Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Dream Images

Debussy • Crumb • Ravel • Scriabin • Schmidt

TYXart TXA19128

1 CD • 62min • 2019

10.01.2021

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

In einem Programm die Werke einfach linear-chronologisch anhand ihrer Entstehungszeit „aufreihen“ – das kann (fast) jeder! Die Pianistin Josefa Schmidt verfolgt auf ihrer Debüt-CD einen anderen Weg: Wenn sie aus Werken verschiedener Komponisten aufschlussreiche thematische Stränge webt, werden Gemeinsamkeiten spürbar, Bezüge sichtbar und wird vor allem der Aufbruchsgeist einer Zeit nachfühlbar. Darüber hinaus demonstriert diese Aaufnahme noch mehr: Nämlich wie sich eine Komponistin von Heute von der Diktion der frühen Moderne und eines erwachenden Impressionismus inspirieren lässt.

Der Weg in die Moderne

Debussy, Ravel, Scriabin – aber auch der Amerikaner George Crumb zeigen jeweils in ihren Klavier-Kompositionen Wege in die musikalische Zukunft. Vieles ist frei und offen im 20. Jahrhunderts – entsprechend spielerisch-leicht fließen die Ideen und blühen sinnliche Klänge auf. Da fühlt sich die Pianistin Josefa Schmidt offenbar gleich zuhause. Fünfmal gewann sie den Bundeswettbewerb „Jugend musiziert‟, daran schlossen sich weitere Wettbewerbe an, etwa der Tonali-Klavierwettbewerb, zudem war sie Finalistin beim internationalen „Concours Merci Maestro“ in Brüssel. Heute studiert sie bei Prof. Roland Krüger an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover und hinterließ in Live-Konzerten nachhaltigen Eindruck, etwa beim Rheingau-Musikfestival. Ihre aktuelle Aufnahme zeugt darüber hinaus von einem guten Gespür für eigene Projekte mit starker Aussagekraft.

Impulsives Spiel

In den Images Oubliées des frühen Claude Debussy wirbelt ihr impulsives Spiel aufgeweckt über die Tasten. Einmal warm gespielt, bringt sie die Klänge im Makrokosmos Nr. 1 von George Crumb zum Leuchten. George Crumb lebte zwar viel später, aber seine – mitunter rätselhaften – musikalischen Traumbilder rangieren auf Augenhöhe mit den Schöpfungen seiner europäischen Kollegen aus dem frühen 20. Jahrhundert – etwa, wenn helle Impulse aus schwarzen Tiefen hervorblitzen und mittendrin schließlich ein Chopin-Zitat wie eine romantische Insel aus vergangener Zeit wirkt. Maurice Ravels Miroirs bilden danach einen dominierenden roten Faden im Programm, den Josefa Schmidt mit Alexander Scriabins Préludes op. 16 zu verweben weiß. Eine weitere Überraschung: Wie introvertiert, ja zahm, muten diese Préludes doch an, verglichen mit den rauschhaften Exaltiertheiten in anderen Werke des Russen. Dem entgegen stehen Maurice Ravels Aufbrüche in die Moderne. Sinnlich wie ein Ozean lebt das Gewoge in den Miroires, in denen auch mal das Feuer eines spanischen Tanzes lodert und es – jenseits aller Programmatik – auch sehr melancholisch zu gehen darf. Josefa Schmidt bietet überzeugend verschiedenste pianistische Mittel auf, um all diese Aspekte ins rechte Licht zu setzen.

Im Heute angekommen

Aber noch ein weiterer, erfreulicher Aspekt bereichert diese engagierte Gesamtschau: Wie haben sich Komponistinnen und Komponisten im 21. Jahrhundert von dem ganzen Reichtum in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts inspirieren lassen? Eine Antwort lieferte – im Alter von gerade einmal 15 Jahren – die Komponistin Vera Schmidt mit ihrem Stück Cave Obskure. Sie weiß Klangereignisse in fantasievolle Beziehungen zu setzen, malt subtile dissonanzharmonische Farben, verweilt in meditativen Momenten – schöpft aber aus all dem auch so manchen selbstbewussten Impuls. Immer bleibt in dieser musikalischen Welt genug Luft zum Atmen, denn Vera Schmidt hat verstanden, dass es in der musikalischen Moderne vor allem um Klarheit geht. Erstaunlich ist dennoch, dass Cave Obskure das erste Stück von Vera Schmidt war, die damit einen Bundespreis beim Kompositionswettbewerb von „Jeunesses Musicales‟ Deutschand gewann.

Stefan Pieper [10.01.2021]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Claude Debussy
1Quelques aspects de "Nous n'irons plus au bois", parce qu'il fait du temps insupportable (Trois Images Oubliées Nr. 3) 00:03:59
George Crumb
2Dream Images (Love-Death Music) - Gemini (aus Makrokosmos I, Nr. 11) 00:04:45
Maurice Ravel
3Noctuelles (aus: Miroirs, Nr. 1) 00:05:17
Alexander Scriabin
4Prélude Ges-Dur op. 16 Nr. 3 (Andante cantabile) 00:02:21
Maurice Ravel
5Une barque sur l'océan (aus: Miroirs, Nr. 3) 00:07:50
Alexander Scriabin
6Prélude es-Moll op. 16 Nr. 4 (Lento) 00:00:59
7Prélude fis-Moll op. 16 Nr. 5 (Allegretto) 00:00:36
Vera Schmidt
8Cave Obscure 00:05:15
Claude Debussy
9Lent (Mélancolique et Doux) aus: Trois Images Oubliées, Nr. 1 00:04:08
Maurice Ravel
10Alborada del gracioso (aus: Miroirs, Nr. 4) 00:07:25
11Oiseaux tristes (aus: Miroirs, Nr. 3) 00:04:11
Claude Debussy
12Souvenir du Louvre aus Trois Images Oubliées, Nr. 2 00:04:48
Alexander Scriabin
13Prélude H-Dur op. 16 Nr. 1 (Andante) 00:02:35
14Prélude gis-Moll op. 16 Nr. 2 (Allegro) 00:01:17
Maurice Ravel
15La Vallée des cloches (aus Miroirs, Nr. 5) 00:05:24

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

08.10.2020
»zur Besprechung«

Voices of Angels
Voices of Angels

Das könnte Sie auch interessieren

23.01.2021
»zur Besprechung«

DEBUSSY Préludes I CRUMB Makrokosmos I, Martin Klett
DEBUSSY Préludes I CRUMB Makrokosmos I, Martin Klett

20.03.2020
»zur Besprechung«

Elisaveta Blumina, Memories from home / Dreyer Gaido
Elisaveta Blumina, Memories from home / Dreyer Gaido

22.05.2018
»zur Besprechung«

Michael Gielen Edition 7, Aufnahmen 1961-2006 / SWRmusic
Michael Gielen Edition 7, Aufnahmen 1961-2006 / SWRmusic

22.12.2017
»zur Besprechung«

Maurice Ravel, Piano Works Vol. 1 / Alien Sound & Art
Maurice Ravel, Piano Works Vol. 1 / Alien Sound & Art

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige