Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Diaghilev

Les Ballets Russes Vol. VI

Diaghilev

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 27.09.10

label_2736.jpg
→ Katalog und Neuheiten

SWRmusic 93.237

1 CD • 71min • 1985. 2005, 2007

Dass die hier vorliegende Gesamtaufnahme des Pulcinella schon ein Vierteljahrhundert hinter sich hat, wird man ihr kaum verargen: Christopher Hogwood, auf besondere Weise fast eine Idealbesetzung für dieses Stück prismatischer Geschichtsbrechung, läßt eine extrem schlanke Tanzmusik aufführen, der - von den markantesten „Stellen" der frechen Trompete einmal abgesehen - zwar ein wenig die latente Ironie genommen ist, die aber in ihrem eher klassischen als „neoklassizistischen" Schwung eine Altersfrage gar nicht erst aufkommen läßt. Das praktisch ungetrübte Vergnügen verdanken wir nicht zuletzt auch dem Vokalsolistentrio Arleen Augér (Sopran), Robert Gambill (Tenor) und Gerolf Scheder (Bass), das mit seiner echten Italianità trefflich zu Hogwoods Grundkonzeption paßt. Die einzige Einschränkung betrifft den redaktionellen Aspekt der Veröffentlichung: Wenn man schon aus Platzgründen vielleicht auf den Abdruck der Gesangstexte glaubte verzichten zu können - eine Biographie des damals 45-jährigen Gerolf Scheder hätte sich in jedem Fall neben den beiden prominenten Kollegen unterbringen lassen und wäre angesichts der künstlerischen Leistung des Sängers auch nicht bloß ein Akt der Höflichkeit gewesen.

Der weitere musikalische Verlauf der CD strebt dann freilich unaufhaltsam der Höchstnote für Interpretation zu. Sylvain Cambreling entfesselt zunächst das knappe, flirrende Feuerwerk op. 4 des Zauberlehrlings Igor Strawinskys dergestalt plastisch, dass man sich leicht vorstellen kann, wie da einst bei den Ballets russes die Funken flogen, und er beendet das Programm mit einer Valse von Maurice Ravel, nach der man süchtig werden kann: Von den tiefen, unruhigen Herzschlägen des Anfangs über die unwiderstehlich huschenden Duft- und Lichtwolken, die mit äußerster Dezenz neben den exakten Schlag gesetzten Tanzrhythmen und die kunstvoll ausgeleuchteten Seitenstimmen bis hin zu der beinahe gespenstisch-gleißenden Apotheose wölbt sich der Himmel über diesem Walzer, den man folglich immer wieder hören möchte.

Und Richard Straussí Till Eulenspiegels lustige Streiche, nach alter Schelmenweise in Rondeauform? Nun, dieses alterslose Wunder der Phantasie brachte Sylvain Cambreling mit dem Sinfonieorchester des SWR vor fünf Jahren so entwaffnend aufs Podium, daß wir sofort begreifen, warum Vaclav Nijinsky durch das Werk zu dem kleinen Ritterballett inspiriert wurde, das er 1916 während einer Amerika-Tournee der Ballets russes herausbrachte. Alles ist hier Ballett, ein dreidimensionales Ereignis, in dem nicht nur die vornehmsten Solisten (Horn und Klarinette), sondern vermöge einer sorgsamen Klangregie auch die Rand-Erscheinungen gehörig und hörbar in Szene gesetzt sind ? bis hin zur „wüthendenì Menge, die den Delinquenten auffallend hurtig-hysterisch zum Richtplatz schleift. Doch bekanntlich entweicht nach Entfernung des Hauptes das Wesen zu neuen Taten: Das Lustspiel in des Wortes weitestreichender Bedeutung geht in die nächste Runde, der Spaßvogel dreht den unfreiwilligen Harlekins eine geistreiche Nase, und der Rezensent kann sich nicht bezwingen, die grandiose Darbietung gleich noch ein- oder zweimal nachzukosten ? denn irgendwie fühlt(e) er sich hier „daheim".

Rasmus van Rijn [27.09.2010]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 I. Strawinsky Pulcinella (Ballettmusik mit Gesang nach G. B. Pergolesi, 1919/1920) 00:38:42
19 Feu d'artifice op. 4 00:04:11
20 R. Strauss Till Eulenspiegels lustige Streiche op. 28 (Tondichtung in Rondoform nach alter Schelmenweise) 00:13:59
21 M. Ravel La Valse für 2 Klaviere (Poème choréographique) 00:13:31

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Arleen Augér Sopran
Robert Gambill Tenor
SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg Orchester
Christopher Hogwood Dirigent
Sylvain Cambreling Dirigent
 
93.237;4010276021919

Bezug über Direktlink

label_2736.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Debusssy
The Sacred Spring of Slavs
Michael Korstick<br />The Beethoven Cycle Vol. 7
Telos 3 CD TLS 035
Horowitz Live And Unedited - The Historic 1965 Carnegie Hall Return Concert
Debussy

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc