Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Riccardo Chailly

Diskograpie (11)

Joseph Calleja Tenor Arias

Decca 475 250-2

1 CD • 52min • 2003

21.09.20049 10 9

Ein Debüt-Recital hat Bekenntnischarakter. Es demonstriert den stimmlichen Status quo und riskiert bisweilen auch schon eine Antwort auf die Frage „Quo vadis?“ Im Fall des erst 25jährigen Maltesers Joseph Calleja nimmt sich das aktuelle stimmliche Erscheinungsbild sehr attraktiv aus. Er ist kein [...]

»zur Besprechung«

Cherubini

Discoveries

Decca 4831591

1 CD • 74min • 2016

05.03.202010 10 10

Riccardo Chaillys Idee, in den Werkverzeichnissen bekannter Komponisten bislang unentdeckte Stücke aufzuspüren und sie erstmals auf CD zu präsentieren, hat zu einer weiteren Folge seiner verdienstvollen Decca-Reihe Discoveries geführt. An der Spitze der Filarmonica della Scala widmet er sich dem Schaffen Luigi Cherubinis.

»zur Besprechung«

Kavakos

Brahms

Decca 478 5342

1 CD • 10min • 2013

12.11.20139 9 9

Dass der dunkel grundierte, erdige Klang des Leipziger Gewandhausorchesters hervorragend mit der Tonsprache von Johannes Brahms harmoniert, dürfte keine Überraschung darstellen. Dennoch ist diese Neueinspielung des Brahms’schen Violinkonzerts weit entfernt von jener pastosen, leicht dicklichen [...]

»zur Besprechung«

Decca 467 086-2

1 CD • 73min • 1999

01.12.20008 8 8

Ein neuer Bajazzo aus gutem Grund: Schließlich zählt der Canio zum aktuellen Repertoire José Curas. Wie hier aber eine rundum hochrangige, auch ausgewogene Besetzung die Seriosität des Unternehmens hervorkehrt, das macht Freude, egal ob man an das schöne piano, die Flexibilität und Leuchtkraft der [...]

»zur Besprechung«

Anzeige

Decca 467 348-2

1 CD • 67min • 2000

28.05.20035 6 4

Trotz des Mahler-bewährten Dirigenten und Orchesters ist dies eine zwiespältige Aufnahme und keine, die in die Annalen eingehen dürfte. Chailly wählt, wie andere Dirigenten, seine eigene Anordnung der Lieder. Mahlers Reihenfolge wird immer wieder verändert, und das ist gewiß kein Sakrileg. [...]

»zur Besprechung«

Decca 467 314-2

2 CD • 82min • 2000

01.06.20017 7 7

Zu einer Mahler-Totale gehört auch die monumentale achte Sinfonie. Die meisten Maestri zögern diese Aufnahme hinaus. Nicht nur gestalterisch wirft die "symbolische Riesenschwarte" (Adorno) gewaltige Probleme auf. Selbst Riccardo Chailly, der gewiegte Mahler-Interpret, vermag sie nicht alle zu [...]

»zur Besprechung«

Decca 475 320-2

1 CD • 81min • 2003

06.04.200410 10 10

Riccardo Chailly setzt seine musikalischen „Entdeckungen“ fort, auf Rossini und Verdi folgt nun der Blick auf den wenig bekannten Puccini. Die Aufnahmen reichen von den frühesten Kompositionen bis zum unvollendet gebliebenen Spätwerk Turandot. [...]

»zur Besprechung«

Decca eloquence 4762452

1 CD • 58min • 1986

13.04.20056 6 6

Das hätte Ravel sich auch nicht träumen lassen: Der Bolero, bei der Uraufführung von einer hysterischen Dame als „das Werk eines Wahnsinnigen bezeichnet“ (Ravels Kommentar: „Die hat es als einzige verstanden.“) ist heute ein Kassenschlager. Gleiches gilt für Ravels Instrumentierung von Mussorgskis [...]

»zur Besprechung«

Gioacchino Rossini Kantaten Vol. 2

Decca 466 328-2

1 CD • 69min • 1997/98

01.08.20018 8 8

Von Le nozze di Teti e di Peleo gab es bis jetzt nur einen recht durchschnittlichen Mitschnitt aus Bad Wildbad, der mit dieser ausgezeichneten Neuedition bei weitem nicht Schritt hält. Riccardo Chailly läßt der bemerkenswerten Huldigungs-Kantate gestalterische Impulse angedeihen, womit er das Seine [...]

»zur Besprechung«

Rossini Discoveries

Decca 470 298-2

1 CD • 70min • 2001

19.05.20039 9 9

Wenn von einer Platte mit elf Stücken gleich deren sieben als „CD-Weltpremieren“ angekündigt werden, und dies noch dazu bei einem so bekannten Komponisten wie Gioachino Rossini, darf man von einem besonderen Fall sprechen. In der Tat schleicht sich Riccardo Chailly heimtückisch ins [...]

»zur Besprechung«

Strawinsky

Chant funèbre • Le Sacre du Printemps

Decca 483 2562

1 CD • 70min • 2017

20.02.201810 10 10

Vor zwei Jahren wurde bei Renovierungsarbeiten im St. Petersburger Konservatorium der komplette Stimmensatz der verschollenen ‚Ode funèbre’ gefunden, die Igor Strawinsky 1908 als sein Opus 5 zum Tode seines Lehrmeisters Nikolai Rimsky-Korsakov geschrieben hatte [...]

»zur Besprechung«

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige