Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

BIS 1275

1 CD • 66min • 2001

27.10.2003

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Noch heute gilt, daß, wer seinen Corelli und seinen Lully gut studiert hat, eigentlich das Rüstzeug zur Interpretation der gesamten instrumentalen Barockmusik hat. Beide Komponisten galten zu ihrer Zeit als reinste Repräsentanten des italienischen bzw. des französischen Stil (was in dieser Vereinfachung nicht stimmt); beide fanden fanatische Anhänger, die einander vehement bekämpften. Das geschah auf dem Felde der Theorie und der Ästhetik; in der Praxis neigten die Komponisten immer dazu, den einen Stil mit Elementen des anderen zu würzen. So kam es, daß François Couperin 1724/25 dem Streit ein Ende setzte und mit zwei Apotheosen die beiden Lager versöhnte. In der ersten besteigt Corelli den Parnaß, das Gebirge der neun Musen. In der zweiten überredet Apollo Lully und Corelli, eine Stilsynthese zu versuchen, woraufhin beide gemeinsam eine Triosonate spielen.

Die genaue Instrumentierung dieser beiden programmatischen Stücke hat Couperin, wie so oft, offen gelassen. Daß zwei Geigen die Hauptaufgaben übernehmen, scheint selbstverständlich; an einigen Stellen deutet der Komponist aber auch den Einsatz von Flöten und Oboen an. Letzteres wird von London Baroque mit Rücksicht auf seine Ensembleidentität, die ganz klar in einer Streicherbesetzung besteht, nicht aufgegriffen. Der Farbigkeit der Interpretation tut dies keinen Abbruch; vielmehr arbeiten Ingrid Seifert und Richard Gwilt (Violine), Charles Medlam und William Hunt (Gambe) sowie Terence Charlston (Cembalo) auf ihre Weise das Raffinement der französischen Verzierungen und die Sinnlichkeit der italienischen Linien sehr ansprechend heraus. Zwei weitere programmatische Sonaten runden das Bild eines Komponisten ab, der weniger die Probleme als vielmehr die Chancen eines musikalischen oder ideologischen Spannungsverhältnisses wahrnimmt.

Dr. Matthias Hengelbrock [27.10.2003]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
François Couperin
1Le Parnasse ou L'Apothéose de Corelli
2Concert Instrumental (Apothéose composé à la mémoire de l'incomparable M. Lulli)
3La Sultane (Sonate en quatuor)
4La Steinquerque (Sonate en trio)

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

09.07.2007
»zur Besprechung«

French Cantatas / BIS
French Cantatas / BIS

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

31.07.2013
»zur Besprechung«

The Trio Sonata in 18th-Century Italy / BIS
The Trio Sonata in 18th-Century Italy / BIS

07.09.2012
»zur Besprechung«

The Trio Sonata in 18th-Century France / BIS
The Trio Sonata in 18th-Century France / BIS

19.10.2011
»zur Besprechung«

Montéclair, Cantates à voix seule / BIS
Montéclair, Cantates à voix seule / BIS

18.10.2010
»zur Besprechung«

The Trio Sonata in 18th-Century England / BIS
The Trio Sonata in 18th-Century England / BIS

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige