Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Sigfrid Karg-Elert
Konzertbearbeitungen für Kunstharmonium

Sigfrid Karg-Elert<br />Konzertbearbeitungen für Kunstharmonium

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 23.10.14

Klassik Heute
Empfehlung

Label_859.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Ambiente ACD 3030

1 CD • 74min • 2013

Es ist eine künstlerische Großtat, die Jan Hennig mit seinem mittlerweile zweiten Album mit Musik für Kunstharmonium gelang und immer noch gelingt: ein lange bloß als funktional zweckmäßig wahrgenommenes und dann faktisch durch elektronische Nachfolger wie den Synthesizer ersetztes Instrument nachhaltig wiederzubeleben. Das hinreißende erste Rezital des gebürtigen Schwarzwälders Hennig mit dem Titel „Das Kunstharmonium“ (ACD 3013), das von KLASSIK HEUTE mit besten Bewertungen ausgezeichnet wurde, widmete sich Originalwerken, die aktuelle Kompilation versammelt wertvolle Bearbeitungen des hochinteressanten und immer noch stark vernachlässigten Komponisten Sigfrid Karg-Elert (1877–1933), Schüler unter anderem von Reinecke und Jadassohn.

Die Tatsache, dass diese für den Konzertgebrauch bestimmten Bearbeitungen teilweise sehr bekannte Vorbilder haben, verdeutlicht gegenüber den Originalkompositionen noch, wie stark das Kunstharmonium sowohl die menschliche Stimme als auch den romantischen Orchesterklang imitieren kann. Hatte Jan Hennig auf seiner ersten CD noch ein Instrument der Pariser Firma Mustel von 1902/03 gespielt, setzt er nun ein neueres und noch raffinierteres Instrument von 1928 ein. Man müsste einmal mit einem unvorbereiteten Hörer den Versuch machen, ihm allein den verhallenden Schlußakkord des Tristan-Vorspiels Wagners vorzuspielen: Der Klang des Kunstharmoniums ist hier so farbenreich, dass er vom Mischklang eines gut zusammenstimmenden Orchesters tatsächlich kaum zu unterscheiden ist. Das ist der Clou dieser CD: dass Hennig demonstrieren kann, wie attraktiv das Harmonium seinerzeit nicht nur aus funktionalen Gründen, etwa als Orgelersatz, sondern eben auch aus rein ästhetischen Gründen war – und heute noch ist.

In allen Bearbeitungen frappieren besonders jene Effekte, die in dieser Form tatsächlich nur auf diesem Instrument möglich sind. Karg-Elerts Adaptionen von Cembalowerken Rameaus etwa positionieren sich historisch in einer ganz eigenen, merkwürdigen und äußerst reizvollen Zwischenzeit: Sie klingen wahrlich nicht nach der Musik des 17. Jahrhunderts, eher undefiniert modern, gleichzeitig aber natürlich nicht modernistisch; das Eingangsstück atmet eine würdevolle Ruhe, für die es in genau dieser Gestimmtheit eigentlich kein Vorbild gibt. Das Harmonium ist hierbei in der Lage, vielfältige Registerfarben gleichzeitig zu bringen, etwa die langgezogenen, atmenden Linien und kurz angetippten Tönen in Les tendres plaintes (Zärtliche Klagen). Die dunkle, satte Klanglichkeit des wunderbaren Instruments in seinen tiefen Registern, der leicht sentimentale, halbseidene Zungenschlag, der heute so modern wirkt, wird hingegen im einleitenden Vorspiel zum 3. Akt der Oper Kunihild von Cyrill Kistler (1848 – 1907) ausgelotet, einem begabten Schüler Rheinbergers und Lachners, Freund und eher erfolgsarmen Nachfolger Richard Wagners und nicht zuletzt einem Konkurrenten Richard Strauss´, der ihm aber nicht wirklich gefährlich werden konnte. Auch, wenn Kistler nicht besonders originell komponiert, ist dennoch, besonders in dieser Bearbeitung, das Vorspiel durchaus hörenswert.

Abgesehen vom Akkordeon ist das Harmonium das einzige nicht-elektronische Tasteninstrument, das gehaltene Töne nach Belieben an- und abschwellen lassen kann. Eben diese Qualität erlaubt es, Melodielinien mit einem schier unendlichen Atem aufzuspannen wie etwa in Schuberts Ave Maria oder in den beiden großen, in ihrer avantgardistischen Kühnheit frappierenden Bearbeitungen von Liedern Franz Liszts: Im Fischerknaben ergeben sich faszinierende Vorder- und Hintergrundwirkungen einer ausdrucksvollen Melodie über gründelndem Waldweben. Die Lorelei hingegen macht, mit der abschließenden Bearbeitungen des Tristan-Vorspiels zusammengehalten, deutlich, woher Wagner die Formidee des berühmten schmachtenden Beginns hernahm: Das Harmonium wirkt hier geradezu als missing link zwischen dem Liszt´schen Klavierlied und dem Wagner´schen Opernvorspiel. Wunderbar ist nicht zuletzt der fulminante Höhepunkt der Lorelei gegen Schluß mit dem röchelnden letzten Atem des Harmoniums, der im direkten Vergleich weitaus kühner wirkt als Wagners theatralische Verklärung. Dieses wiederum begeisternd gelungene Album entdeckt also nicht nur ein Instrument völlig neu, sondern macht auch lange verschüttete Bezüge sichtbar. Damit ist eine Empfehlung fällig.

Dr. Michael B. Weiß [23.10.2014]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 C. Kistler Kunhild (Vorspiel zum 3. Akt) 00:06:12
2 F. Liszt Der Fischerknabe 00:05:14
3 Die Lorelei (Gesammelte Lieder Nr. 10) 00:09:39
4 S. Karg-Elert Suite d'après Jean Philippe Rameau 00:15:07
9 F. Schubert Ave Maria 00:07:27
10 S. Karg-Elert Näher, mein Gott, zu dir (Improvisation über den englischen Choral) 00:07:58
11 Ch.-M. Widor Symphonie Gothique (Pièce Symphonic) 00:09:04
12 R. Wagner Vorspiel zu "Tristan und Isolde" 00:13:04

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Jan Hennig Harmonium
 
ACD 3030;4029897030309

Bestellen bei jpc

Label_859.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Nordische Symphonik

cpo 1 CD 999913-2
Niels Wilhelm Gade<br />Symphonies Vol. 4
Ondine 1 CD ODE 1006-2
cpo 1 CD 999 596-2
BIS 1 CD/SACD stereo/surround SACD 1491

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Genuin 1 CD GEN 13289
Händel<br />Die Klaviersuiten
Ludwig van Beethoven<br />The Piano Sonatas Vol. 2
Songs without words
The Welte Mignon Mystery Vol. XXI
SWRmusic 1 CD 93.096

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc