Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Catrin Finch – The Harpist

Sony Classical SK93103

1 CD • 67min • P 2004

26.11.2004

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Klassik Heute
Empfehlung

Eine überzeugendere Botschafterin hätte sich für die Harfe nicht finden lassen: Catrin Finch widmet sich mit Können, Leidenschaft, Attraktivität und Professionalität einem Instrument, das solistisch nur selten zu erleben ist. Ihre Herkunft aus Wales erleichterte ihr die Wahl, gilt hier die Harfe doch als National-Instrument. Die 24-jährige Finch hat es dort bereits zur offiziellen Harfenisten des Walisischen Königshauses gebracht. Daß sie diesen Titel zu Recht trägt, ist auf ihrer CD „The Harpist“ eindrucksvoll zu hören.

Zunächst fällt die originelle Werkauswahl auf, die auf der Repertoireliste ihrer USA-Tour vom Frühjahr 2002 basiert (bereits vor dieser Wiederveröffentlichung durch Sony erschienen die vorliegenden Studioaufnahmen 2002 auf dem Klein-Label Kissan). Von Bach über Debussy, de Falla, Albéniz, Smetana bis hin zu einem Ragtime bietet „The Harpist“ eine Repertoire-Breite, die für ein Solo-Harfen-Album nicht gerade typisch ist. Doch bereits die beiden Bearbeitungen der beiden Violin-Partiten Nr. 2 und 3 von J.S. Bach beeindrucken durch Homogeneität und Klarheit – Bach funktioniert auch auf der Harfe. Den drei Werken Claude Debussys – darunter auch die Reverie – bekommen auf dem fragilen Saiteninstrument einen ganz eigentümlichen Reiz. In der Harfen-Version von Bedrich Smetanas orchestralem Moldau-Satz verblüffen wiederum die klanglichen Möglichkeiten des Instrumentes – so vermag das Harfen-Arpeggio das Fließen des Baches entwaffnend zu beschreiben. In einem neuaufgezeichneten Bonus-Track ist Camille Saint-Saëns Duo-Komposition Fantasie mit einer einfühlsamen Chloë Hanslip auf der Violine zu hören. Ein überzeugender Abschluss für eine außergewöhnliche Harfen-CD, die in Erinnerung bringt, was auf dem Instrument alles möglich ist.

Frank Gerdes [26.11.2004]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Johann Sebastian Bach
1Partita Nr. 3 E-Dur BWV 1006 für Violine solo
2Partita Nr. 2 d-Moll BWV 1004 für Violine solo
Claude Debussy
3Clair de Lune Des-Dur L 82/3
4Rêverie L 76 – Andantino sans lenteur
5Valse romantique f-Moll L 79
William Mathias
6Santa Fe Suite
Isaac Albéniz
7Torre Bermeja
Manuel de Falla
8Danza espagnola (aus: La vida breve)
Bedřich Smetana
9Die Moldau
Camille Saint-Saëns
10Fantasie op. 124 für Violine und Harfe
Mr. D
11Chicken Pickin' Rag

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

16.04.2015
»zur Besprechung«

Ferrara Duo / Antes
Ferrara Duo

19.02.2015
»zur Besprechung«

Fleurs / BIS
Fleurs

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

15.09.2021
»zur Besprechung«

Nicht Ganz Allein – Far From Allone, Music for Viola solo
Nicht Ganz Allein – Far From Allone, Music for Viola solo

03.09.2021
»zur Besprechung«

Ciaccona, Bach • Gerhard • Holliger • Pauset
Ciaccona, Bach • Gerhard • Holliger • Pauset

12.06.2021
»zur Besprechung«

Claire de Lune, Debussy • Franck • Ravel
Claire de Lune, Debussy • Franck • Ravel

08.04.2021
»zur Besprechung«

Violeta Vicci, Mirror Images
Violeta Vicci, Mirror Images

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige