Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Historische Orgeln in der Schweiz Vol. 9

Historische Orgeln in der Schweiz Vol. 9

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 5

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 19.07.06

Label1106_Sinus.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Sinus Sin 6009

1 CD • 68min • [P] 2006

Unermüdlich spielt Albert Bolliger für das Label Sinus sorgfältig ausgestattete CDs mit Klang-Dokumentationen historischer Orgeln ein, Instrumente aus Österreich, Frankreich, der Schweiz sowie anderen Ländern. Dieses Engagement, das auf den ersten Blick wirkt wie eine Angelegenheit für Spezialisten, hat doch in Wirklichkeit international beachtliche Resonanz hervorgerufen, wovon zahlreiche Preise, unter anderem der Diapason und Auszeichnungen der Deutschen Schallplattenkritik, zeugen.

Der Reiz der neuen Produktion, Folge 9 aus der Reihe Historische Orgeln der Schweiz, teilt sich denn auch dem mit, der kein Fachmann für Orgelmusik ist und der auch keine besondere Beziehung hat zu den hier präsentierten vier Orgeln aus St. Gallen, Gossau, Walenstadt und Pfäfers. Dieser Reiz liegt darin, daß diese vier Instrumente, die zum Teil tiefgreifend restauriert wurden, zum Teil aber auch noch fast im Originalzustand erhalten sind (Walenstadt), auf einer einzigen CD gegenübergestellt werden, und so in puncto Instrumentenklang wie auch Raumakustik leicht miteinander verglichen werden können. Auf diese Weise liefert die Produktion viel Anschauungsmaterial und wird somit zu einem kleinen Kurs in historischen Tasteninstrumenten.

Das ausgewählte Repertoire stammt jeweils ungefähr aus der Zeit des Orgelbaus; es handelt sich um größtenteils kleinere Stücke, die meist aus der Praxis des kirchlichen Orgelspiels heraus entstanden sind. Vielleicht spielt Bolliger die Stücke einen Tick zu gleichartig, auch zu statisch; der Interpretation der kleinen Suite Gottlieb Muffats etwa hätte sicherlich an manchen Stellen ein höheres Maß an Agogik, ein wenig Raffung oder Verbreiterung, gut getan. Was sich jedoch sehr gut mitteilt, besonders an den Orgeln aus Gossau und Walenstadt, ist die physische Mühe, die das Spiel in Form des Drückens der Tasten mitunter macht.

Leider sind in den Nachhall von ausgeklungenen Sinneinheiten hinein angebrachte Schnitte unüberhörbar, was den Eindruck der Sorgfalt ein wenig trübt. Dafür entschädigt ein informatives Beiheft, in welchem sowohl die Orgeln als auch die betreffenden Gotteshäuser abgebildet sind.

Dr. Michael B. Weiß [19.07.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G. Salvatore Toccata in g
2 Capriccio del primo tono
3 G. Frescobaldi Sopra il Gu Gu
4 B. Pasquini Variazioni in Sol minore
5 Gb. Muffat Siciliana
6 Paysan
7 Harlekin
8 J.V. Rathgeber Aria 6 ex F
9 Aria 1 ex F
10 M. Rossi Toccata XIV
11 Corrente seconda
12 Corrente sesta
13 Corrente quarta
14 G. Picchi Ricercare del terzo tono
15 J.J. Froberger Canzona V FbWV 305
16 F.X. Murschhauser Praeambulum - Fuga 1-5 - Finale
17 G. Valeri Versetto
18 Anon. Due versetti
19 G.A. Paganelli Aria II in G
20 G.B. Martini Adagio
21 Comunione
22 G. Gherardeschi Postcomunio
23 C.Ph.E. Bach Allegro D-Dur Wq 193, 1 (für eine Flötenuhr)
24 Chr.F. Ruppe Andantino op. 10 Nr. 10
25 Anon. Lob und Ehr sei dem höchsten Gott
26 Chr.F. Ruppe Menuetto grazioso op. 10 Nr. 11
27 O. Dienel Wer nur den lieben Gott lässt walten
28 Chr.F. Ruppe Largo con Espressione op. 10 Nr. 5
29 Presto ma non troppo op. 10 Nr. 6

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Albert Bolliger Orgel
 
6009;0798981600905

Bezug über Direktlink

Label1106_Sinus.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc