Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Ludwig van Beethoven
Complete Symphonies

Ludwig van Beethoven<br />Complete Symphonies

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 27.06.12

Challenge Classics CC72550

6 SACD stereo/surround • 5h 41min • [P] 2012

Das stärkste Plus dieser Hybrid-SACD-Produktion ist das Klangbild. Auch in der normalen Stereo-Wiedergabe (ohne 5.1 Surround-Sound) wirkt der Klang frisch, aufgehellt und transparent - und wenn etwas nicht genügend durchhörbar erscheint (wie beispielsweise die Einleitung zum Kopfsatz der Siebten), liegt dies nicht etwa an der Aufnahmetechnik, sondern an der fehlenden Bereitschaft des Dirigenten, strukturierend in den von Beethoven in allen Stimmen gleichermaßen mit fortissimo bezeichneten Orchesterklang einzugreifen und das motivisch Wichtige von dem nur Füllenden oder rein Dekorativen zu scheiden. Der aus der Alte-Musik-Szene kommende Holländer Jan Willem de Vriend, seit 2006 Chef des Niederländischen Symphonieorchesters in Enschede, liebt es, Trompeten (Kopien historischer Instrumente) schmettern und Pauken (vorzüglich mit Holzschlägeln) krachen zu lassen - die damit wo immer möglich das Klanggeschehen dominieren.

Generell sind de Vriends Beethoven-Wiedergaben außerordentlich schneidig, für Kontemplatives - das bei Beethoven ja auch vorkommt und einen Gegenpol zu den martialischen Momenten bildet - hat der Dirigent wenig Sinn, ein wirkliches Adagio wagt er kaum. Der Pastorale steht diese sportive Herangehensweise naturgemäß am wenigsten, besser verträgt das die Eroica oder die Achte. Auch für die Zweite (der eine eigene, mit 35 Minuten recht sparsam bespielte Scheibe gewidmet ist), die hier ungewohnt knallig daherkommt, mag der Ansatz (bei Abstrichen im Larghetto) noch zu funktionieren. Der Kopfsatz der Fünften wirkt zerfasert und unstet im Tempo, den Schlusssatz haben wir selten so an der Grenze zur Banalität gehört. Im Finale der Neunten erhält das Rezitativ von Celli und Kontrabässen so hastig, leicht und hüpfend gespielt fast eine parodistische Wirkung. Der Bariton trägt das seine durchaus würdevoller vor, doch stört im Freuden-Hymnus die Vokalfärbung: „Schöna Göttafunken..." Das Orchester zeichnet sich mehr durch forschen Zugriff als durch Präzision und Klangschönheit aus, Gesangssolisten und Chor erfüllen ihre Aufgabe zwar überwiegend solide, nicht aber so, dass sie ein besonderes Argument für den Erwerb dieser Einspielung abgeben würden.

Auch die im (ausschließlich englischen) Booklet beschworene historische Informiertheit des Dirigenten, der sich im Interview über mit Trompetenmundstück geblasene Hörner und die überlieferten Fingersätze eines an der Uraufführung beteiligten Kontrabassisten auslässt, bringt musikalisch keine neuen Erkenntnisse. Wer seinen Beethoven zackig und knackig liebt und in ihm in erster Linie den polternden Revoluzzer sehen möchte, der mag an diese Produktion Gefallen finden. Für alle anderen gibt es genügend Alternativen.

Sixtus König † [27.06.2012]

Komponisten und Werke der Einspielung

CD 1
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 L.v. Beethoven Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60 (1806) 00:32:55
5 Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 für Orchester (Pastorale) 00:41:32
CD 2
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21 00:26:14
5 Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67 00:29:55
CD 3
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92 00:40:36
5 Sinfonie Nr. 8 F-Dur op. 93 (1811/1812) 00:25:21
CD 4
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 36 00:34:19
CD 5
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 (Eroica) 00:46:40
CD 6
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125 (mit Schlußchor über Verse aus Schillers "Ode an die Freude") 01:03:12

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Annemarie Kremer Sopran
Wilke te Brummelstroete Mezzosopran
Marcel Reijans Tenor
Geert Smits Bariton
Consensus Vocalis Chor
Netherlands Symphony Orchestra Orchester
Jan Willem de Vriend Dirigent
 
CC72550;0608917255027

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Saint-Saëns
"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy

Interpreten heute

  • Michi Gaigg
  • Orfeo Barockorchester

Neue CD-Veröffentlichungen

Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826
ARD Music Competition 2016 Award Winner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

SWRmusic

Maurice Ravel
Dmitri Shostakovich
Les Vendredis
Florian Uhlig - Klavierkonzerte Vol. 2

→ Infos und Highlights

Thema Salonmusik

Benjamin Bilse
World Connection 1 CD WC 43022
Franz Lehár
Heinrich Wilhelm Ernst
Richard Eilenberg
Sony Classical 1 CD 496385 2

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

57051

Werke

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc