Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Johann Sebastian Bach: Johannes-Passion BWV 245 (Fssg. von Robert Schumann)

cpo 2 SACD 777 091-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 6

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 14.05.07

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 777 091-2

2 SACD • 1h 43min • 2006

Grundlage dieser Aufnahme ist die Einrichtung der Johannes-Passion, wie sie Robert Schumann 1851 den Düsseldorfer Musikfreunden vorsetzte, die das Werk bis dato noch niemals gehört hatten. Daß diese Premiere zeitbedingt nicht im Bachschen Originalklang vonstatten gehen konnte, versteht sich: Gewisse Instrumente gab es einfach nicht (mehr), andere waren aus der Mode gekommen, wieder anderes mochte mit dem klanglichen Empfinden des Romantikers ein wenig im Widerstreit oder ganz einfach auch abseits aktueller gesangsstimmlicher Möglichkeiten liegen ...

Was Schumann im einzelnen vorgenommen hat, um dieses grandiose Drama auf die Bühne und ans Publikum zu bringen, erklärt das sehr informative, daher lesenswerte Beiheft und es soll an dieser Stelle nicht nachgebetet werden. Es genügt zu sagen, daß nicht gerade gewaltige strukturelle Eingriffe vorgenommen wurden und daß man das Resultat der Bearbeitung nicht als eine „Verromantifizierung“ wird bezeichnen dürfen. Beeindruckend ist vielmehr und vor allem, wieder einmal eines jener wundersamen Phänomene zu erleben, für die zwischen „Himmel & Erde” so viel Platz ist: zu spüren nämlich, wer dieses geniale Werk vor 150 Jahren in Händen gehalten hat. Ich fühle hier die unverstellte Bach-Begeisterung Schumanns, seine ganz persönliche Entdeckung, die sich bereits in Fugen und ähnlichen Produkten niedergeschlagen hatte, ich fühle, wie in ihm der Sinn für große, neue Oratorien geschärft und wie er in den Bann eines kompositorischen Denkens jenseits aller modischen Erscheinungen geraten ist.

Das alles ist mir wichtiger als die Tatsache, daß die vorliegende Veröffentlichung mit der gefährlichen Akustik im Kloster Knechtsteden zu kämpfen hat und daß sie nicht an allen solistischen Pulten völlig gleichwertig besetzt ist (mir gefallen Jan Kobow als Evangelist und Clemens Heidrich mit den Christusworten am besten). Die dramatische Realisation gelingt, und das zählt: Wem es hier bei Mich dürstet und Es ist vollbracht nicht kalt den Rücken hinunterläuft, dem ist auch mit der Aufzählung historischer Fakten nicht beizukommen.

Es ist also mehr die stille Überraschung, der man sich vorbehaltlos aufschließen sollte, um ihre ganze Tragweite empfangen zu können: So delikat und sparsam sich Schumann in den Zutaten zeigt, so sehr ist in jedem Takt der Enthusiasmus (wörtlich!) gegenwärtig, der ihn befeuerte. Das macht das eigentliche Verdienst dieses Lehrstücks aus und erklärt die etwas merkwürdige Bewertung.

Rasmus van Rijn [14.05.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
0 J.S. Bach Johannes-Passion BWV 245 (Fssg. von Robert Schumann)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Veronika Winter Sopran
Elisabeth Scholl Sopran
Gerhild Romberger Alt
Jan Kobow Tenor
Ekkehard Abele Bass
Clemens Heidrich Bass
Rheinische Kantorei Chor
Das Kleine Konzert Orchester
Hermann Max Dirigent
 
777 091-2;0761203709120

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Benevento Publishing