Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Frank Martin: Le Mystère de la Nativité (Oratorium, 1957/1959)

Musikszene Schweiz 2 CD CD 6173

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 01.06.01

Musikszene Schweiz CD 6173

2 CD • 1h 41min • 2000

Dies ist ein schönes Plädoyer für einen Komponisten, der – zu Unrecht – ein bißchen zwischen Stuhl und Bank gefallen zu sein scheint. Frank Martin, gebürtiger Westschweizer und später nach Holland gezogen, hat sich von stilistischen Grabenkämpfen ferngehalten; er kannte Debussys Impressionismus wie Schönbergs Dodekaphonik und versuchte sie in eine eigene Schreibweise einzuschmelzen. Gegen Ende seines langen Lebens (1890-1974) wandte sich Martin vermehrt geistlichen Stoffen zu; hier konnte er seine Liebe zu Bach auf sehr persönliche Art ausformen.

Frank Martin bemühte sich um Eingängigkeit und ist doch nie richtig populär geworden. Das mag mit einer gewissen Herbheit seiner expressiven Tonsprache zusammenhängen. Ihr – ohne Verrat am Spirituellen – eine gewisse Sinnlichkeit zuzumessen, muß ein vorderstes Ziel heutiger Interpretation sein. Gerade La Mystère de la Nativité, eine Art Weihnachtsoratorium (nicht aber nach biblischen Texten, vielmehr nach Ausschnitten aus einem mittelalterlichen Mysterienspiel von Arnold Greban), verlangt nach starker, unverfälschter Wirkung. Das Theatralische, das dieser Musik eingeschrieben ist (der Komponist favorisierte eine szenische Darbietung mit dreigeteilter Bühne: Himmel, Erde, Hölle), soll spürbar bleiben. So wie auch die von Martin gewünschte "simplicité et pureté" eben nicht bloß schlicht und harmlos ist, sondern eine reiche Palette an Phantasie und Klangfarben offenbart.

Dem wird die hier mitgeschnittene Luzerner (Konzert-)Aufführung vom vergangenen Dezember auf schlüssige Weise gerecht. Sie verfügt über Klangpracht und erstrebt auffallend dramatische Züge. Dabei scheint die menschliche Stimme, vor allem in den Chören, gegenüber dem Orchester bevorzugt. Zumeist wird im Vokalen erstklassige Arbeit geleistet, die vereinigten Choristen erreichen hohe Plastizität; freilich garantieren die acht Gesangssolisten nicht alle das gleiche Niveau. Das merkt man natürlich im Vergleich zum hochbesetzten Live-Dokument der Uraufführung 1959 in Genf. Dort ließ Ernest Ansermet heller, lockerer singen und auch transparenter; der erfahrene Luzerner Chef Alois Koch zielt eher auf al fresco-Effekte und beschert damit dem musikalischen Geschehen mitreißende Momente.

Mario Gerteis † [01.06.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Martin Le Mystère de la Nativité (Oratorium, 1957/1959)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Barbara Locher Sopran
Liliane Zürcher Mezzosopran
Christophe Einhorn Tenor
Hans-Jürg Rickenbacher Tenor
Peter Brechbühler Bariton
Philippe Huttenlocher Bariton
Michael Pavlu Baß
Rudolf Rosen Baß
Mozart-Ensemble der Musikhochschule Luzern Ensemble
Akademiechor Luzern Chor
Mädchenchor inVoice Städtische Musikschule Luzern Chor
Luzerner Sinfonieorchester Orchester
Alois Koch Dirigent
 
CD 6173;7617028332759

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc
Film La Mélodie