Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Magnus Lindberg

Pekka Kuusisto

Magnus Lindberg

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 27.09.13

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Ondine ODE 1175-2

1 CD • 67min • 2010, 2013

„Pekka Kuusisto, 1. finnischer Preisträger des Sibelius-Wettberwerbes [sic!] in Helsinki, ist der adäquate Solist des Violinkonzertes unter der Leitung des Komponisten. Lindberg bezieht sich in seinem Violinkonzert bewusst auf das große nationale Vorbild Sibelius, entwickelt aber als Postmoderner einen eigenen Stil und wartet mit spektraler Klanggestaltung und geschärfter Harmonik auf. Das Konzert setzt aber auch die lyrische Tradition, bei der das Soloinstrument die Führung übernimmt und das Orchester als differenzierte Klangkulisse und Impulsgeber dient, fort."

Wie's das Schicksal wollte, fand ich praktisch zur selben Zeit, als ich mich mit der gegenwärtigen CD beschäftigen sollte, im Courier eines bekannten deutschen Versandhandels die eingangs zitierte Annonce, die mir endlich einmal erklärte, warum man Elaborate dieser Art gern als Waschzettel bezeichnet. Dabei wäre ich über die Floskeln und den präzis wiedergegebenen Druckfehler ja noch mit leisem Achselzucken hinweggegangen, doch die irreführende Behauptung, Magnus Lindberg selbst sei der Dirigent seines Violinkonzertes, mochte ich keinesfalls unkommentiert durchgehen lassen: Wer sich mit seinen eigenen Produktionen so wenig auskennt wie der Verfasser (m/w) des Obigen, der hat nicht einmal das Cover näher inspiziert. Dieses und die detaillierte Inlay-Card belehren uns ganz eindeutig darüber, dass Lindberg mitnichten die Einspielung seines 2006 entstandenen Violinkonzertes leitet: Das tut vielmehr der Solist Pekka Kuusisto, der mir hier weitaus verhaltener und schmächtiger vorkommen will als in früheren Aufnahmen, wo er sich meiner „9" oder „10" fast immer sicher sein konnte. An der musikalischen Doppelbelastung scheint mir diese schüchterne Lustlosigkeit indes nicht zu liegen, sondern vielmehr an dem Mißverhältnis zwischen der virtuosen Aufgabenstellung und den weder zwingenden noch bezwingenden Inhalten.

Und der Eindruck, dass der kompositionstechnisch mit allen Wassern gewaschene und mit allen Eisen beschlagene Magnus Lindberg überaus zielgruppenorientiert zu arbeiten weiß, bestätigen die beiden nachfolgenden Schöpfungen: Das erste der sechs Jubiläen, die Orchesterfassung eines Klavierstücks zum 75. Geburtstag von Pierre Boulez, klingt in seiner geschäftigen Nervosität nach den Bauklötzchen der Alt-Avantgarde – beim ersten, vorschriftsmäßig erfolgenden Gongschlag ist es wieder 1955 –, während das abschließende Souvenir (2010) zu den Sachen gehört, die Lindberg als Hauskomponist der New Yorker Philharmoniker zu Papier gebracht hat, und sich dementsprechend mit eher postromantischen Schönklängen schmückt.

Noch deutlicher wird die künstlerische Linie, wenn ich die vor gut drei Jahren erschienene Produktion mit der vokalsinfonischen Graffiti (2009) und dem Orchesterstück Seht die Sonne (2007) heranziehe: Beide Kreationen gingen auf das Konto von Simon Rattle, waren für die Berliner Philharmoniker und das San Francisco Symphony Orchestra gedacht und demonstrierten ihrerseits die Kunstfertigkeit der gezielten, zweckdienlichen Auswählung. Den Ausführenden dieser älteren Produktion war es freilich noch gelungen, die Naht-, Löt- und Klebestellen der „spektralen Klanggestaltung und geschärften Harmonikì durch viel Enthusiasmus zu überdecken. Jetzt fehlt dieser vergnügliche Aspekt auch dort, wo Magnus Lindberg tatsächlich die musikalische Leitung oblag – in den Jubilees und im Souvenir, die erst drei Jahre nach dem Violinkonzert eingespielt wurden und sich auch in akustischer Hinsicht deutlich von der älteren Aufnahme unterscheiden.

Rasmus van Rijn [27.09.2013]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 M. Lindberg Violinkonzert 00:24:02
4 Jubilees für Orchester (2002) 00:17:53
10 Souvenir 00:24:30

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Pekka Kuusisto Violine
Tapiola Sinfonietta Orchester
Magnus Lindberg Dirigent
 
ODE 1175-2;0761195117521

Bestellen bei jpc

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019