Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Johann Gottlieb Graun – Concertos

cpo 999 887-2

1 CD • 69min • 2002

04.05.2005

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7
Klangqualität:
Klangqualität: 6
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Johann Gottlieb Graun (1702–1771) stand immer im Schatten seines jüngeren Bruders Carl Heinrich, obwohl er für den Aufbau der Hofkapelle Friedrichs II. sicherlich eine nicht mindere Bedeutung hatte. Trotz gewisser Unterschiede ähneln sich die Stile der beiden Brüder so sehr, daß man heute Schwierigkeiten hat, die bloß unter „Graun“ überlieferten Werke einem der beiden eindeutig zuzuordnen, und so steht zumindest hinter einem der beiden hier vorgestellten Violinkonzerten ein Fragezeichen in Klammern. Es sind Werke der Übergangszeit, einst von denen, die Friedrichs Musikgeschmack als zu konservativ schmähten, noch im Spätbarock angesiedelt, aus heutiger Perspektive aber unüberhörbar schon von neuen Ideen durchzogen, die zur norddeutschen Klassik Carl Philipp Emanuel Bachs führen sollten.

Den Schwierigkeiten, vor die Grauns Musik die Interpreten stellt, zeigt sich Martin Haselböck mit seiner Wiener Akademie nicht wirklich gewachsen, denn trotz eines technisch einwandfreien Spiels will nicht die richtige Atmosphäre aufkommen. Die einleitende Sinfonie D-Dur mit dem merkwürdigen Titel „Sinfonia grosso“ klingt zwar – verstärkt durch die etwas unklare Aufnahmetechnik – laut und pompös, hat aber in Haselböcks Interpretation weder Größe noch Ausstrahlung. Ähnliches gilt für das d-Moll-Violinkonzert, dessen Solopart von Ilja Korol ambitioniert und selbstbewußt, aber ohne ausgeprägten Sinn für Zwischentöne gespielt wird. Das ändert sich deutlich beim dritten Stück dieser CD: Daniel Sepec bringt endlich jenen Charme mit ins Spiel, den man bisher vermisst hat, ohne den aber Grauns Musik ins Belanglose abzudriften droht. Vittorio Ghielmi schließlich verfolgt als Solist im Gambenkonzert A-Dur einen ähnlichen Ansatz wie Sepec, hat es aber schwerer, sich gegen die Wiener Akademie mit ihrem eher robusten Zugriff zu behaupten.

Fazit: Diese Produktion trägt kaum dazu bei, Grauns Kompositionen höher zu schätzen als dies bisher der Fall war.

Theodor Schliehen [04.05.2005]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Johann Gottlieb Graun
1Sinfonia grosso D-Dur
2Violinkonzert d-Moll
3Violinkonzert A-Dur
4Concerto A-Dur für Viola da gamba und Orchester

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

05.05.2005
»zur Besprechung«

 / Zig Zag Territoires
" / Zig Zag Territoires"

04.05.2005
»zur Besprechung«

Sebastian Knüpfer - Thomaskantor 1657-1676 Geistliche Konzerte / Christophorus
"Sebastian Knüpfer - Thomaskantor 1657-1676 Geistliche Konzerte / Christophorus"

Das könnte Sie auch interessieren

25.05.2020
»zur Besprechung«

Beethoven, The Six Piano Concertos
"Beethoven, The Six Piano Concertos"

19.09.2016
»zur Besprechung«

Joseph Jongen / cpo
"Joseph Jongen / cpo"

30.12.2013
»zur Besprechung«

Franz Liszt Transcriptions / cpo
"Franz Liszt Transcriptions / cpo"

19.08.2013
»zur Besprechung«

Franz Liszt, Hungarian Rhapsodies / cpo
"Franz Liszt, Hungarian Rhapsodies / cpo"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige