Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Komponistinnen

Women Composers • Compositrices

Solo Musica SM 378

1 CD • 58min • 2021

19.11.2021

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Klassik Heute
Empfehlung

Komponierende Frauen haben in der Geschichte der Musik nur eine marginale Rolle spielen dürfen und wurden dort, wo sie sich aus der Deckung wagten, rasch wieder verdrängt. Auf dem Gebiet des Kunstlieds haben sich nur einige wenige dauerhaft dem Gedächtnis eingeprägt und auch die mussten hart kämpfen, um überhaupt beachtet zu werden, manche kamen überhaupt erst nach ihrem Tod zu Ehren. Das Schweizer Duo Franziska Heinzen (Sopran) und Benjamin Mead (Klavier) macht also mit seinem zweiten Album „Komponistinnen“, das ausschließlich dem Liedschaffen von Frauen gewidmet ist, sehr neugierig. Nicht weniger als 24 Namen scheinen hier auf, einige davon wie Clara Schumann, Fanny Hensel und Alma Mahler mittlerweile vertraut (Pauline Viardot fehlt merkwürdigerweise), doch die Mehrzahl kaum oder gar nicht bekannt.

Lauter Entdeckungen

Wer sich dieses Album zulegt, erwirbt ein Schatzkästlein voller Überraschungen. 24 Lieder, 24 Stile, durchweg kleine Preziosen – da gibt es nichts Schablonenhaftes und Abgegriffenes, nichts nur Gutgemeintes. Alle Damen von der Romantik bis zur Gegenwart finden, mehr oder weniger ausgeprägt, ihren eigenen Tonfall. Die meisten von ihnen waren selbst ausübende Musikerinnen, vorzugsweise auf dem Klavier. Das hört man manchen Kompositionen an. Die Liszt-Schülerin Ingeborg Bronsart etwa trägt in ihrer Version von Heines Die Loreley (1865) den armen Schiffer in seinem Kahn, der vom Gesang behext am Felsenriff zerschellt, mit dem Flügel spektakulär zu Grabe.

Aber auch die französischen Lieder haben es in sich. Verlaines mehrfach vertontes Gedicht L’heure exquise entfaltet in der Version (1913) von Irène Poldowski (Tochter des polnischen Geigers und Komponisten Henryk Wieniawski) das spezielle musikalische Parfum des Fin de siècle. Exotisches Flair finden wir in Le sommeil de Leïlah (1945) auf einen Text von Leconte de Lisle von Marguerite Roesgen-Champion. Von bizarrem Reiz ist die tänzerisch angelegte Ballade vom Teufel, der Mäuse kocht und an Liebende verfüttert (Le diable dans la nuit), von Henriette Puig-Roget (1935). Im Kontrast dazu stehen die liedhafte Einfachheit und das schlichte Sentiment in Ma première lettre (1893) von Cécile Chaminade. Den Stil eines Cabaret-Chansons nimmt die Engländerin Madeleine Dring, die eine Zeitlang auch Schauspielerin war, in ihrem Song of a Nightclub Proprietess (1976) auf.

Grenzen ausloten

Auch die musikalische Avantgarde kommt in dieser Kollektion nicht zu kurz. Isabel Mundry zerlegt in Hilf mir! (2004) drei Zeilen von Franz Kafka in ihre Einzelteile und Katharina Rosenberger sprengt in dem experimentellen Text Dying is fine) but death (2012) von E. E. Cummings die Grenzen der Stimme und des Instruments. Die Südtirolerin Manuela Kerer vertont mit Nur der seinen leben (2012) einen Tagebuchauszug von Alma Mahler, in dem es um das von ihrem Gatten ausgesprochene Kompositionsverbot geht, als artifiziellen Aufschrei. In Ruth Schonthals bissigem Ehe-Abgesang Die ewige Liebe (1966/67) auf einen eigenen Text wechselt verzerrter Sprechgesang mit expressiver Kantilene. In Écouter et ne rien entendre (1999) lässt die Schweizerin Caroline Charrière die vier Zeilen des Gedichts ohne Begleitung sprechen und versieht sie dann mit einem längeren Klavier-Nachspiel.

Ein solches Programm, das dürfte aus den genannten Beispielen schon klar werden, verlangt der Vortragenden eine sehr große Ausdruckspalette ab. Und die erst seit ein paar Jahren aktive Sängerin Franziska Heinzen verfügt über diese Palette in bewundernswerter Weise. Sie ist in allen Stilen zu Hause und auch dort von hoher Präsenz, wo sie die Ebene des reinen Gesangs verlässt. Mit dem Pianisten Benjamin Mead ist sie offenbar bestens eingespielt, er ist ein wirklicher Partner und sie treten musizierend in einen lebendigen Dialog. Ein Album zum Mehrmals-Hören und zum Verschenken.

Ekkehard Pluta [19.11.2021]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Rebecca Clarke
1June Twilight 00:03:02
Irène Poldowski
2L' Heure exquise 00:02:20
Alma Mahler
3Laue Sommernacht (Gustav Falke) 00:02:04
Amy Beach
4Ah, Love, But A Day 00:03:00
Clara Schumann
5Am Strande 00:02:34
Henriëtte Bosmans
6Le Regard eternel 00:03:30
Isabel Mundry
7Hilf mir! 00:01:25
Marie Jaëll
8Le bonheur s'effeuille et passe 00:02:17
Rosy Wertheim
9Die Insel der Vergessenheit 00:03:31
Katharina Rosenberger
10Dying is fine) but death 00:01:41
Fanny Mendelssohn-Hensel
11Warum sind denn die Rosen so blaß? op. 1 Nr. 3 00:02:11
Juliana Hall
12Sleep, mourner, sleep 00:01:30
Henriette Puig-Roget
13Le diable dans la nuit 00:01:24
Charlotte Bray
14Farewell 00:01:52
Manuela Kerer
15Nur der Seinen Leben 00:03:19
Elizabeth Maconchy
16Ophelia's Song 00:02:11
Ingeborg Bronsart
17Die Loreley 00:04:09
Marguerite Roesgen-Champion
18Le sommeil de Leïlah 00:02:46
Madeleine Dring
19Song of a Nightclub Proprietress 00:02:54
Ruth Schonthal
20Die ewige Liebe 00:02:37
Caroline Charrière
21Écouter et ne rien entendre 00:01:27
Josephine Lang
22Ob ich manchmal dein gedenke 00:02:24
Cécile Louise Chaminade
23Ma première lettre 00:02:04
Germaine Tailleferre
24Remembrance 00:01:08

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

00.00.00
»zur Besprechung«

Das könnte Sie auch interessieren

08.02.2019
»zur Besprechung«

Spectrum / Solo Musica
Spectrum / Solo Musica

12.11.2014
»zur Besprechung«

Love said to me... / STONE records
Love said to me... / STONE records

29.11.2002
»zur Besprechung«

 / Audite
/ Audite

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige