Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Elīna Garanča

Meditation

Elīna Garanča

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 5

Besprechung: 09.10.14

DG 479 2071

1 CD • 72min • 2013

Gounods berüchtigtes Ave Maria nach Bachs C-Dur-Präludium fehlt zwar in dieser Sammlung geistlicher Gesänge, aber es scheint so etwas wie ein künstlerisches Leitbild bei der Programmgestaltung gewesen zu sein. Frömmigkeit zeigt sich hier vor allem von ihrer gefühligen Seite, und wo die Musik von sich aus nicht schon genügend Sentiment mitbringt, hilft der künstlerische Leiter Karel Mark Chichon mit Arrangements nach. So legt er etwa dem populären Intermezzo sinfonico aus Mascagnis Cavalleria rusticana einen Ave-Maria-Text unter. Auch bei Bizets Agnus Dei und Adams Cantique de Noel hilft er bearbeitend nach. Und die „nachgebesserten“ Ave-Maria-Versionen aus dem 20. Jahrhundert (William Gomez und Vladimir Vavilov) bewegen sich auch gefährlich an der Kitschgrenze. Mit der Deutschen Radio Philharmonie legt Chichon als Dirigent über alle Gesänge eine larmoyante Einheitssauce, die auch Mozarts Laudate dominum nicht erspart bleibt.

Wie wohltuend und wirklich zur Meditation einladend sind dagegen die beiden a-cappella-Chöre des lettischen Komponisten Pēteris Vasks (Jg. 1946), vom lettischen Rundfunkchor unter Sigvards Kļava präzise und klangschön vermittelt. Dasselbe gilt für das Miserere von Gregorio Allegri (1582-1652), in dem die Solostimme aus dem Chor heraustritt und über diesem schwebt. Elīna Garanča hat dieses Album im vergangenen Oktober aufgenommen, wenige Monate vor der Geburt ihrer zweiten Tochter, und das persönliche Glücksgefühl mag ihren Vortrag beflügelt haben. Sie verzichtet im Gesang auf die sentimentalen Drücker ihres dirigierenden Gatten, berührt vielmehr mit Schlichtheit und Verhaltenheit und der Leuchtkraft ihres hellen, zum Sopran tendierenden Mezzos.

Ekkehard Pluta [09.10.2014]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Ch. Gounod Messe solennelle en l’honneur de Sainte-Cécile, V. Sanctus 00:05:39
2 Repentir 00:06:34
3 U. Praulinš Dievaines 00:06:25
4 P. Mascagni Regina coeli, laetare 00:05:56
5 Ave Maria 00:03:49
6 Gomez Ave Maria 00:03:52
7 W.A. Mozart Laudate Dominum (1780 - aus: Vesperae solennes de confessore KV 339) 00:05:09
8 G. Bizet Agnus Dei 00:03:54
9 G. Puccini Salve Regina für Sopran und Orgel 00:06:38
10 A. Adam Cantique de Noël 00:05:25
11 P. Vasks Silent Songs, II. Dusi dusi 00:01:33
12 Silent Songs, IV. Paldies tev vela saule 00:02:50
13 G. Allegri Misererere 00:08:16
14 V. Vavilov Ave Maria 00:05:41

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Elīna Garanča Mezzosopran
Latvian Radio Choir Chor
Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern Orchester
Karel Mark Chichon Dirigent
 
479 2071;0028947920717

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Ballettmusik

Erato 2 CD 8573-85774-2
Naxos 1 CD 8.559280
Marco Polo 1 CD 8.225216
SWRmusic 1 CD 93.226
Naxos 1 CD 8.557582

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Béla Bartók
Fantasy
Wanderer
Béla Bartók
cpo 1 CD 777 478-2
Angela Cholakian Piano

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc