen gewissen Humor. Freilich ist er in seiner Grundhaltung Romantiker, setzt die Tradition von Schumann fort und blieb von Wagner nicht unbeeindruckt. Bei seinem Liedschaffen ist die Musik gehorsame Dienerin der Texte (die von Heine, Geibel, Uhland und den seinerzeit hochmodernen Autoren Otto Julius Bierbaum und Karl Stieler stammen), und nicht umgekehrt wie oft bei Richard Strauss. Durch Bierbaum hatte Thuille auch Kontakt zum Kabarett „Überbrettl“ und dessen Wiener Nachfolger „Zum lieben Augustin“. Die Vertonung von Theodor Vischers „Urschlamm-Idyll“, einer „prähistorischen Ballade“, legt von dieser Verbindung ebenso Zeugnis ab wie die Auftrittsarie der Barbara aus der unvollendet gebliebenen Oper Der Heiligenschein. Thuilles Gesänge finden in der amerikanischen Sopranistin Rebecca Broberg eine berufene Interpretin. Sie verbindet die Ausdruckskraft der Bühnenkünstlerin mit dem intimen Ton der Liedersängerin. Die Stimme klingt in der Mittellage warm und üppig und hat eine angenehme Mezzofarbe, die Höhen werden etwas spitzer, aber nie scharf oder grell. Sie gestaltet die Lieder nicht nur betont textdeutlich, was unter heutigen Sängern, vor allem in ihrem Stimmfach, ziemlich selten ist, sie erfasst sie auch geistig und emotional, so dass die kleine Reise durch Thuilles Liederlandschaft abwechslungsreich und kurzweilig ausfällt. Das kabarettistische „Urschlamm-Idyll“ mit der parodierten Opern-Kadenz auf das kalauernde Wortspiel „Ichthyosauer-Ichthyosüß“ überlässt sie dem jungen Bassisten Philipp Meierhöfer, der hier gekonnt und launig eine weite stimmliche Palette von gruftiger Tiefe bis tirilierendem Sopran-Falsett ausspielt. Hans Martin Gräbner begleitet die Sänger mit Fingerspitzengefühl und klarer pianistischer Diktion. Diese Veröffentlichung erfüllt ihren Zweck, auf weitere Vokalkompositionen Ludwig Thuilles neugierig zu machen. Und da es sich um eine Produktion von Peter P. Pachls pianopianissimo-Musiktheater handelt, ist die Hoffnung berechtigt, dass irgendwann eine komplette Aufnahme der einst erfolgreichen und viel, sogar an der Metropolitan Opera gespielten Oper Lobetanz (1898) folgen wird.

Ekkehard Pluta [22.08.2011]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Ludwig Thuille
1Mädchenlied op. 15 Nr. 1 00:01:52
2Sehnsucht op. 15 Nr. 2 00:03:51
3Lied der jungen Hexe op. 15 Nr. 3 00:01:54
4Auf dem Todesbett (aus dem Nachlass 39) 00:02:25
5Du bist wie eine Blume (aus dem Nachlass 23) 00:02:27
6Ständchen (aus dem Nachlass 16) 00:01:55
7Klage op. 5 Nr. 1 (aus Drei Frauenlieder) 00:03:00
8Sommermorgen op. 5 Nr. 2 00:01:41
9Lärm der Welt op. 5 Nr. 3 00:03:10
10Verschlossenheit (aus dem Nachlass 43) 00:02:31
11Für Musik (aus dem Nachlass 20) 00:03:01
12Stille Gedanken (aus dem Nachlass 21) 00:01:40
13Waldgesang op. 7 Nr. 1 00:02:20
14Julinacht op. 7 Nr. 2 00:02:16
15Nachtlied op. 7 Nr. 3 00:02:32
16Botschaft op. 7 Nr. 4 00:02:25
17Nächtliche Pfade op. 7 Nr. 5 00:02:56
18Nicht daheim op. 7 Nr. 6 00:04:00
19Am Heimweg op. 7 Nr. 7 00:02:24
20Jahreszeiten op. 7 Nr. 8 00:04:29
21Notturno (aus dem Nachlass 34) 00:02:45
22Von alten Liebesliedern (aus: Des Knaben Wunderhorn) 00:02:46
23Urschlamm-Idyll (Ein Ichtyosaurus wälzte) 00:06:34
24Der Heiligenschein 00:03:30
25Neujahrslied 00:03:33

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

03.08.2007
»zur Besprechung«

 / Marco Polo
" / Marco Polo"

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

19.12.2019
»zur Besprechung«

Affinities / BIS
"Affinities / BIS"

09.10.2019
»zur Besprechung«

Aus leuchtender Romantik in dunkle Zeit, Liederzyklen und Kammermusik von Arnold Winternitz, Ludwig Ferdinand von Bayern und Casimir von Pászthory / Thorofon
"Aus leuchtender Romantik in dunkle Zeit, Liederzyklen und Kammermusik von Arnold Winternitz, Ludwig Ferdinand von Bayern und Casimir von Pászthory / Thorofon"

31.10.2018
»zur Besprechung«

Wagner-Zyklus, und andere erotische und animalische Extremi- und Perversitäten / Thorofon
"Wagner-Zyklus, und andere erotische und animalische Extremi- und Perversitäten / Thorofon"

14.05.2018
»zur Besprechung«

„... in trunken-schönem Tanz!“ / Thorofon
"„... in trunken-schönem Tanz!“ / Thorofon"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige