Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Franz Lehár: Zigeunerliebe (Operette)

cpo 2 CD 999 842-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 25.05.05

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 999 842-2

2 CD • 1h 59min • 2003

Fünf Jahre nach der Lustigen Witwe (1905) und ein Jahr nach dem Grafen von Luxemburg ( 1909) kam Lehàrs Zigeunerliebe im Wiener Carltheater zur ersten Aufführung – der dritte durchschlagende Operettenerfolg innerhalb kurzer Zeit. Was an diesem Stück am auffälligsten hervorsticht, ist der opernhafte Charakter der Musik. Den Gesangsstimmen, vor allem den weiblichen, werden Leistungen abverlangt, die sich bereits dem Wagner-Format annähern. Eine hochdramatische Auftrittszene wie jene der Zarika, der weiblichen Hauptperson, steht in der gesamten Operettenliteratur ohnegleichen da, man denkt unwillkürlich an die fast zu gleicher Zeit erschienene Elektra von Richard Strauss. Selbstverständlich ist vom Libretto keine Genieleistung zu erwarten, der Handlungsgang zeigt aber doch ein deutliches Abweichen von der Schablone: eine Braut von explosivem Temperament, die ihrem sanften Bräutigam die Hand reichen soll, wird durch die Magie der Zigeunerfiedel in erotische Verzückung versetzt, sie verläßt ihren Geliebten und zieht mit dem Zigeuner Jozsi in die Ferne. Nach Operetten-Zigeunerart läßt Jozsi seine Zarika bald sitzen und wendet sich einer anderen zu. Aber glücklicherweise ist das alles nur ein Traum, der die abenteuerlustige Braut von ihrer gefährlichen Leidenschaft gründlich kuriert. Eros, Traum, Hysterie – erstaunlich, wie stark das Klima von Freud und Weininger in die Operettenwelt eingedrungen ist.

Mit Zigeunerliebe hat Lehàr eine seiner wirksamsten und einfallsreichsten Partituren geschaffen. Die verweichlichten Züge der späteren Schaffenszeit sind hier noch nicht zu wahrzunehmen. Das Orchester, von oben bis unter durchsetzt mit blinkenden und blitzenden Instrumenten magyarischer Prägung, übt eine berauschende Wirkung aus. Ganz bestimmt ein Meisterwerk des Genres, auf jeden Fall in musikalischer Hinsicht.

Die NDR-Aufnahme, mit der die preiswürdige Serie der Lehár-Operetten bei cpo fortgesetzt wird, verzichtet auf die Dialoge, was wohl kaum jemand beklagen wird. Beeindruckend ist die musikalische Gediegenheit der Wiedergabe: Orchester, Chor, die musikalische Gesamtleitung durch Frank Beermann – alles ohne Tadel. Auch über die Gesangssolisten ist viel Gutes zu sagen. Johanna Stojkoviv in der anspruchsvollen Partie der Zorika singt mit Empfindung und Kultur, Zoran Todorovich verleiht dem schneidigen Jozsi tenorale Verführungstöne, auch sein Tenor-Kollege Bernhard Schneider in der lyrischen Partie des Jonel fällt durch gepflegten Gesang auf. Gut besetzt sind auch die zahlreichen Nebenpartien. Kleinere Einschränkungen betreffen Dagmar Schellenberger, die Darstellerin des Weibsteufels Ilona. Die einst so anmutige Sopranstimme dieser Künstlerin klingt nun doch schon etwas angegriffen. Zu erwähnen ist auch der Violinsolist Andrei Bielow, der seine Geige mit „zigeunerischer“ Kompetenz klagen und in höchsten Tönen, wie eine Nachtigall, zwitschern läßt. Das berühmteste Stück der Operette, das Sopranlied Hör‘ ich Zymbalklänge entstammt zwar einer späteren Fassung, wurde aber mit vollem Recht der Einspielung der Urversion vom Jahr 1910 beigefügt.

Clemens Höslinger [25.05.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Lehár Zigeunerliebe (Operette)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Johanna Stojkovic Zorika - Sopran
Dagmar Schellenberger Ilona - Sopran
Zoran Todorovich Jozsi - Tenor
Bernhard Schneider Jonel - Tenor
Ksenija Lukic Jolán - Sopran
Stefan-Alexander Rankl Kajetán - Tenor
Markus Köhler Dragotin - Bariton
Raphaela Schulze Frau von Kérem - Sopran
Andreas Hörl Mihaly - Baß
NDR-Chor Hamburg Chor
NDR Radiophilharmonie Orchester
Frank Beermann Dirigent
 
999 842-2;0761203984220

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

900

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019