Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

The Trio Sonata in 18th-Century France

The Trio Sonata in 18th-Century France

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 07.09.12

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1855

1 CD • 71min • 2010

Im Rahmen seiner Anthologie barocker Trio-Sonaten widmet sich das Ensemble London Baroque auf seiner neuen CD dem französischen 18.Jahrhundert – einer Epoche, die durch Komponisten wie François Couperin oder Jean-Marie Leclair geprägt wurde und in der die Verschmelzung von französischem Geschmack mit italienischen Einflüssen ebenso wie der Übergang vom Barock zu galantem Stil und Rokoko stattfand. Die Auswahl der eingespielten Werke ist recht geschickt (sieht man von der direkten Aufeinanderfolge zweier Sonaten in g-Moll ab) und dokumentiert die Entwicklung der Gattung in satztechnischer wie ausdrucksmäßiger Hinsicht zwischen 1726 und 1753. Neben den bekannten Komponisten Couperin und Leclair finden sich weniger geläufige Namen wie Joseph Bodin de Boismortier, Charles Dollé oder der aus Turin stammende Jean-Pierre Guignon. Für Abwechselung im Klangbild sorgen die allein den beiden Violinen vorbehaltene „Aria" der Leclair-Sonate und das Trio von Boismortier, in dem die sonst dem Basso continuo zugeordnete Gambe als konzertierender Partner der Violine auftritt.

Die Wiedergabe durch das englisch-österreichische Ensemble mit Ingrid Seifert und Richard Gwilt (Violinen), Charles Medlam (Bassgambe) und Steven Divine (Cembalo) mag den Beifall bedingungsloser Anhänger der historisierenden Aufführungspraxis finden. Andere mögen sich an dem etwas forciert wirkenden Klang der Geigen, dem stereotypen Nachdrücken auf langen Noten, mechanischen Betonungen, kurzatmiger Artikulation und einem gewissen Mangel an Lockerheit stören, womit man heute leider häufig bei derartigen Spezialisten konfrontiert wird. Die unsäglich manierierten Satzschlüsse, die oft mit einer Vollbremsung und einem unvermittelten Luftloch vor dem Schlussakkord daherkommen, dürften allerdings kaum „state of the art" der Aufführungspraxis sein.

Sixtus König † [07.09.2012]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Couperin L' Impériale (1726 - aus: Les Nations) 00:26:40
11 C. Dollé Triosonate g-Moll op. 1 Nr. 6 00:10:25
15 J.-M. Leclair Triosonate Nr. 3 g-Moll op. 13 Nr. 6 00:14:26
19 J.B. de Boismortier Trio e-Moll op. 37 Nr. 2 00:05:47
22 J.-P. Guignon Triosonate D-Dur op. 4 Nr. 2 00:12:57

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
London Baroque Ensemble
 
1855;7318590018552

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc