Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Ludwig van Beethoven: Christus am Ölberge op. 85 für Soli, Chor und Orchester

Opus 111 1 CD OPS 30-281

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 01.11.00

Opus 111 OPS 30-281

1 CD • 49min • 1999

Die vergleichsweise hohe Opuszahl führt in die Irre. Entstanden ist Beethovens Oratorium Christus am Ölberge im zeitlichen Umfeld der zweiten Sinfonie und des dritten Klavierkonzerts, mit denen zusammen es 1803 uraufgeführt wurde. Aber Beethoven überarbeitete das Werk ein Jahr später und publizierte es erst 1811.

Die hier vorliegende Einspielung nähert sich diesem Oratorium, das bisweilen Haydns Geist mit Fidelio-Atem beseelt, von der historisierenden Seite aus. Und das bekommt dem Stück besser als etwa der heroisierende Ansatz, den einst Bernhard Klee in Wien dokumentierte. Damals gab James King den Jesus mit mehr Pathos, hier tönt Steve Davislim flexibler – und auch Simone Kermes' Seraph wirkt schwebender. Da auch Christoph Spering mit dem Chorus Musicus und dem Neuen Orchester erfolgreich auf einen federnden Grund-Ton achtet, fügen sich die klingenden Puzzle-Teile zu einem Klangbild, das wie frisch gereinigt wirkt. Erfrischend. Und für manchen sicher eine Entdeckung.

Rainer Wagner [01.11.2000]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 L.v. Beethoven Christus am Ölberge op. 85 für Soli, Chor und Orchester

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Simone Kermes Sopran
Steve Davislim Simon - Baß
Eike Schulte Baß
Chorus Musicus Köln Chor
Das Neue Orchester Orchester
Christoph Spering Dirigent
 
OPS 30-281;0709861302819

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Benevento Publishing