Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

SACD-Besprechung

BIS 1429

1 SACD • 63min • 2005

24.02.2006

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Die Grande Dame der Querflöte und BIS-Exklusivkünstlerin, Sharon Bezaly, legt hier zusammen mit ihrem Kammermusikpartner Ronald Brautigam einige Klassiker der Querflötenliteratur vor. Zunächst Serge Prokofieffs große Sonate aus dem Jahr 1943 (der in David Oistrachs Bearbeitung für Violine und Klavier fast noch größere Popularität zuteil geworden ist). Bezaly trifft den lyrischen Ton des ersten Satzes auf das Schönste. Wie immer besticht sie durch ihre kultivierte, feine Tonbildung; Ronald Brautigam artikuliert mit Finesse und Sorgfalt. Im widerborstigen zweiten Satz vermag sich Bezaly affektmäßig noch nicht ganz vom lyrischen ersten zu lösen, den Akzenten und Staccati der sorgfältig bezeichneten Solostimme schenkt sie zu wenig Beachtung. Im dritten Satz hätte ich mir mehr klangliche Substanz im mittleren und tiefen Register gewünscht.

In fast noch stärkerem Maße lebt Franz Schuberts Musik von den Extremen. Auch in seinen berühmten Variationen über Trockne Blumen realisiert Bezaly die vom Komponisten so minutiös bezeichnete Artikulation und Dynamik nicht immer adäquat. Die Klarheit der sechsten Variation allerdings gerät beiden Musikern exemplarisch. Völlig in ihrem Element scheint Bezaly schließlich in Henri Dutilleux’ früher, noch recht impressionistischer Sonatine zu sein: Hier überzeugt sie mit einer großen Natürlichkeit der Diktion und zieht mit virtuoser Doppel- und Tripelzungentechnik alle Register ihres Könnens. Beide Musiker wirken hier perfekt farblich aufeinander abgestimmt. Im abschließenden Chant de Linos von André Jolivet (hier in der Fassung mit Klavier) hätte ich mir den Klavierpart dynamisch noch differenzierter vorgestellt.

Alles in allem zwar eine Aufnahme auf hohem Niveau, die allerdings (besonders bei Prokofieff und Schubert) wegen ihrer Tendenzen zur Nivellierung der Kontraste etwas hinter den Erwartungen zurückbleibt.

Heinz Braun [24.02.2006]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Sergej Prokofjew
1Sonate D-Dur op. 94 für Flöte und Klavier
Franz Schubert
2Variationen über das Lied Trockene Blumen e-Moll op. 160 D 802 für Flöte und Klavier
Henri Dutilleux
3Sonatine für Flöte und Klavier
André Jolivet
4Chant de Linos für Flöte und Klavier

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

24.02.2006
»zur Besprechung«

Paris Méchanique / Marsyas
"Paris Méchanique / Marsyas"

23.02.2006
»zur Besprechung«

 / NCA
" / NCA"

Das könnte Sie auch interessieren

03.03.2020
»zur Besprechung«

José Serebrier, Symphonic BACH Variations • Laments and Hallelujahs • Flute Concerto with Tango / BIS
"José Serebrier, Symphonic BACH Variations • Laments and Hallelujahs • Flute Concerto with Tango / BIS"

03.01.2020
»zur Besprechung«

Beethoven, The Piano Concertos / BIS
"Beethoven, The Piano Concertos / BIS"

26.02.2019
»zur Besprechung«

Mendelssohn, Piano Concertos / BIS
"Mendelssohn, Piano Concertos / BIS"

18.11.2018
»zur Besprechung«

House of Cards / BIS
"House of Cards / BIS"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige