Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

MDG

MDG

Direktlink

MDG – Musikproduktion Dabringhaus und Grimm ­– wurde 1978 von den Diplom-Tonmeistern Werner Dabringhaus und Reimund Grimm gegründet und gehört international zu den wichtigsten Klassiklabels aus dem deutschsprachigen Raum. Der Backkatalog umfasst ca. 2000 Titel, jährlich kommen ca. 50 dazu. Spannendes Repertoire, eine inspirierte Interpretation und natürlicher Klang bilden den musikalischen Dreiklang für den Erfolg des Labels. Programmatisch hat es MDG immer verstanden, neben hochkarätigen Einspielungen von Standardwerken auch Repertoire zu entdecken, das so gut wie unbekannt, auf jeden Fall aber hochspannend zu hören ist. Darüber hinaus wird viel Sorgfalt darauf verwandt, adäquate Künstler für das jeweilige Repertoire zu verpflichten. Studioaufnahmen verschmäht man bei MDG, alle Einspielungen werden mit eigenem Team in der natürlichen Akustik ausgesuchter Konzerträume gemacht – sicherlich auch ein Grund dafür, dass sich die Detmolder Firma von Anfang an den Ruf eines technisch innovativen und audiophilen Labels erworben hat.

Label-Highlights

Astor Piazzolla

Tango

MDG 303 2238-2

1 CD • 65min • 2021

19.04.202210 10 10

Ob man es nun Schicksal oder Zufall nennt, manchmal nimmt das Leben seltsame Wendungen, die aber weitreichende Auswirkungen haben können. Etwa im Falle von Astor Piazzolla: der argentinische Komponist verbrachte seine Kindheit in New York, wo sein Vater Frisör war und er bei einem ungarischen Nachbarn, einem Komponisten, Musikunterricht bekam. Als Gegenleistung wurde dieser von der Mutter Piazzollas verköstigt. Ein zweifelsohne ungewöhnliches Honorar, das sich langfristig aber zweifellos bezahlt machte. Piazzollas frühe musikalische Bildung hatte noch nicht das Geringste mit Tango zu tun, doch genau dafür wurde er später berühmt.

»zur Besprechung«

Musica Baltica 9

Johann Daniel Pucklitz
Oratorio Secondo

MDG 902 2241-6

2 CD/SACD stereo • 1h 58min • 2021

02.04.202210 10 10

Johann Daniel Pucklitz (1705-1774) war Danziger Bürger und in seiner Vaterstadt ein Hansdampf in allen Gassen: Kellermeister und Ratsmusiker, Impresario und Musikmanager, Konzertveranstalter und Komponist – und überdies ein tiefgläubiger evangelischer Christ. Sein auf eigene Kosten und somit eigenes Risiko entstandenes Œuvre präsentierte er seinen selbstbewussten Mitbürgern; dabei hinterließ er auch etliche geistliche Kompositionen:

»zur Besprechung«

Orgelpunkt

Trombone and Organ

MDG 951 2253-6

1 CD/SACD surround • 64min • 2021

30.03.202210 10 10

Dass Trompete und Orgel eine reizvolle Klangkombination ergeben, ist mittlerweile Allgemeingut. Aber Posaune und Orgel? Gibt es für diese Besetzung überhaupt Literatur? Nun, von den „großen“ Komponisten sicherlich nicht. Wenn man jedoch lang genug gräbt, stößt man auf den Nachlass des ersten deutschen Professors für Posaune, Paul Weschke (1867-1940), der sich in der Berliner Staatsbibliothek befindet und einige reizvolle Werke bietet. Hierbei handelt es sich um Kompositionen, die von Posaunisten für den Eigenbedarf geschrieben wurden, sich im Rahmen des romantischen Virtuosenstücks bewegen und teilweise fremdes Material spieltechnisch anspruchsvoll paraphrasieren.

»zur Besprechung«

Edition Hofkapelle 1

Harmoniemusik
Beethoven • Gréty • Reicha

MDG 938 2250-6

1 CD/SACD stereo • 72min • 2021

19.03.202210 10 10

Die Churköllnische Hofkapelle des in Bonn residierenden Kölner Kurfürsten Maximilian Franz war um 1790 eines der größten Orchester Deutschlands, das daraus sich gründende achtköpfige Bläserensembles eines der glanzvollsten, die damit gespielte Harmoniemusik, „Unterhaltungsmusik“ im besten Sinne. Das hört man auf dieser CD, auf der die kurkölnische Tradition fortgesetzt wird: Alle Bläser sind Mitglieder des Beethoven Orchesters Bonn, das „in gewisser Weise legitimer Nachfolger“ dieses ‚Bonner Ur-Orchesters‘ ist“ – so formuliert es launig das Booklet.

»zur Besprechung«

Werman Merkel Reger

Complete Works for Violoncello and Organ

MDG 903 2206-6

1 CD/SACD stereo/surround • 73min • 2020

08.02.202210 10 10

Es ist die Kombination zweier ungleicher Partner: Orgel und Cello. Erstere kann infernalische Klanggewalten entfesseln aber auch sanft säuseln, Letzteres ist ein Synonym für melodischen Schmelz hat aber eindeutig das Nachsehen, wenn es um die Klanggewalt geht. Das muss aber kein Nachteil sein. Dass so etwas gut gehen kann, zeigt die vorliegende Einspielung mit Musik für Orgel und Cello, die der Organist Gordon Safari und die Cellistin Hannah Vinzens eingespielt haben.

»zur Besprechung«

Girolamo Kapsberger

Libro Primo 1611

MDG 904 2200-6

1 CD/SACD stereo/surround • 64min • 2021

03.11.202110 10 10

Hochvirtuose Lautenmusik des 17. Jahrhunderts vereint Frank Bungarten auf einer SACD, mit der er einem der bedeutendsten Lautenisten dieser Epoche ein Denkmal setzt. Johann Hieronymus Kapsberger (1575?/1580?-1651), der in Venedig als Sohn eines deutschen Adligen geborene Musiker, erlangte in seinem Gastland als „Il Tedesco della Tiorba“ (der „Deutsche mit der Theorbe“) Berühmtheit und Respekt. Als Solist wie als Komponist stand er zu Lebzeiten in hohem Ansehen

»zur Besprechung«

Arthur Honegger

Mélodies & Chansons

MDG 613 2203-2

1 CD • 74min • 2020

27.10.20219 9 9

Das Lied spielt im Gesamtwerk des Schweizers Arthur Honegger, der von der Pariser Avantgarde seiner Zeit geprägt war und der „Groupe de Six“ zugerechnet wird, zwar nur eine Nebenrolle, hat ihn aber über Jahrzehnte hinweg beschäftigt – von den 1914 begonnenen Quatre Poèmes bis zu den 1945 veröffentlichten Quatre Chansons pour Voix Grave. Auffallend ist dabei, dass die meisten Lieder während der beiden Weltkriege entstanden sind, obwohl sie keinen direkten Bezug zu deren Ereignissen aufweisen, und es dazwischen eine sehr lange Pause gab.

»zur Besprechung«

Michael G. Fischer

Piano Quartet op. 6, Sextet (Beethoven Pastoral)

MDG 603 2221-2

1 CD • 68min • 2021

23.10.20219 9 9

Michael Gotthard Fischer (1773-1829) dürfte heute zumeist nur noch Organisten bekannt sein und dies auch nur, wenn diese für Konzerte nach Stücken im Stil der Wiener Klassik oder der Frühromantik suchen. Dass dieser durch die Ausbildung bei J. C. Kittel ein Enkelschüler J. S. Bachs war und später als Kittels Sukzessor im Amt des Organisten der Erfurter Predigerkirche einer der Nachfolger von Bachs „Großvater-Lehrer“ Johann Pachelbel wurde, bei dem Bachs älterer Bruder Johann Christoph studiert hatte, schließt den Kreis auf wundersame Weise.

»zur Besprechung«

Anton Diabelli

Works for Flute and Guitar
Duo Images

MDG 903 2215-6

1 CD/SACD stereo/surround • 73min • 2020

14.10.20219 9 9

Ein breites Spektrum aus der Kompositionswerkstatt des Wiener Musikverlegers Anton Diabelli (1781-1858), der wohl hauptsächlich durch Beethovens Variationen über einen Walzer von A. Diabelli op. 120 bis heute im Gedächtnis des Publikums geblieben ist, präsentiert das Duo Images, in dem die die Flötistin Helen Dabringhaus und die Gitarristin Negin Habibi zusammengefunden haben.

»zur Besprechung«

Orgelpunkt

Eckhard Manz

MDG 951 2226-6

1 CD/SACD • 76min • 2021

28.08.202110 10 10

„Der Weltraum. Unendliche Weiten. Dies sind die Abenteuer des Raumschiffs Enterprise, das […] in Galaxien vordringt, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat.“ Ein bisschen so verhält es sich auch mit der Kasseler Kirche St. Martin. Auch hier werden neue Welten entdeckt, insbesondere neue Klangwelten. Die Kirchenmusik hat hier immer schon eine besondere Rolle gespielt, besonders die Neue Musik. Kantoren wie Klaus Peter Ziegler und Hans Darmstadt haben in St. Martin in besonderer Weise Maßstäbe gesetzt. Seit 2006 setzt Eckhard Manz diese Tradition fort und mit der 2017 eingeweihten Rieger-Orgel steht ihm ein Instrument zur Verfügung, das den Erfordernissen der Neuen Musik in besonderer Weise Rechnung trägt.

»zur Besprechung«

Felix Mendelssohn Bartholdy

Mendelssohn Project | Vol 2

MDG 912 2211-6

1 CD/SACD • 54min • 2020

22.08.202110 10 10

Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass sein offizielles Opus 1, das Klavierquartett c-Moll, auch die erste bedeutsame Komposition von Felix Mendelssohn Bartholdy war. Im zarten Alter von zwölf bis vierzehn Jahren schrieb das musikalische Wunderkind nicht weniger als zwölf Streichersinfonien, die aber erst 1950 posthum veröffentlicht wurden, nachdem man sie in der Staatsbibliothek zu Berlin entdeckt hatte. Bei diesen handelt es sich um recht kurze, dreisätzige Sinfonien für Streicher, die als Studien zum Erlernen orchestraler Techniken bei Mendelssohns Lehrer Carl Friedrich Zelter entstanden.

»zur Besprechung«

Ewald Straesser

Quintet op. 9, Quintet op. 34, Sonata op. 58

MDG 948 2199-6

1 CD/SACD • 77min • 2020

07.08.202110 10 10

Mit Ewald Straesser lenkt das Berolina-Ensemble einmal mehr den Blick auf einen Komponisten der deutschen Spät- bis Nachromantik, dessen Musik bislang nur wenig Beachtung fand. In beispielhaften Interpretationen dreier sehr reiz- und charaktervoller Werke mit Klarinette erweist sich Straesser dabei nicht nur als der Brahms-Nachfolger, als der er schon zu Lebzeiten galt, sondern als ein Komponist, der auf Basis der deutschen Spätromantik speziell in seinem Spätwerk durchaus eigene Wege ging.

»zur Besprechung«

Jesu meine Freude

Bach Doles Krebs Telemann

MDG 923 2207-6

1 CD/SACD stereo/surround • 66min • 2020

13.05.202110 10 10

Gordon Safari geht von Bachs Motette „Jesu, meine Freude“ aus und versammelt hier weitere Vertonungen dieses Textes in mehreren Text-Variationen und Kompositionsweisen. Die bach-Motette zeigt er dabei als ganz luftiges Chorwerk, zart und durchsichtig, freudig und wortgenau, teilweise rhetorisch furios. Die große Entdeckung ist die Vertonung von Johann Friedrich Doles, dem Schüler und Nachfolger Bachs als Thomaskantor, die hier zum ersten Mal auf Tonträger hörbar wird. Dessen „galanter Stil von berückender Eleganz“ (so Gordon Safari im Booklet) entzückt – genauso wie die glasklare, dabei wendige, artikulationsgenaue und wortdramatische Singweise des Chores des Ensembles BachWerkVokal. Diese CD mit dem Titel „Jesu meine Freude“ bietet mannigfache Freuden.

»zur Besprechung«

Musica Baltica 7

Johann Valentin Meder: Sacred Music

MDG 902 2192-6

1 CD • 70min • 2020

03.02.20219 10 9

In seiner Reihe Musica Baltica präsentiert MDG geistliche Musik von Johann Valentin Meder (1649-1719), der im thüringischen Wasungen als Sohn eines Kantors geboren wurde. Nach muskalischen Wanderjahren ab 1671 war er zwischen 1674 und 1680 Kantor des Gymnasiums in Reval (heute Tallinn), danach wirkte er von 1680-1686 als Domorganist in Riga.

»zur Besprechung«

Mahler • Bruckner

Symphonies (arr. Chamber Ensemble)

MDG 603 2127-2

2 CD • 1h 55min • 2004

19.01.20219 9 9

Als ein Korrektiv zum herrschenden Schlendrian im philharmonischen Musikbetrieb gründeten Arnold Schönberg und Anton Webern im November 1918 in Wien den „Verein für musikalische Privataufführungen“, dem sich der dritte große Exponent der Neuen Wiener Schule, Alban Berg, bald anschloß. Ziel war die Erziehung des Publikums zum Verständnis der zeitgenössischen Musik (und nicht nur dieser) durch exemplarische Interpretationen.

»zur Besprechung«

Sergei Rachmaninoff • Maurice Ravel

Hélène Grimaud, piano

MDG 650 2165-2

1 CD • 56min • 1992

14.01.20219 9 9

Sergej Rachmaninows Klavierkonzert Nr. 2 in c-Moll und Maurice Ravels Klavierkonzert in G-Dur sind ein denkbar ungleiches Paar. Aber die Vereinigung dieser beiden gegensätzlichen Bravourstücke auf einem Tonträger markiert einen aufschlussreichen Kontrast, der einmal mehr die Entwicklungsdynamik im 20. Jahrhundert unterstreicht.

»zur Besprechung«

Christian Heinrich Rinck

Chamber Music Vol. 2

MDG 903 2188-6

1 CD/SACD/DVD Audio • 74min • 2019

25.12.202010 10 10

Ebenso wie Beethoven feiert auch Christian Heinrich Rinck im annus horribilis 2020 die 250. Wiederkehr seines Geburtstags. Rinck dürfte vor allem Organisten bekannt sein, war er doch einer der führenden Orgelkomponisten in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Durch seinen Lehrer Johann Christian Kittel, einen der letzten Schüler J. S. Bachs, erhielt er eine höchst solide Ausbildung im Orgelspiel und der Komposition sowohl im barocken als auch im klassischen Stil.

»zur Besprechung«

Joachim Raff

Chamber Music Vol. 1

MDG 307 2187-2

1 CD • 71min • 2020

23.12.20209 9 9

Mit nicht weniger als acht Gattungsbeiträgen zwischen 1855 und 1874 war Joachim Raff einer der produktivsten Streichquartett-Komponisten seiner Zeit. Zu Lebzeiten international berühmt – Hans von Bülow und Pjotr Tschaikowskij waren nur die prominentesten seiner zahlreichen Fürsprecher –, posthum als Vielschreiber gescholten und lange Zeit unter Wert gehandelt, hat Raffs Ruf seit dem späten 20. Jahrhundert durch Tonträgeraufnahmen immens profitiert.

»zur Besprechung«

Gdansk Organ Landscapes Vol. 1

Like a Phoenix from the Ashes

MDG 906 2157-6

1 CD/SACD stereo/surround • 68min • 2019

09.10.202010 10 10

„Wie ein Phönix aus der Asche“ lautet der Untertitel dieses Albums. Das geht über einen Werbeslogan hinaus, weil der Anlass für dieses alles andere als gewöhnliche Instrumentenportrait tatsächlich ein besonderer ist: Präsentiert wird zumindest auf Tonträger zum ersten Mal die frisch restaurierte Hauptorgel der franziskanischen St.-Trinitatis-Kirche zu Gdansk, der ehemaligen Freien Stadt Danzig

»zur Besprechung«

Samuel Barber

Piano Music

MDG 904 2177-6

1 CD/SACD stereo • 67min • 2019

08.09.202010 9 10

Samuel Barber – von dem ist doch das berühmte Adagio for Strings, zu dem häufig gegriffen wird, wenn tiefe Trauer in Musik ausgedrückt werden soll (und ein ganzes Requiem den Rahmen sprengen würde). Wahrscheinlich würde der amerikanische Komponist Samuel Barber, der 1981 starb, das Werk, mit dem ihm 1938 der Durchbruch gelangen, heute als Segen und Fluch zugleich empfinden.

»zur Besprechung«

Antonín Dvořák • Akira Ifukube

Andrea Battistoni #1

MDG 650 2176-2

1 CD • 76min • 2017

02.09.20209 9 9

Antonín Dvořák und Akira Ifukube? Zugegeben, auf den ersten Blick mutet diese Zusammenstellung ungewöhnlich an. Dvořák kennt man – aber wer ist Akira Ifukube? Dieser japanische Komponist dürfte wohl den Wenigsten ein Begriff sein. Hier ist seine Sinfonia Tapkaara zusammen mit Dvořáks Sinfonie Aus der neuen Welt zu hören.

»zur Besprechung«

Jubilee

MDG 903 2169-6

1 CD/SACD stereo • 61min • 2020

28.08.202010 10 10

Was soll man machen, um das zwanzigjährige Jubiläum der „Starnberger Musiktage“ gebührend zu feiern? Entweder greift man auf alte Live-Mitschnitte zurück, die für Besucher einen gewissen nostalgischen Reiz haben mögen, aber immer etwas Zufälliges, das wiederum zu Diskussionen ob der Auswahl führen mag, in sich bergen.

»zur Besprechung«

Emilio Pujol

Estudios

MDG 905 2131-6

1 CD/SACD stereo/surround • 69min • 2018

25.08.20209 10 9

In erster Linie geht es immer um die Würdigung einer Produktion als großes Ganzes, was bei dieser CD des Gitarristen Frank Bungarten allemal gerechtfertigt ist. Dennoch sei bei dieser Gesamtschau der Kompositionen von Emilio Pujol mal ein „Anspieltipp“ voran gestellt: Die dreizehnte der musikalisch-didaktischen Studien zieht in gerade anderthalb Minuten in ein spektakuläres, polyphonisch-chromatisches Geflecht hinein.

»zur Besprechung«

Johann Wilhelm Wilms

Sonatas for piano and flute op. 15

MDG 903 2149-6

1 CD/SACD stereo • 60min • 2019

15.08.202010 10 10

Aufgrund eines eingeschränkten und bei wenigen Klappen dazu auch noch tonlich unausgeglichenen Ausdruckpotentials gehörte die Flöte in Klassik und Frühromantik keinesfalls zu den bevorzugten Soloinstrumenten. Mozart mochte sie nicht, Haydn schrieb nichts für sie und von Beethoven existieren ein paar Nebenwerke.

»zur Besprechung«

Anzeige

Bill Evans

On the Organ

MDG 906 2159-6

1 CD/SACD stereo • 67min • 2019

11.08.202010 10 10

Diese CD macht Laune! Hinter dem schnörkellosen Titel „Bill Evans on the organ“ verbirgt sich eine handfeste Überraschung, um nicht zu sagen eine Entdeckung. David Schollmeyer, Kantor der Großen Kirche in Bremerhaven, hat an der dortigen Beckerath-Orgel 15 Transkriptionen von Evans Stücken eingespielt, die einen schönen Querschnitt aus dem Schaffen des Jazz-Musikers repräsentieren.

»zur Besprechung«

Charles Ives

In the Alley

MDG 613 2178-2

1 CD • 71min • 2019

07.08.20209 9 9

Allzu häufig begegnet man dem Liedschaffen von Charles Ives (1874-1954), dem „Klassiker“ der modernen amerikanischen Musik, in deutschen Konzertsälen nicht. Dabei hat er auch in diesem Genre ein stattliches Œuvre hinterlassen. Die hier vorgelegte Auswahl konzentriert sich auf einige wesentliche thematische Aspekte

»zur Besprechung«

Johann Sebastian Bach

a new angle

MDG 906 2137-6

1 CD/SACD stereo/surround • 74min • 2019

25.07.202010 10 10

Ist es legitim, Werke Johann Sebastian Bachs nachträglich für Orgel einzurichten? Mit Sicherheit! War doch der Komponist selbst ein fleißiger Bearbeiter fremder und eigener Werke. Das beginnt mit den Einrichtungen von Konzerten Vivaldis und seiner Zeitgenossen für Orgel und Cembalo, schreitet mit der Einrichtung von Sätzen für Solo-Violine oder eigener Concerti fort und endet schließlich im Recycling von Gelegenheitskantaten zum Weihnachtsoratorium.

»zur Besprechung«

dogma - LIVE

MDG 912 2108-6

1 CD/SACD stereo/surround • 53min • 2018

21.07.20209 9 9

Wer meint, Mozarts Sinfonie Nr. 29 A-Dur KV 201 und Schuberts 5. Sinfonie könnten nicht mehr überraschen, den belehrt das dogma chamber orchestra eines Besseren. Seine Lesart lässt vom ersten bis zum letzten Ton immer wieder aufhorchen, selbst in bekannt Geglaubtem. Mozart und Schubert wach geküsst – mir fällt keine Einspielung der letzten Jahre ein, der das so überzeugend gelungen ist.

»zur Besprechung«

Arp Schnitger Organ Neuenfelde Vol. 2

Heinrich Scheidemann - Organ Music

MDG 906 2113-6

1 CD/SACD stereo/surround • 71min • 2018

14.07.202010 10 10

Heinrich Scheidemann (ca. 1595-1663) spielt nicht nur eine bedeutende Rolle in der Musikgeschichte Hamburgs, er darf auch mit Fug und Recht als musikgeschichtliches Scharnier zwischen der norddeutschen Orgelmusik und Jan Pieterszoon Sweelinck (1562-1621) gelten, jenem bedeutenden und für die Orgelmusik Norddeutschlands im 17. Jahrhundert so einflussreichen niederländischen Orgelmeister.

»zur Besprechung«

Berlin!

Organ Works by Berlin Composers

MDG 946 2161-6

1 CD/SACD stereo/surround • 73min • 2019

04.07.202010 10 10

Berliner Komponisten auf einer Berliner Orgel, kurzgesagt: Berlin! So affirmativ hat der dortige Domorganist Andreas Sieling seine neueste CD benannt, nämlich nach der Stadt, die hier die Hauptrolle spielt. Hinsichtlich der Orgel ohnehin, aber auch im Hinblick auf die hier zu hörenden Komponisten.

»zur Besprechung«

Franz Liszt

Complete Organ Works Vol. 1

MDG 906 2140-6

1 CD/SACD stereo • 76min • 2018

16.06.202010 10 10

Diese Liszt-Aufnahme ist ein Ereignis. Auf die vielfach als Totschlag-Argument vorgebrachte Frage, ob die Welt diese Aufnahme auch noch brauche, gibt es nur eine Antwort: Ja! Mit dieser wie mit ihrer Guillou-Gesamtaufnahme setzt Zuzana Ferjenčiková Maßstäbe.

»zur Besprechung«

Joseph Haydn

String Quartets Vol. 12

MDG 307 2142-2

1 CD • 64min • 2019

05.06.20209 9 9

Die sechs Streichquartette op. 17 von Joseph Haydn teilen mit ihren Schwesterwerken op. 9 das Schicksal, eher selten aufgeführt und nur im Rahmen einer Gesamtaufnahme eingespielt zu werden. Ein Grund mag in der Ungleichgewichtung der vier Stimmen liegen, die sich durch die Uraufführungssituation ergab.

»zur Besprechung«

Viola Solo

MDG 903 2160-6

1 CD/SACD • 59min • 2019

29.05.202010 10 10

Sandwichkinder haben es oft nicht einfach: sie stecken in der Nische zwischen ihren Geschwistern, zu deren Gunsten ihre Wahrnehmung gerne mal vernachlässigt wird. Manchmal, so scheint es, ist auch die Viola so ein Sandwichkind

»zur Besprechung«

Felix Mendelssohn • Camille Saint-Saëns

MDG 650 2153-2

2 CD • 1h 40min • 1992, 1991

21.05.202010 10 9

Höher, weiter, schneller – und auch jünger: Die Klassikszene ist nicht frei vom Wettbewerb der jungen Künstler, die gleichsam als Wunderkinder die Bühne betreten. Doch darüber sollte nicht vergessen werden, dass es häufig die gestandenen Musiker sind, die zu begeistern vermögen.

»zur Besprechung«

Felix Mendelssohn Barholdy

Organ Works

MDG 949 2096-6

1 CD/SACD stereo • 78min • 2018

11.04.202010 10 10

Es gibt Musikstücke, die will man manchmal auf eine Rote Liste setzen, weil sie so oft gespielt werden, dass man sie schon fast nicht mehr hören mag. Johann Sebastian Bachs omnipräsente d-Moll Toccata gehört dazu und auch der sogenannte Hochzeitsmarsch von Felix Mendelssohn Bartholdy

»zur Besprechung«

Ludwig van Beethoven

Piano Trios

MDG 942 2155-6

1 CD/SACD stereo • 74min • 2019

08.04.202010 10 10

Ist es intelligent, das frühe c-Moll-Trio Beethovens mit seinem Erzherzog-Trio zu kombinieren? Beide sind revolutionär. Opus 1/3 in seiner für die Wiener Klassik ungewohnten düster-wütenden Leidenschaftlichkeit, die einen versöhnlichen Dur-Schluss nur in geisterhaftem Pianissimo erträgt. Opus 97 durch seine weit in die Romantik vorausweisende Harmonik, die Vorwegname pianistischer Techniken, die bereits Weber, Liszt und Chopin ahnen lassen

»zur Besprechung«

W.A. Mozart

Divertimenti KV 439b (Vol. 2)

MDG 903 2144-6

1 CD/SACD stereo • 61min • 2019

26.03.20209 10 9

Eine außergewöhnliche CD: Zuerst meint man, Mozart in dieser Besetzung bräuchte es nicht – dann ist man begeistert. Wieder ist dem Label MDG eine Großtat gelungen.

»zur Besprechung«

Johann Sebastian Bach

Dritter Theil der Clavier Übung

MDG 906 2120-6

2 CD • 1h 54min • 2018

13.02.20209 10 9

Zweierlei zeichnet diese Doppel-CD aus: einmal die sehr gelungene akustische Präsentation der Flentrop-Orgel der Hamburger Katharinenkirche mit ihrer Klangüppigkeit und außerdem die hör- und spürbar liebevolle Sorgfalt, mit der Andreas Fischer die Stücke von Bachs "Dritter Teil der Clavierübung" behandelt [...]

»zur Besprechung«

Jean Guillou

Organ Works Vol. 1

MDG MDG 906 2089-6

1 CD/SACD stereo/surround • 72min • 2018

31.01.202010 10 10

Er war eine der prägendsten Gestalten für die Orgelmusik des 20. Jahrhunderts, ein Charakter, dessen Musik sich in kein Schema pressen lässt, in keine Schublade passt und der für die zeitgenössische Orgelmusik wie für den modernen Orgelbau bleibende Impulse gegeben hat: Jean Guillou [...]

»zur Besprechung«

The Young Beethoven

Music for Flute and Piano

MDG 903 2135-6

1 CD/SACD stereo/surround • 75min • 2018

24.01.202010 10 10

Wenn ein Jubiläumsjahr wie die 250. Wiederkehr des Geburtstags Ludwig van Beethovens Werke in den akustischen Fokus rückt, von deren Existenz bisher nur Spezialisten eine Ahnung hatten, ist dies höchst begrüßenswert [...]

»zur Besprechung«

Musica Baltica 4

Johannes Jeremias du Grain
Sacred Cantatas

MDG 902 2060-6

1 CD/SACD stereo/surround • 71min • 2017

21.01.20209 10 9

Es gibt scheinbar kein Ende an neu zu entdeckenden Barock-Komponisten: Die Folge 4 der Entdeckungsreihe „Musica Baltica“ des Labels MDG stellt den baltischen Barock-Komponisten Johann Jeremias Du Grain vor, wechselweise auch Dügrain oder Dugren geschrieben [...]

»zur Besprechung«

Ferdinand Ries

Chamber Music

MDG 903 2136-6

1 CD/SACD stereo/surround • 70min • 2019

07.01.202010 10 10

Groß besetzte, konzertante Kammermusikwerke mit virtuosem Klavierpart erfreuten sich in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts bei Komponisten und Zuhörern einer großen Beliebtheit. Dies lag vor allem daran, dass homogene Programme wie etwa reine Klavier- oder Streichquartettabende das damalige Publikum, das von heute „klassisch“ genannter Musik unterhalten werden wollte, tödlich gelangweilt hätte. [...]

»zur Besprechung«

Pjotr Iljitch Tschaikowski

String Quartets / String Sextet

MDG MDG 903 2091-6

1 CD/SACD stereo • 78min • 2018

02.01.202010 10 10

Wer bei der Musik Peter Tschaikowskis denkt, dass sie eigentlich immer wie Ballettmusik klingt, sollte sich einmal näher mit seiner Kammermusik für Streicher auseinandersetzen, um dieses Vorurteil zu überprüfen [...]

»zur Besprechung«

Cantate Domino

Bach, Mozart, Telemann, Buxtehude, Händel

MDG 902 2138-6

1 CD/SACD stereo/surround • 66min • 2018

24.12.201910 10 10

„Historisch informiertes Musizieren“ kann ja manchmal etwas dünnflüssig-betulich sein – hier nicht: Gordon Safari animiert seine Sänger und Instrumentalisten zu einem anspringend fröhlichen, temperamentvollen und mitreißenden Musizieren, bei dem die musikhistorische Informiertheit kein Selbstzweck ist, sondern „nur“ Mittel zur unwiderstehlich-zündenden Wirkung. Man möchte fast tanzen bei dieser Musik – und auch der Mozart‘sche Humor kommt nicht zu kurz.

»zur Besprechung«

From Belcanto to Jazz

Opera Phantasies from 150 Years

MDG 903 2134-6

1 CD/SACD stereo/surround • 79min • 2019

23.08.20199 10 9

Um im 19. Jahrhundert Opernmelodien zu verbreiten, gab es mehrere Wege: So verwendete Johann Strauß Opernmelodien in seiner Tanzmusik, vor allem in den Quadrillen, Franz Liszt paraphrasierte viele Opern und schuf damit eine eigenständige Klavierwerk-Gattung [...]

»zur Besprechung«

Ulrich Zeitler

Veni Sancte Spiritus

MDG 902 2045-6

1 CD/SACD stereo/surround • 71min • 2017

24.12.20189 10 9

Der Schweizer Komponist Ulrich Zeitler hat in Freiburg im Breisgau Musik studiert und amtiert nun als Kirchenmusiker in Buchs im Kanton St. Gallen [...]

»zur Besprechung«

Rendezvous

Music for Flute and Piano

MDG 903 2043-6

1 CD/SACD stereo/surround • 67min • 2016

18.03.201810 10 10

Dass mir gleich am Anfang dieses Debüt-Recitals die Geschichte von Franz Schrekers Spielwerk in den Sinn kam, war so unerwartet wie naheliegend: Dem einfachen Handwerksburschen gelingt die Heilung der Prinzessin, weil er sich mit seinem Flötenspiel so vollständig in die Seele der Leidenden einzufinden weiß [...]

»zur Besprechung«

Johannes Brahms

Variations

MDG MDG 949 2051-6

1 CD/SACD stereo • 70min • 2017

04.03.201810 10 10

Johannes Brahms hat leider nicht besonders viele Orgelwerke komponiert. Außer einigen Choralvorspielen, zwei Präludien und Fugen sowie ein bisschen anderem „Kleinkram“ gibt es nichts, was der Brahms für dieses Instrument geschrieben hat. [...]

»zur Besprechung«

Emotions

César Franck & Maurice Ravel

MDG 903 1984-6

1 CD/SACD stereo/surround • 65min • 2016

21.02.201710 10 10

Der CD-Titel ist Programm. Wie man es von einem Geschwisterpaar erwartet, das seit seiner Kindheit miteinander musiziert, spricht aus seinem Spiel eine enorme Vertrautheit [...]

»zur Besprechung«

Giovanni Benedetto Platti

6 Trio sonatas for violin, violoncello and continuo

MDG 903 1978-6

1 CD/SACD stereo • 65min • 2016

06.12.20169 9 9

Im Jahre 1722 trat der um 1697 in der Nähe von Padua geborene Giovanni Benedetto Platti in die fürstbischöfliche Hofkapelle zu Würzburg ein. [...]

»zur Besprechung«

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige